Großstadtliebe

Großstadtliebe: Liebe auf den ersten Blick?

| Keine Kommentare

GroßstadtliebeGroßstadtliebe vom 6. Mai 2012

In Dresden sind bei Cabrio-Fahrerin und Autoliebhaberin Anne drei junge Männer zu Besuch, sie hat sie zu einem Frühstück eingeladen und träumt davon, einmal Frühstück ans Bett gebracht zu bekommen: Was könnte man gemeinsam an diesem Tag unternehmen, überlegt sie und zieht Schlittschuhlaufen in Erwägung. Nicht alle sind begeistert, Christian geht lieber an die Bar als auf die Eisbahn. Aber – als er sieht – wie sich die anderen drei Hand in Hand über das Eis bewegen, ärgert er sich ein wenig, will das aber Anne gegenüber nicht zugeben. Sie versucht ihn zu überreden, will ihm das Schlittschuhlaufen beibringen und sagt „Lass mich dein erstes Mal sein!“. Letztendlich gelingt es ihr, ihn aufs Eis zu locken und widmet ihm alle Aufmerksamkeit. Irgendwann haben alle vier doch noch gemeinsam Spaß auf dem kalten Untergrund und gehen anschließend gemeinsam etwas trinken. Erzieher Lars schickt die anderen beiden Jungs los, um Kaffee zu holen und sucht das Gespräch mit Anne, ihm gefällt die Viererkonstellation nicht und er hat beschlossen, zu gehen. Die anderen beiden Männer freuen sich und Anne bedauert ein wenig, dass Lars so schnell aufgibt.

Bei Peter in München geht es mit seinen drei Auserwählten esoterisch zu. Bogumila muss morgens als erstes die Karten befragen. Als Peter aufsteht, haben "seine" Ladies schon aufgeräumt, geputzt, den Tisch dekoriert und Frühstück zubereitet. Ihm fällt es schwer, dass er sich für eine der drei entscheiden muss und auch die „Kandidatinnen“ sind von dem Münchener angetan und es wird heftig geflirtet.
Der Erzieher führt Zaubertricks vor, was für sehr gute Stimmung und viel Lachen sorgt. Dann will er schauen, wie die Damen mit Modellierballons umgehen, denn er hofft, dass seine Zukünftige ihn bei seinen Veranstaltungen als Zauberclown für Kinder begleiten wird.
Cornelia, Ana oder Bogumila? Ihm werden drei Frauen zu viel, beschließt Peter und geht in sich, um eine Entscheidung zu treffen. Er verkündet später, dass er bei Bogumila nicht die Nähe und Wärme spürt und denkt, dass sie beide nicht zusammen kommen werden. Diese hatte das schon geahnt, denn ihre Karten hatten ihr am Morgen schon etwas in dieser Richtung prophezeit. Zudem bräuchte sie einen Mann „mit einer starken Schulter“ was ihr Peter wohl nicht geben kann, denkt sie. Auch bei Ana fehlt dem Münchener etwas und diese hatte bereits von ihrem Schutzengel erfahren, dass Peter nicht ihr Traummann ist.
Bei Cornelia dagegen hat er leichtes Herzklopfen und möchte sie näher kennenlernen, worüber sie sich sehr freut. Am ersten Abend allein zu zweit zeigt Peter ihr sein Heiligtum, seinen Begegnungsraum, seien Kraftquelle. Hier bringt ihm Cornelia auch ihre Energiequelle – Reiki – näher, worauf er sich nur zu gern einlässt. Weibliche Rundungen geben Wärme und Mütterlichkeit und er konnte sich richtig fallen lassen, erklärt er später. 

Im Norden Deutschlands geht Markus frühmorgens mit Ines auf den Hamburger Fischmarkt. Sie sieht den Fortschritt, dass sie beide nicht mehr so schüchtern sind wie beim Kennenlernen, sondern etwas vertrauter miteinander umgehen. Markus schenkt ihr ein Lebkuchenherz mit dem Schriftzug „Hamburg“, was Symbolcharakter für ihn hat.
Später geht brechen sie zu einer Hafenrundfahrt auf, eine Pflichtveranstaltung für jeden Hamburg-Besucher erklärt Markus, der auch wissen möchte, ob sie seine Leidenschaft zum Wasser teilt. Bei einem Glas Sekt fahren sie durch das mit Eis bedeckte Wasser und sind sich einig, dass sie sich gegenseitig mindestens sehr sympathisch sind.
Auch ein Bummel über die Reeperbahn ist Programm und Markus ist nicht ganz so angetan, als Ines in einen Sexshop gehen möchte, schaut sich aber mit ihr dort um. So etwas ist nicht sein Laden, sagt er und Ines findet, man muss alles mal gesehen haben um mitreden zu können. Sie fand den Besuch in dem Laden in Ordnung, für ihn war es nicht „sooo schlimm“. Wenig später genießen sie gemeinsam einen Cocktail und schauen sich tief in die Augen.

LKW-Fahrer Dirk fährt mit seinem Wohnmobil in Richtung seiner Heimatstadt Frankfurt. Ihn begleiten Steffi aus Berlin und Antje aus Magdeburg. Beim Frühstück scheint sich Steffi schon wieder etwas vernachlässigt zu fühlen und Antje geht auf Flirtkurs. Mittlerweile ist Dirk genervt davon, dass Steffi anscheinend nichts wirklich recht zu machen ist und er eröffnet ihr, dass er sich von ihr verabschieden wird. Hier ist Endstation und sie kann nach Hause fahren,verkündet er ihr, was für Steffi sehr enttäuschend ist. In einem letzten Gespräch erklärt Dirk noch einmal seine Beweggründe und Steffi hofft, irgendwann noch den Richtigen zu finden. Mit Antje setzt er seine Fahrt fort und erklärt dieses Mal ihr, dass er noch eine weitere Frau aufsuchen wird, die sie beide vielleicht begleiten wird. Antje scheint das sehr entspannt aufzunehmen und will weiterhin jede Minute genießen.
Antje gibt zu, dass sie ihrer Konkurrentin doch ein wenig ängstlich gegenübersteht, denn sie könnte dann mit Dirk wahrscheinlich nicht mehr so locker umgehen. Ihre Angst besteht zu Recht, denn Dirk ist von Corinna hin und weg, kann kaum glauben, dass diese ihn wirklich kennenlernen will und es scheint fast, als ob er sich Hals über Kopf verliebt hat. Auch Corinna lässt sich darauf ein, mit ihm auf die Reise zu gehen und packt stundenlang ihre Sachen. Antje schätzt ihre Konkurrentin so ein, dass diese mit unfairen Mitteln kämpfen könnte, macht aber gute Miene zum bösen (?) Spiel.

Entschieden lustiger geht es bei Tina in Köln zu, der Tag beginnt bei ihr und Dieter mit einem Sektfrühstück. Der Karneval wird von ihr eröffnet, indem sie ihm die Krawatte abschneidet und ihn „bützelt“, er merkt schon jetzt, dass sie zusammen passen, freut er sich. Vor dem gemeinsamen Besuch einer Karnevalsfeier gibt sie ihm einen kleinen Sprachkurs in Kölsch und beim Feiern lässt er sich gern von ihr mitreißen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.