Big Brother 10: Daniel rettet Jenny und Sabrina

| Keine Kommentare

Big Brother 10 vom 28. Mai 2010 

Ungute Schwingungen im Haus. Dafür war vor einiger Zeit einmal Klaus zuständig…..
 
Jetzt tritt Timo die Nachfolge an, der sich immer noch nicht darüber beruhigt hat, dass Sabrina ihn nominiert hat und dafür die „F“ Aktion gestartet hatte.
Nach ehemals zaghaften Kuschelversuchen scheinen fast Feinde aus den beiden zu werden.
Während Klaus im Moment gern 7 Bewohner nominieren würde, hat Timo sich auf Sabrina eingeschossen, die er bei Big Brother „überleben“ möchte.
Den puren Hass meint Klaus in Kristinas Gesicht zu erkennen. Sie hatte ihn gefragt, ob er meint, ob jemand Neues ins Haus kommen würde und gemeint, Klaus würde nicht gehen. Für Timo war das Show gewesen und er bringt Klaus auf den Boden der (seiner) Tatsachen.
 
Inzwischen ist Timo für Klaus ein guter Kumpel, Sabrina nennt ihn die männliche Aleks und Jenny gefällt nicht so gut, dass „die beiden lieber Sachen mit sich klären, als mit uns“.
 
Sind Timo und Sabrina zu verschieden? „Die checkt einfach nichts“ meint er zu Katrin.
„Es muss mir gut gehen“, hatte Sabrina am Tag vorher zu Timo gesagt und sie würde sich in seiner Nähe unwohl fühlen. Im Sprechzimmer hört sich das dann so an: Er hätte immer Recht, könne sich nicht in andere hinein versetzen und hätte es nicht verdient, dass sie immer auf ihn zugeht. „Hier ist Arschkriecherwettbewerb“!
 
Morgens liefert Klaus das Essen in den Strafbereich, während die dort zurzeit wohnenden Damen noch schlafen. Die Zeit nutzt er, um das „A“ zu dekorieren (der zweite Buchstabe von „falsch“). Wird das Rätsel noch aufgelöst werden, damit alle wissen, dass nicht Klaus der Verursacher gewesen ist? Er nimmt gern die Schuld auf sich und möchte vor allem, dass Katrin sich nicht outet.
 
A? Kristina und Jenny stehen am Strafbereich und beschließen, das Ganze zu ignorieren. Allerdings hat wohl Pico angekündigt, am Montag zu erzählen, was hinter den geheimnisvollen Buchstaben steckt. Lilly will dann Ohrstöpsel benutzen und Jenny möchte lieber im Strafbereich bleiben, als sich während der Live-Show auf die Couch zu setzen.
 
Im Match war Döner Kebab erspielt worden mit Pommes und Cola, allerdings kommen Jenny, Sabrina und Katrin nicht in den Genuss, weil sie im Strafbereich sind. Das ist deprimierend für sie, weil sie ja nicht wegen einem Regelverstoß im Strafbereich sitzen. Schlimmer kann es nicht werden, will Sabrina nicht sagen, weil das Leben sie gelehrt hat, dass es durchaus schlimmer kommen kann.
So lässt sie gefrustet die Woche Revue passieren, verlorenes Match in der Whitebox, kein Döner, die Diskussionen mit Timo – sie freut sich nicht auf Freitag.
 
Daniel darf in der Whitebox ein Match absolvieren, für jede gewonnene Runde wird eine der Grazien aus dem Strafbereich entlassen. Obwohl er sich verausgabt, schafft er nur Siege und muss entscheiden. Er wählt die Freiheit für Sabrina und Jenny, so muss Katrin allein zurück bleiben. Sabrina gackert : „Tut mir echt Leid für dich, Katrin!“ Er hätte lieber die dritte Runde auch gewonnen, meint Daniel, aber er hat Katrin nicht gewählt, weil sie ja noch nie im Strafbereich gewesen ist.
 
Robert geht ihr Gesellschaft leisten, aber mehr um sich auszuk……
Spaß ist etwas anderes, dieser ganze oberflächliche Mist, Klaus hat das gecheckt und spielt das Spiel perfekt, findet er.
 
Sabrina brieft Lilly und Kristina noch einmal – „Wir müssen stärker sein als die drei!“
Für Daniel ist Klaus davon ausgeschlossen, am Montag zu gehen und bekommt von Timo gesagt „Deine Freundin hat Strategie gefahren!“ Jeder hat seine Meinung, nominieren muss man und er hatte nicht gewusst, wen Kristina nominieren wird, hält Daniel dagegen.
 
Spaß sollte es gewesen sein, als Daniel „Puh“ gemacht hatte und so tat, als ob er seine Kristina anspucken will. Nach ein, zwei Runden Zickerei reicht sie ihm dann die Hand zur Versöhnung. Inzwischen sprechen beide von Liebe und lieb haben. Was dann nachts durch Extremkuscheln unter Beweis gestellt wird.
 
Kontroller Timo geht abends mit Klaus die Toiletten überprüfen. Sabrina hatte Toilettendienst und Klaus fand ein „V“, er fragte sie dann, warum sie die Toiletten nicht richtig geputzt hätte. Mach ich morgen, klärte Sabrina ihn auf.
 
Nachts wird geplant, was sie als nächstes anstellen könnten…Kippen verstecken? spinnt Klaus, würde er aber nicht machen. Timo findet die Idee genial. Was würde das wohl für eine Stimmung am Montag geben, wenn alle nervös sind, weil nichts zu rauchen da ist?
Irgendetwas will Timo sich noch ausdenken….Streiche spielen macht ihm Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.