News

Freispruch für Jörg Kachelmann

| 7 Kommentare

 

NewsIm März 2010 war Deutschlands bekanntester Wettermoderator Jörg Kachelmann direkt am Flughafen Frankfurt bei seiner Rückkehr aus Vancouver verhaftet worden.
Anschließend befand er sich rund vier Monate in Untersuchungshaft.
 
Seine ehemalige Lebensgefährtin hatte ihn angezeigt und behauptet, von ihm mit einem Messer bedroht und vergewaltigt worden zu sein.
 
Jörg Kachelmann streitet das ab, so dass im Prinzip Aussage gegen Aussage steht.
 
Es folgten unzählige Nachrichten, Vermutungen und Schlagzeilen, etliche Gutachten wurden erstellt.
 
Im Prozess vor dem Landgericht Mannheim, der seit September 2010 läuft, forderten die Anwälte Kachelmanns letztendlich seinen Freispruch, die Staatsanwaltschaft eine Strafe von vier Jahren und drei Monaten.
 
Soeben erging das Urteil:
Freispruch für Jörg Kachelmann. Die Richter begründen das Urteil damit, dass die Indizien für eine Verurteilung nicht ausgereicht haben.

7 Kommentare

  1. @Gast, ja – genau das meinte ich auch!

  2. @Marion

    Die uralte, vergessene Rechtsregel "in dubiis abstine" = "in Zweifelsfällen sich enthalten" sollte wieder mehr in Erinnerung gerufen werden. Es macht keinen Sinn, sich auf die eine oder andere Seite zu schlagen, wenn man nicht weiss, was wirklich passiert ist und dies auch nicht klären kann, wie im Fall Kachelmann.

  3. @Gast, aber genau das ist es ja, die meisten Leute die ich kenne haben sich eben nicht neutral geäußert. Sie alle haben Kachelmann im Vorfeld schuldig gesprochen. So nach dem Motto: "Irgendwann hat er es auf jeden Fall mal getan oder er wird es irgendwann tun" Hallo? Wenn es stimmt, daß Kachelmann so viele Frauen betrogen hat ist das sicher dumm(vor allem wundere ich mich über die Frauen) aber Gewalt ist nochmal eine ganz andere Nummer, oder? Also, wenn keinerlei Beweise da sind wie soll ein Richter entscheiden? Im Zweifel immer für die Frauen? In unserer Stadt ist polizeibekannt, daß 90% aller angezeigten Vergewaltigungen inszeniert sind.Ein Großteil der stattgefundenen Vergewaltigungen werden jedoch gar nicht angezeigt. Um neutral zu bleiben müssen diese Tatsachen dringend berücksichtigt werden.

  4. Ein Jahr lang hat man eine Frau, die mutmasslich vergewaltigt worden ist AUCH NOCH durch den Dreck gezogen, aber daran verschwenden Wetterfrösche nicht einen einzigen Gedanken. Man schlägt sich wie selbstverständlich auf die Seite des mutmasslichen Täters, anstatt sich einfach zu enthalten und neutral zu bleiben.

  5. @wetter-Frosch, da kann ich dir nur zustimmen. Ich muß aber ehrlich zugeben, daß mir Kachelmann noch nie gefallen hat und er mir immer unsympathisch war. Trotzdem ist es ein Verbrechen, daß die Medien ihn schon gleich am ersten Tag als es bekannt wurde schuldig gesprochen haben und somit auch die meisten Menschen. Keiner von uns war dabei oder? – also…Noch dazu, daß Staatsanwälte Infos an die Medien weitergeben dürfen ist mir unbegreiflich. Und der Gipfel: Eine Alice Schwarzer schreibt für "Bild" (eine extrem frauenfeindliche Zeitung) und stellt Kachelman unverblümt an den Pranger. Schämt sie sich nicht oder sind jetzt alle verrückt geworden? Und selbst wenn die Hälfte von dem wahr ist was über Kachelmann geschrieben und gesagt wurde – es gehört nicht auf diese Weise an die Öffentlichkeit. Alle Deutschen sollten noch einmal über die sogenannte Unschuldsvermutung nachdenken und sich überlegen wie es wäre wenn man mit ihnen so umgehen würde. Einfach zu Kotzen – das ganze Theater!

  6. Er war doch vorher schon schmutzig.

  7. Ein Jahr lang hat man diesen Mann im wahrsten Sinne des Wortes durch den Dreck gezogen. Vielleicht ist er im Prozess freigesprochen worden, aber im Leben wird er wohl immer mit diesem Makel behaftet sein. So kann man ein Leben und eine Karriere zerstören und alle inklusive der Medien haben schön mitgemischt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.