GMNT

Germany´s Next Topmodel: Joana verlässt freiwillig die Villa |Jil muss nach dem Jury-Urteil gehen

| Keine Kommentare

 

GMNTDie Top 10 der Kandidatinnen sind gefunden und weiter geht es mit Joggen in den Hollywood Hills, angetrieben von Jorge Gonzales auf dem Fahrrad.
Das Ziel ist die Model-Villa, Heidi Klum, Thomas Hayo und Thomas Rath erwarten die nichts ahnenden Mädels mit einem Barbecue.
 
Diese stürmen sogleich schreiend und kreischend das Haus. Die Zimmer werden inspiziert, es sind drei Zimmer und eine Luxussuite, wie wird das aufgeteilt werden? Wem gebührt die „Master-Suite“ mit viel Platz und tollem Ausblick? Amelie fängt schon mal an, in der Suite auszupacken und wird weg geschickt.
Marie Luise, Sihe, Jil und sie schlafen da, erklärt Anna Lisa. Sie sind die größte Gruppe und fertig, Amelie könnte ja ihr Bett nach oben tragen und auch dort schlafen.
 
Heidi Klum stellt der Gruppe die Frage, welche drei sie im Finale sehen und jede soll drei Namen nennen, es fällt jedes Mal der Name „Jana“. Nur Rebecca und Joana werden nicht genannt, worüber sich die beiden dann austauschen. Die Jury entscheidet im Endeffekt, denken sie und Rebecca erklärt, sie könne auch ein schlechter Verlierer sein…ups…..
 
Am ersten Morgen werden die Mädels mit Babygeschrei geweckt, eine Babypuppe ruft nach Aufmerksamkeit, an den Wänden hängen Babybilder der Mädchen.
Schon fast logisch folgt ein Shooting „Baby meets Barock“ mit sechs Babys und zwei Kleinkindern. Heidi Klum findet das nicht so schwer und wenn das Kind quengelt, muss man eben das Beste draus machen, denkt sie.
Nicht so einfach, besser gesagt mit das schwerste Shooting, sagt Aleksandra, während Heidi Klum versucht, das Baby zu bespaßen. Jil gibt alles, aber das erste Baby ist nicht zu begeistern, so springt Baby Chloe ein.
Bei den meisten Mädels kommen Muttergefühle hoch, die Blicke verklären sich und sie reißen sich förmlich darum, wickeln zu dürfen.
Rebecca shootet mit zwei Kindern, bekommt aber ein wenig Kritik und Baby Charisma überstrahlt das Lächeln von Joana, Heidi Klum kritisiert, dass ihr Lachen aufgesetzt wirkt.
Heidi Klum meint, dass Joana und Rebecca eigentlich bisher ein wenig die Zugpferde waren, die anderen jetzt aber gut aufholen.
Bei Marie-Luise läuft es nicht so optimal, sie hat Probleme, sich auf ihre Rolle einzulassen, das Shooting macht Amelie am Besten und wird dafür eine kleine Überraschung am Entscheidungstag bekommen.
Mama Heidi Klum freut sich, welch schönes Shooting das war.
 
Es folgt ein Casting für Evian, die Gewinnerin kommt auf 10.000 Plakate in ganz Deutschland. Amelie überzeugt auf Anhieb, die Mädchen sollen unter anderem das Baby in sich darstellen, lachen, weinen, schreien, aus sich heraus gehen, Natürlichkeit ist Trumpf.
Joana ist nach Meinung von Thomas Hayo übers Ziel hinaus geschossen, Marie Luise hat ein wenig Probleme, locker zu sein. Auch Lisa fällt die Aufgabe nicht leicht, Jana fand sich eigentlich ganz gut und Rebecca hat sich etwas Besonderes überlegt. Sie hat eine Wasserflasche von Evian mitgebracht und veranstaltet ihre persönliche Wasserschlacht, dafür erhält sie Applaus vom Kunden. Völlig nass kommt sie aus dem Shooting und erntet einige böse Blicke ihrer Mitstreiterinnen. „Wenn sie einen Wet-T-Shirt-Contest mitmachen möchte, bitte…..“.
Den Job bekommt Jana, die völlig glücklich ist. Sofort wird das Shooting für die Kampagne begonnen, die Kunden sind begeistert und meinen, sie hat das Lachen von Julia Roberts.
 
Der Entscheidungstag findet dieses Mal nicht am Ende der Woche statt. Im Aufenthaltsraum hängen viele Kleider, ein besonders schönes ist für Amelie, die auch als erste laufen darf.
Heidi Klum verkündet, dass etwas ganz Schönes vorbereitet wurde. Sie bricht ab, als ihr auffällt, dass Joana fehlt. Die Mädels erklären, dass Joana nicht kommen wollte, gepackt hat und nach Hause fährt. Heidi Klum findet es etwas unverschämt, dass sie sich nicht einmal verabschiedet, aber sie würden keinen aufhalten. Heimweh soll der Grund für Joanas Entscheidung gewesen sein. Was sie vorher noch macht, ist ihr riesiges Foto von der Wand abzuhängen und mitzunehmen. Thomas Rath hatte Joana schon einmal davon abgehalten, nach Hause zu fahren. Er meint, sie hatte Angst, nicht unter die Top 3 zu kommen.
 
Jetzt sind es nur noch neun, von denen durchaus eine durch die Entscheidung der Jury nach Haus geschickt werden könnte.
 
Der Livewalk und die Entscheidung:
 
Amelie: Das kann sich sehen lassen, meint Heidi Klum, auch Thomas Rath ist sehr angetan.
„Wenn das mit dem Modeln nicht klappen sollte, könnte sie bei mir als Nanny anfangen“, zieht Heidi Klum Bilanz aus dem Baby-Shooting. Amelie ist weiter.
Lisa Maria: Beim Evian-Casting hatte sie Probleme mit der Unbefangenheit, sagt Thomas Hayo. Thomas Rath fehlte die Freude und Begeisterung. Brauchen wir jemand, der vielfältiger ist oder nicht, überlegt Thomas Hayo, sie sei eben „Editiorial“ und kann nicht anders sein, beginnt Lisa zu weinen. Sie kann nichts dafür, dass sie sich nicht für kommerzielle Castings eignet, dann müsste sei eben woanders hingehen. Nach einigem Überlegen der Jury kommt Lisa eine Runde weiter. Dennoch geht eine total unzufriedene Lisa hinaus.
 
Nach der Entscheidung wird eine Überraschung angekündigt, aber vielleicht keine schöne, kündigt Heidi Klum an
 
Marie Luise legt einen fantastischen Livewalk hin, Thomas Rath hat erstmalig nicht mehr das Pin Up Girl gesehen, das Fotoshooting war bei ihr schwieriger als bei andern Mädchen, beanstandet Heidi Klum. Sonderaufgabe für Marie Luise: Sie soll laut lachen, weil sie gesagt hatte, sie kann das nicht und es ergibt sich folgende Diskussion:
„Jetzt sofort?“ – Ja –
„Sofort“ – Nein, nächste Woche –
„Hahaha“ – versuche es doch mal ernst –
„Wie ernst lachen?“ – Du sollst das ernst nehmen –
„Das hört sich komisch an“ – „Hahaha“.
Streng dich an, mahnt Heidi Klum, heute bekommt sie ihr Foto.
Rebecca: Bisher der beste Lauf, sie hat das schön und dramatisch gemacht. Beim Fotoshooting fand Heidi Klum sie nicht so gut, weil ihr „Marionettenlachen“ nicht das echteste sei. Beim Casting ist sie aufgefallen, erklärt Thomas Hayo. Sie ist immer für eine Überraschung gut, meint Thomas Rath und auch sie kommt weiter.
 
Sihe und Jil müssen zusammen auf den Livewalk und sind sich sicher, eine von ihnen muss gehen. Sie sind beide Wackelkandidaten, nicht so gut wie die anderen Mädchen, erklärt Heidi Klum. Das Fotoshooting war bei beiden „okay“, aber okay reicht eben nicht immer. Im direkten Vergleich müssen sie gegeneinander antreten.
Heidi Klum meint, sie hat große Unterschiede gesehen, bei Sihe war es leicht, locker und lebendig. Bei Jil kam es ihr vor, als ob sie sich verstecken müsse, ihre Augen waren supertraurig, obwohl es ein paar schöne, kleine Momente gab.
Die Jury hat entschieden, dass Jil Germany´s Next Topmodel verlassen muss.
 
Die Überraschung für die Top 8 ist, dass es hoch hinaus geht, kündigt Heidi Klum an Sie hätte Angst, sagt sie.
 
In rund 60 Metern Höhe ist zwischen zwei Hochhäusern im 12ten Stock ein schwankender Catwalk aufgebaut worden. Kein Geländer, nur der Laufsteg und darunter eine Straßenschlucht. Zuerst geht Jorge Gonzales hinüber, natürlich sind alle gesichert und ebenso natürlich haben sie Highheels an den Füßen.
Marie Luise hat Höhenangst, weint, aber möchte das gern machen. Thomas Rath tröstet, wenn sie es nicht macht, muss sie sich nicht schlecht fühlen.
Rebecca will als erste gehen und sieht das ganz entspannt. Nach ganz kurzem Überlegen geht sie hinüber, nimmt ihre Posen ein und soll sich in der Mitte drehen. Auch das schafft sie und meint hinterher „Das war schon eine coole Sache und hat Spaß gemacht!“
Anna Lena ist zuerst total mutig, nach wenigen Schritten meint sie aber, das geht nicht, ich kann das nicht. Sie weint und kämpft, zittert, hat wahnsinnige Angst. Thomas Rath sagt, wenn sie das nicht möchte, soll sie es nicht machen. Dennoch wundert ihn das, weil Anna sonst immer so „eine große Schnauze hat“. Anna überwindet sich, läuft, dreht sich, läuft weiter und ist hinterher wahnsinnig stolz.
Sihe hat Angst, lässt sich das aber beim Walk nicht anmerken, auch die anderen kämpfen sich tapfer durch, sogar noch so, dass es gut aussieht.
Zum Schluss wäre Marie Luise an der Reihe, ist aber ehrgeizig und will es versuchen, aber mit Turnschuhen. Aufbauende Worte von Thomas Rath, eigentlich möchte sie ihre Angst überwinden und die Challenge gewinnen. Sie schafft es nicht, aber die Aktion fällt nicht in die Bewertung, sondern gilt als Herausforderung, verrät Thomas Rath hinterher.
Ganz anders Jana, sie steht auf so etwas, freut sie sich und hat gar kein Problem. Sie hat es gemacht wie ein Topmodel, lobt Thomas Rath und sie gewinnt die Challenge.
Man kann nichts erwarten, was man nicht selber macht, beschließen Thomas und Thomas und laufen auch den Hochhaus-Walk.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.