x factor

X Factor 2011: Rufus Martin scheidet im Halbfinale aus

| Keine Kommentare

x factorX Factor vom 29.11.2011 – Das Halbfinale

Nur noch vier Acts sind in der Show und nur drei von ihnen werden ins Finale kommen. Es treten heute mit jeweils zwei Songs an:
Gruppen und Duette (Sarah Connor) – Nica & Joe
Einzelsänger von 16 bis 24 Jahren (Das Bo) – Raffaela Wais
Einzelsänger ab 25 Jahre (Till Brönner) – Rufus Martin und David Pfeffer

Ab heute entscheidet die Jury nicht mehr, sondern nur noch das Publikum. Wie immer konnte schon ab Beginn der Sendung angerufen werden. Die Songs werden „Pflicht und Kür“ sein, was bedeutet, dass ein Song von der Jury und einer vom jeweiligen Act selbst ausgesucht wurde.

Den Anfang machte heute Rufus Martin mit „It Will Rain“ (Bruno Mars).
Wenn man etwas bemängeln möchte, dann nur vielleicht ein wenig Arroganz oder Unprofessionalität im Netz, denkt Sarah Connor. Der Auftritt aber war cool.
Vielleicht hätte Rufus den jugendlichen Appeal von Bruno Mars nicht, aber vielen Dank für diese sehr gute Performance!“ lobt Das Bo.
Till Brönner ist stolz auf ihn und sieht in Rufus einen würdigen Kandidaten fürs Finale.

Es folgt David Pfeffer, er singt „Angel“ (Sarah McLachlan).
Das Bo ist von der Songauswahl angetan, den David in „alter David-Pfeffer-Manier“ performend hat, das war stark.
Man kann diesen Song nur mit einer speziellen Stimme singen, sonst wäre der Song langweilig. Heute wäre David geschwebt und er solle ruhig seine Arme ausstrecken um zu fliegen, er ist ein großer Künstler, sagt Sarah Connor.
Das war mutig, solch einen Song zu singen und er hatte das Gefühl, in einem Konzert von David zu stehen, meint Till Brönner.

Nica & Joe treten mit einem Gospelchor auf: “I Want To Know What Love Is” (Foreigner).
„Man, man man – man kann sagen was man will, man kriegt auch nicht verunsichert!“ Das Bo strahlt, für ihn sind die beiden sicher Finalisten und sie brauchen seiner Meinung nach keine Hilfe.
Für Till Brönner war es eine „100-Punkte-Performance“, er glaubt, das Konzept von ihnen kann sehr erfolgreich sein und sie könnten den Südpol zum Schmelzen bringen.
Natürlich ist Sarah Connor angetan, sie fand den Auftritt sehr schön.

„Single Ladies“ (Beyonce) ist der Song von Raffaela Wais.
Er findet, dass sie verdient hätte, auf einer der Stufen eines Siegertreppchens zu stehen. „Großes, großes Kompliment“, meint Till Brönner, auch für das Outfit.
Das war sehr mutig und eine Riesenherausforderung, denkt Sarah Connor, sie glaubt Raffaela gehört ins Finale.
Das Bo war bei den Proben noch nicht ganz sicher, ob sie sich mit diesem Song nicht übernommen haben…aber…das war eine „Hammer-Performance“ und Raffaela hätte „derbe abgerockt“.

Zu Gast ist heute Jason Derulo, der mit Sarah Connor im Juryhaus gewesen war, er singt „It Girl“ und "Dont Wanna Go Home".

David Pfeffers zweiter Song ist „Yellow“ (Coldplay).
Heute ist sie überrascht von David, er würde strahlen, emotional sein, abgehen, sie geht davon aus, dass David im Finale ist und sieht ihn in einer Reihe mit großen Künstlern, denkt Sarah Connor.
David hat sich sehr gut geschlagen, eigentlich kann Das Bo nichts weiter sagen und sieht ihn ebenfalls im Finale.
Nachdem Sarah Connor im Einspieler ein wenig kritisiert hat, dass David überwiegend das Gleiche macht, muss Till Brönner sie jetzt aufklären. Wenn sie sich ein Steak bestellen würde, würde sie es auch immer gleich und immer in der gleichen Qualität haben wollen, nur die Beilagen unterscheiden sich.

Er wagt sich an den Song einer Frau – Rufus Martin mit „Ironic“ (Alanis Morissette).
Ein cooler Typ mit einer Superstimme, sagt Sarah Connor, die aber überlegt, wie nahe Rufus dem Publikum bisher gekommen ist.
Ihm ist es ganz gut gelungen, eine eigene Version aus dem Song zu machen. Nur manchmal war es ein wenig wackelig, kritisiert Das Bo.
Für Till Brönner ist klar, dass von seinen Mitjuroren auch kritisiert werden musste, der Song hätte zu Rufus gepasst und er ruft die Zuschauer zum Voten auf.

Nach „A Moment Like This“ (Leona Lewis) von Nica & Joe gibt es standing ovations – auch von der gesamten Jury, das heißt auch von Das Bo.
Das Bo lobt, dass es zwei erstaunliche Performances waren und er freut sich, dass Joe den „Klassik-Frosch“ rausgenommen hat.
Er hätte zwar gern zwei seiner Kandidaten im Finale, muss aber auch mehr als anerkennen, wie gut alles vier Acts heute Abend sind, überlegt Till Brönner.
„Ihr Süßen, Finale ist unser Ziel, der Sieg ist unser Traum“, sagt Sarah Connor, die Nica & Joe wünscht, dass sie im Finale stehen werden.

Der letzte Auftritt heute Abend wird von Raffaela Wais mit „Someone Like You“ (Adele) bestritten.
Sie hat sich eine kleine Medaille verdient, der Fokus war auf ihrer Stimme. „Kompliment!“ iIst von Till Brönner zu hören:
„Echt, toll und emotional, einfach Du“ sagt eine etwas emotionale Sarah Connor, während sich Das Bo freut „Wir haben alles richtig gemacht!“

Seit 24 Wochen ist Tim Bendzko in den Charts, heute bei X Factor mit einem Medley aus „Nur kurz die Welt retten“ und „Wenn Worte meine Sprache wären“.

Es wird die Entscheidung verkündet, wer in der nächsten Woche im Finale stehen wird. Das sind:
Nica & Joe
David Pfeffer und
Raffaela Wais
Somit ist heute Rufus Martin der vierte Sieger geworden und performed ein letztes Mal auf der X Factor-Bühne.
Alle Songs der Kandidaten stehen bei Vox zum download bereit.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.