Bauer sucht Frau

Bauer sucht Frau: Große Enttäuschung für Martin

| Keine Kommentare


Bauer sucht Frau

Bei Schweinebauer Heinrich ist sehr zu seiner Freude Bayerin Emine zu Gast, er weckt sie früh am Morgen zum Frühstück. Den Tisch hat er liebevoll gedeckt, sogar eine Schale Erdbeeren ist dabei. Emine sammelt Schweine als Glücksbringer, Heinrich hat rund 600 lebendige Exemplare im Stall. Die 48jährige war noch nie in einem Schweinestall und hat ein wenig Angst. Er ist sehr stolz auf das, was er sich aufgebaut hat und sie folgt ihm zu den Tieren. Emine versucht, ihren Ekel vor den Gerüchen zu unterdrücken, als Heinrich fragt, ob sie mithelfen möchte. „Muss ich?“ – sie möchte nicht und Heinrich versucht das zu verstehen. Und was ist mit ihr? Ihr ist schlecht und sie will nicht mehr in den Stall gehen. Danach möchte er ihr andere Arbeiten zeigen, Emine soll Trecker fahren. Sie hat Angst, sie will nicht fahren, nimmt aber allen Mut zusammen und fährt eine kleine Strecke.
Zur Belohnung lädt er sie zu seinem Lieblingsessen ein, zu etwas was man dreimal in der Woche essen kann, denkt er. Es gibt…….Pommes.
Kann sie sich ein Leben auf dem Bauernhof vorstellen, möchte er wissen. Kann sie, aber nicht als Bäuerin, sondern im Haushalt. Er meint, das freut ihn und sie sagt „Schaun wir mal weiter……“

Bei Conny und Milchbauer Martin ist der Funke noch nicht wirklich übergesprungen, die Pfälzerin hat aber auf alle Fälle Interesse am Landleben und Martin ist mit ihrer Arbeit zufrieden.
Während sie ein wenig mit Zuchtbullen Rainer schmust, bereitet Martin ein kleines Picknick vor und überreicht ihr selbst gepflückte Blumen. Jetzt möchte er wissen, wie es mit ihnen weiter geht. Ihr hat es „ziemlich viel Spaß gemacht“ und er würde sich freuen, wenn sie wiederkommen würde. Er hat anscheinend nicht damit gerechnet, was Conny ihm nun vorschlägt: Die Woche in Freundschaft zu beenden. Ihr tut es leid, sollte er einen falschen Eindruck gewonnen haben und Martin ist so enttäuscht, dass ihm die Tränen kommen.
So legt er ihr nahe, die Koffer zu packen und abzureisen. Die Hoffnung auf „die Richtige“ gibt er aber nicht auf.

Sandra war bei Kartoffelbauer Clemens angereist und hatte sich sofort in sein Haus verliebt, das schon fast ein Schloss ihrer Meinung nach ist. Vor der Arbeit hat auch Clemens ein Frühstück vorbereitet: Lachs, Sekt, Kaviar und andere Köstlichkeiten stehen auf dem Tisch, als Sandra in einer knallroten Arbeitshose erscheint. Sie hofft schon jetzt, dass sie die Frau wird, die Clemens auf Händen tragen wird.
Nach dem Frühstück geht es mit dem riesigen Kartoffelroder an die Arbeit und Sandra soll fahren. Sie hat keinerlei Scheu und startet sofort durch, auch das Kartoffelsortieren probiert sie ohne Murren aus. An dem Probelauf und der gemeinsamen Arbeit haben beide Spaß und Sandra hat für ihn eine Herzkartoffel in der Tasche.
Der Tag endet eigentlich, wie er begonnen hat: Clemens deckt den Tisch festlich und zaubert in der Küche ein Festessen für beide. Er hat die Herzkartoffel mit verwendet, diese schneiden und essen sie gemeinsam, was für Sandra eine hohe Symbolkraft hat. Und hier fliegen schon jetzt verliebte Blicke hin und her.

In der Niederlausitz ist die Hofwoche vorbei, Altenpfleger Timo und Landwirt Denny müssen sich (vorerst) trennen. Timo gesteht, dass er Denny sehr gern hat und eigentlich nicht gehen möchte. Als Abschiedsgeschenk überreicht er ihm ein Shirt von sich. Das will Denny tragen, wenn Timo wieder bei ihm ist: „Du kommst doch wieder?!“ Als das Taxi davon gefahren ist, sagt auch Denny, dass er sich ein wenig verliebt hat und hofft, dass der 21jährige wieder zu ihm kommt.

Ackerbauer Peter hatte sich von Nicole Bedenkzeit ausgebeten. In dem Moment, als sie ihm erklärte hatte, dass es sie nur mit ihren Tieren gibt und dass es schön wäre, wenn auch ihre Freundin in die Nähe ziehen könnte, würde sie mit Peter in eine gemeinsame Zukunft starten.
Heute gibt Peter ihr seine Antwort. Er bringt sie auf eine romantische Burg, hat Sekt dabei und erklärt, dass das kein Problem ist. Platz hat er genug und außerdem hat er sich in die Monteurin verliebt, ihr geht es genauso. Doch das Ende der Hofwoche ist gekommen und das Paar möchte sich eigentlich gar nicht mehr trennen. Wenn sie wiederkommt soll das wohl für immer sein.


Wenn euch der Artikel gefallen hat, liket ihn, teilt ihn auf Facebook, twittert oder shared sonstwo. Wir freuen uns, wenn ihr uns weiterempfehlen würdet. Danke!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.