schwiegertochter gesucht

Schwiegertochter gesucht: Eine Frage des Temperaments

| Keine Kommentare

schwiegertochter gesuchtIngo und Nadja haben den ersten Kennenlerntag hinter sich, als Ingo am Morgen seinem Hobby nachgeht: Er schreibt eine Fantasy-Geschichte und malt auch Bilder dazu. Sein kleiner Held heißt Ingo und Nadja möchte die Geschichte mit ihm weiterschreiben, das Kapitel, in dem der Held seine Traumfrau kennenlernt. Nadja tippt für ihn und Ingo diktiert, dass das Paar in seiner Geschichte schon kurz nach dem Kennenlernen mit einem Pegasus in die untergehende Sonne fliegt…..
Nadja will später die Familie überraschen und geht in die Küche zum Kochen, Ingos Papa ist gespannt, ob er an ihrem Essen etwas auszusetzen haben wird, so wie er es sonst wohl gerne tut. Was er bis jetzt analysiert hat, das gefällt Ingo an Nadja, erzählt er. Beim Essen präsentieren die Eltern, wie verliebt sie immer noch sind – sie teilen sich eine Spaghetti, was in einem Kuss endet und der Vater sagt zu seiner Frau, sie sei immer noch so süß, wie eine Flasche Chianti bei Vollmond. Ingo probiert sich auch an dem Nudelspiel, bricht das aber ab, weil er so etwas für den zweiten Tag als unpassend empfindet.
Vor dem Schlafengehen liest Nadja in einem Geisterjägerbuch, als sich Ingo zu ihr gesellt und sie entdecken, dass sie beide noch im „Hotel Mama“ leben. Ein Zustand, den sie eigentlich genießen und Ingo freut sich, wie viel Gemeinsamkeiten sie haben.

Staplerfahrer Alexander und seine Mama frühstücken mit Nicole und Sandy. Mit dabei ist auch seine 16jährige Tochter, die sehr wichtig in seinem Leben ist und von den Damen wissen möchte, ob sie denn bereit wären, zu ihnen in die Gegend zu ziehen. Während Nicole mit der Mama abwäscht. Hat Sandy im Schlafzimmer Teelichter verteilt, sich selbst in ein sexy Outfit geworfen und präsentiert Alexander als Überraschung eine Massage.
Von Nicole gibt es auch eine Überraschung für ihn: Sie hat ein romantisches Bad vorbereitet, sich in den Schaum gelegt und bittet Alexander zu sich. Das lässt er sich nicht zweimal sagen und so kommt es schon zum ersten innigen Kuss.

Tobias, der Campingplatzbetreiber in Sachsen ist, hat Charnett und Ingrid zu Gast. Die Mama von Tobias hatte die Namen der Ladies mit Buchstabenkeksen auf die Teller gelegt. Ist „Charnett“ so richtig geschrieben? Tobias hat die Erklärung: Der Name wird so geschrieben, weil sie Charme hat. Das gibt ein Küsschen von ihr, das wiederum findet Ingrid „käsig“, das Küsschen meint sie.
Ein wenig fliegen die Fetzen zwischen den Damen. Was für Hobbies haben sie: Charnett erzählt, dass ihr Hobby „Malen nach Zahlen“ ist. Da stichelt Ingrid doch gern, für sie ist das ein Hobby zu dem man keinerlei Kreativität benötigt. Meint sie und sie glaubt, genau das würde zu Charnett passen. Sie selbst dagegen bastelt und heimwerkt gern.
Tobias und Charnett sitzen in der Laube bei einem Glas Bier, als Ingrid dazu kommt. Sie fordert, dass sie Tobias gern für sich allein haben möchte und ihre Rivalin verzieht sich. Wozu das Ganze? Zuerst möchte Ingrid basteln und dann wissen, wie die ideale Frau für Tobias aussieht. Lieb, ruhig und nicht impulsiv, das hätte er gern. Sie erkennt, dass das genau das Gegenteil von ihrer eigenen Persönlichkeit ist und entschließt sich, nach Hause zu fahren. Denn es passt ihrer Meinung nach nicht und knistert auch schon zwischen Tobias und Charnett, meint sie bemerkt zu haben.
Abends hat Tobias einen romantischen Abend für Charnett vorbereitet und möchte wissen, wie sie sich fühlt. „Einfach himmlisch“, sagt die 50jährige und so etwas hätte noch kein Mann für sie gemacht. Er gesteht, dass es bei ihm kribbelt und sie sagt, dass bei ihr schon beim ersten Zusammentreffen der Funke übergesprungen ist.

Der 50jährige Alfred liebt Ausritte durch die Heide, gern würde er das mit seiner Traumfrau machen, seine 82jährige Mama Lona möchte endlich eine Schwiegertochter haben. Birgit und Franziska werden von den beiden eingeladen. Er holt mit einer Rose, die ihm seine Mama noch schnell gepflückt hat, als erste Messenhallenkehrerin Nicole von der Bushaltestelle ab. Beide empfinden die Begrüßungsumarmung als sehr angenehm. Aber – Alfred glaubt, dass auch bei Birgit die Chemie passt. Ihr erster Gedanke war „Ups, ist der klein“, erzählt die 45jährige Frührentnerin Birgit wenig später.
Nach dem Essen ergreift die Mama die Initiative und sie möchte wissen, wieso die beiden ihren Fredi kennenlernen wollten, es zeigt sich, dass beide die gleiche Motivation hatten. Sie finden Alfred sympathisch und seine Pferdebegeisterung ist das I-Tüpfelchen.
Es gibt Gastgeschenke: Von Nicole eine Keyboard für die Mama und von Birgit eine Fotocollage und einen Fresskorb für Mensch und Tier.
Die Frauen bekommen ein Lager im Heu zur Verfügung gestellt und zum Schlafengehen werden sie von Alfred mit Pralinen und einem Schnäpschen überrascht.

Markus hat sich gestylt und nachdem Mama Monika seine Fingernägel kontrolliert hat, darf er zum Bahnhof fahren, um zuerst Niki abzuholen. Es ist das erste Mal, dass der 29jährige eine Frau nach Hause bringt. Während die drei bei Kaffee und Kuchen sitzen, reist Frau Nummer Zwei an – Janine. Sie hat als Gastgeschenk einen Apfelbaum für den Gärtner im Gepäck. Die 22jährige Janine findet Markus auf Anhieb knuffig und süß und kann sich mehr vorstellen. Nicht wirklich vorstellen kann sie sich aber, neben ihrer Konkurrentin auf einer kleinen Klappcouch zu schlafen.
Es ist eng auf der Couch, trotzdem gesellt sich vor dem Schlafengehen Markus mit einer Flasche Sekt zu den Damen. Janine möchte keinen Alkohol und Monika dafür einen Brüderschaftskuss von Markus.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.