Germanys next Topmodel 2011: Alle 17 Mädels bleiben dabei!

| Keine Kommentare

 

In „Germanys Next Topmodel“ wird den Mädels wieder etwas Ausgefallenes geboten und sie müssen sich einmal mehr beweisen.
Wir sind in der dritten Woche in Los Angeles und noch 17 Mädchen sind im Rennen.

Outdoorklamotten, Rucksäcke und Isomatten lassen böse Vermutungen aufkommen. Es geht in die Wüste zum Zelten mit einer Übernachtung. Jana findet es richtig cool, mit Heidi Klum zu zelten. Zumindest Thomas Hayo scheint gut zu schlafen, wenn man das nach seinem Schnarchen beurteilen mag.

Das angestrebte Ziel am nächsten Tag ist ein Fotoshooting – mit einem Helikopter. Marie Luise sieht dem sehr ängstlich entgegen, denn sie hat Höhenangst. In 60 bis 80 Metern Höhe werden die Mädels auf einer Kufe stehen und fotografiert werden, kündigt Heidi Klum an. (Sie sind natürlich gesichert.)
Die Erste soll Marie Luise sein, sie weint vor Angst und lässt Rebecca den Vortritt. Es gibt keine Anweisungen für die Mädchen, sie müssen selbst agieren, was natürlich kein Problem für Rebecca darstellt. Auch Amelie kann punkten, ebenso Sarah.
Anna Lena beschwert sich, dass ihr Gurt zu locker war und sie deshalb nicht so gute Posen machen konnte. Schließlich traut sich auch Marie Luise in den Helikopter und überwindet sich, was Heidi Klum sehr gut findet. Und – Es hat total Spaß gemacht und sie würde es gern noch einmal machen, meint Marie Luise hinterher.

Die Mädels sind kaum abends aus dem Bus gestiegen, als Jorge Gonzales ankündigt: Umziehen und Catwalktraining. Thomas Rath erklärt, dass man als Model auch mit Extremsituationen klarkommen muss.
Jorge hat einiges auszusetzen, sieht, dass einige Mädels Probleme haben und schließt ein Treppentraining gleich hinten an, wobei Lisa ins Stolpern gerät. Bei Sarah bemängelt er, dass sie nach unten schaut. Sie möchte nicht hinfallen, zickt sie daraufhin Jorge an und diskutiert ein wenig mit ihm.

„High Noon“ erwartet die Mädchen am nächsten Tag, es wird Freizeit angekündigt und es folgt ein Ausritt. Thomas Hayo fällt auf, dass Sarah zu allem etwas zu sagen und zu kommentieren hat. Schritt reiten ist ihr zu langweilig meint sie, da sie schließlich Reiterfahrung im Dressurreiten und Springen hat. Das erste Pferd ist zu sensibel und so bekommt sie ein anderes.
Einige Mädels vermuten schon, dass noch ein Haken bei der Freizeit dabei ist und Thomas Rath überrascht sie. Mit einem Casting für „Blessed & Curse“, Jeansmode, die in einem sehr hochpreisigen Sektor angesiedelt ist. Hier sieht Sarah ihre Chance, sich zu beweisen. Es wird eine Vorauswahl getroffen, es werden ausdrucksstarke Gesichter und spezielle Personality gesucht, wird erklärt.
Mit dabei sind sieben Mädchen, unter anderem Joana, Florence und Amelie, nicht jedoch Sarah.
Beim Rodeoreiten auf einem mechanischen Bullen müssen sie in Jeans den Fotografen überzeugen. Absolut untersagt ist hierbei Lachen und Lächeln. Den Job für die Kampagne bekommen Florence und Amelie.
Das Shooting gestaltet sich anfangs für Florence ein wenig schwierig, während Amelie alles auf Anhieb problemlos meistert. Sie müssen aus einer vermeintlich explodierenden Mine laufen und springen.

Der nächste Tag bei GNTM ist Entscheidungstag. Es war eine ganz besondere Woche, blickt Heidi Klum zurück. Alle hätten Mut bewiesen und das müssen sie erneut tun: Im langen Abendkleid ist eine lange, geschwungene Treppe auf Highheels hinunter zu laufen, nein – zu schreiten.
Der Druck erhöht sich, als Heidi Klum verlangt, sie sollen alles geben, denn sie würden alle dicht bei einander liegen. Dennoch werden heute ein oder zwei Mädels rausfliegen.

Rebecca:
Heidi Klum merkt, dass sie zittert und Rebecca meint, sie war noch nie so nervös wie heute. Kritisiert wird von Thomas Rath und Thomas Hayo, dass es bei ihr zu gespielt gewirkt hätte, zu gekünstelt. Es muss authentisch bleiben, sich vielleicht ein wenig zurücknehmen, mahnt Heidi Klum an.
Anna Lena:
Thomas Rath lobt: Das war Whitney Houston, die da herunter kam. Bemängelt wird, dass sie unheimlich oft mit Kraftausdrücken agiert, das sei nicht gut für ihre Karriere. Sie muss daran arbeiten.
Marie-Luise:
Gleich nach der Treppe setzt sie sich auf den Puff zum Tanzen, was Heidi Klum anerkennt.
Aber – ihre schnellen Bewegungen zeigen keine Grazie und keinen Sex-Appeal. Thomas Rath sieht keinen Fortschritt. Die Jury überlegt: Viele Sachen kann sie nicht und macht es noch Sinn mit ihr?
Amelie:
Obwohl sie noch sehr jung ist, macht sie viele Sachen total professionell, das begeistert die Jury.
Es gibt auch für andere ebenso Lob, wie Kritikpunkte.

Sarah lamentiert vorher wieder, warum sie erst so spät an die Reihe kommt.
Sie wird nach der Treppe von Heidi Klum empfangen mit „Das war aber nichts“, das Schlechteste, was die Jury heute gesehen hat. Keine Action. Beim Ridingtrip wäre sie heraus gestochen – durch den Wechsel des Pferdes. Heidi Klum ist erstaunt, als Sarah dafür als Argument anführt, dass sie hektisch ist. Sie war heute eine Katastrophe, echt peinlich, sagt Heidi Klum hinterher.

Auch bei Tahnee könnte es eng werden, denkt Heidi Klum.
Der Gang über die Treppe – sie hat nur die Wand angeschaut, kritisiert Thomas Rath und fand das gar nicht sexy. Weder elegant noch sexy fügt Thomas Hayo hinzu. Ihr hochwertiges Kleid hat das Ganze auch nicht schadlos überstanden. Heidi Klum ist nicht sicher, ob das nicht Tahnees letzte Woche war.

Zum Schluss werden alle versammelt, um gemeinsam die Entscheidung der Jury entgegen zu nehmen.
Als Erste weiter ist Amelie, gefolgt von Joana. Ebenso Aleksandra und………
Alle anderen ebenso!




Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.