Germanys Next Topmodel: Das Aus für Simone und Tahnee | Amelie überzeugt immer mehr

| Keine Kommentare

Eine weitere Woche bei GNTM 2011 ist vorbei:


Sie fing an mit einem Shooting im „Cirque de Soleil“, die Mädels stehen und posen auf einem Trapez, unter ihnen ist Wasser. Marie Luise möchte das eigentlich nicht, sie hat Angst. Sarah beginnt, Heidi Klum würde sich wünschen, dass sie mehr Sport machen würde, da ihre Figur nicht „so fest“ ist, wie die einiger anderer Mädchen.
 
Rebecca ist hoch erfreut, dass sie eins der schönsten Outfits ergattert hat, beim Shooting stöhnt Heidi Klum und findet es etwas schwierig. Rebecca erinnert sie an eine „nette Ballerina“ und „macht auf sterbenden Schwan“. Das Wilde und Feurige hat gefehlt.

Amelie kann völlig überzeugen, sie hat eine tolle Körperspannung, lobt Thomas und auch der Fotograf ist begeistert „Very nice“. Paulina und Natascha bekommen ebenfalls Lob, während Simone schon vor dem Shooting gezweifelt hatte. Zu Recht, stellt sich heraus. Sie ist nicht entspannt, verkrampft und das spiegelt sich auch in ihrem Gesicht wieder.
Heidi Klum denkt in Abstimmung mit Thomas Rath und Thomas Hayo, dass Simone ihre Grenzen erreicht hat und sie wird noch während des Shootings nach hause geschickt.

Bei Tahnee fließen schon vor dem Shooting Tränen, Anspannung und Stress bahnen sich ihren Weg. „Das gefällt uns nicht!“ – „Im Moment siehst du aus, als ob du 45 wärst“ – „Nicht so böse gucken!“, es hagelt Kritik danach.

Wieder hat Marie Luise Angst vor der Höhe, geht aber tapfer zum Fotografieren. Nicht die schlechteste heute, aber auch nicht einfach, meint Heidi Klum, die das Shooting von Jana als „großes Kino“ bezeichnet.

Heidi Klum hatte beim Pokern verloren und muss ihren Wetteinsatz einlösen: Auch sie wird fotografiert und zeigt allen, wie es hätte aussehen sollen.

Thomas Rath führt die Mädchen in das Hofbräuhaus von Las Vegas, natürlich stilecht im Dirndl. Dahinter verbirgt sich ein verstecktes Casting, was Rebecca schon vermutet hatte. Der Kunde will starke Persönlichkeiten sehen, die sich etwas einfallen lassen.
Die Mädels werden an den Tisch der Kunden geschickt und müssen irgendetwas improvisieren.
Was Sarah von den anderen unterscheidet, wird gefragt. Sie hat ein wenig mehr Oberweite als einige andere, meint sie, was ihr keine Pluspunkte einbringt.
Ihre Spontaneität und Ausstrahlung wird bei Rebecca gelobt, Anna Lena singt ein bayerisches Lied, was auch sehr gut ankommt. Aber eigentlich wollten die Kunden ein blondes Mädchen engagieren…..
Isabel, Anna Lena und Rebecca kommen in die engere Auswahl.
Sie sollen laut schreien „Ich bin Euer Madel!“
Den Job bekommt Rebecca, womit die Mitkandidatinnen nicht gerechnet hatten und was einige auch nicht verstehen.
„Die Power hat mehr überzeugt, als das kühle Blonde“, meint Thomas Rath.

Im „Elvis Theatre“ findet die Challenge der Woche statt, die Gewinnerin bekommt eine Woche Island-Aufenthalt. Die Mädels werden darauf trainiert, in verschiedene Rollen zu schlüpfen, was Amelie total begeistert und Marie Luise wieder in ängstliche Stimmung versetzt. Und wer sollte mit ihnen besser trainieren können, als Jorge Gonzales?
Sarah ist als erste dran, was ihr nicht wirklich gefällt – Thomas Hayo ist sachte genervt davon, dass Sarah immer etwas auszusetzen hat. Sie macht es ganz gut, Tahnee wird von Thomas Rath als sehr schwach bezeichnet. Sie würde viel heiße Luft versprühen und nie würde etwas dahinter stecken.
Positiv fällt wieder Jana auf, Anna Lena singt und tanzt sogar, aber bei ihr fallen Konditionsprobleme auf.
Amelie will etwas ganz anderes machen: Lasst Euch überraschen, meint sie. Es gibt Beifall und sie wird immer mehr zum "heißen Kandidaten", findet Thomas Hayo.
Sie glaubt, dass das keine Challenge für sie ist, weil tanzen ja nicht ihr´s ist, sagte Marie Luise vor ihrer Performance. Aber im Gegenteil, alle sind begeistert und ihr hat es auch Spaß gemacht.

Die Gewinnerin wurde ein Mädchen, dass einen Riesensprung gemacht hat, wird angekündigt und das ist: Marie Luise. Amelie findet das ein wenig unfair, Florence schließt sich dieser Meinung an.

Die Entscheidung:
In Houte couture Mode geht es auf den Live walk, was bedeutet: keine Posen, kein Lächeln. Jorge kommt auf die Idee, dass ja Rebecca ihrer Konkurrentin Tahnee helfen könnte. „Die braucht mir nichts zeigen!“ motzt Tahnee. Sie hätte es satt, dass Rebecca als „Vorzeige-Model gehandhabt wird.“
Ein wenig cooler hätte Rebecca zwar bleiben können, aber wegen ihr hatte ein Kunde sein Konzept gekippt. Beim Shooting wäre sie aber mehr Turnerin als Model gewesen, aber – natürlich ist sie weiter.
Joana: Keine schlechte Woche, meint Heidi Klum, sie hätte aber von Joana gerne weiche, sexy Bewegungen und so darf diese heute kurz auf den Puff. Auch sie bleibt bei GNTM.
Jorge übt mit Marie Luise extra noch ein, beim Live Walk ernst zu bleiben. Der Live Walk ist ein Rückschritt meint die Jury. Immer ein wenig unbeholfen, urteilt Heidi Klum, Das Foto von ihr ist „ganz gut“, sie muss aber an sich arbeiten. Jede Woche würde sie mehr wackeln – die Jury will sich noch einmal beraten.
Für Anna Lena läuft der Live Walk etwas besser, aber ihre Kraftausdrücke werden künftig bestraft. Je Ausdruck gibt es dann zehn Liegestütze, die ersten zehn gleich jetzt mit Highheels. Wir sehen sie in der nächsten Woche wieder.
Sarah ist entsetzt, als Heidi Klum sagt, dass sie eine der schlechtesten auf dem Laufsteg ist. Eine der besten aber war sie beim Fotoshooting und sie kommt weiter.
Etwas „zu nervig“ sind Tahnee die ganzen Tipps von Jorge. Ihr ist es „wurscht“ wenn sie fliegt. Nach dem Walk hagelt es Kritik. Diese Woche war Sch…., urteilt Heidi Klum, Auch bei ihr berät die Jury noch einmal.

Die finale Entscheidung der Woche für Marie Luise und Tahnee:
Nur eine kommt weiter. Wichtig ist es eine Entwicklung zu sehen, sagt Heidi Klum, schwierig bei beiden.
Eine weitere Chance gibt es für Marie Luise, Tahnee muss gehen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.