“Wild Girls”: Trauriger Abschied von Fiona Erdmann

| Keine Kommentare

Früh aufzustehen wie die Himbas – das ist nicht das Ding der Ladies. Noch vor Sonnenaufgang wäre das, viel zu früh, aber auch danach müssen sie geweckt werden. Miriam Balcerek hatte eine Nacht in einem afrikanischen Gefängnis verbringen müssen, weil mit ihrem Pass wohl etwas nicht gestimmt hatte. Völlig geschockt berichtet sie von den Zuständen dort und mir Sarah Knappik hat sie auch noch etwas zu klären. Sarah beanstandet, dass Miriram "Späßchen" mit ihrem Namen gemacht hätte und legt Wert darauf, dass sie Abitur hat. Und auch eine Familie, die vielleicht durch so etwas verletzt werden könnte. Wenn Miriam gesagt hätte, sie hätte kein Hirn, dann soll sie jetzt aufgeklärt werden. Sarah erklärt, sie liest viele Bücher und geht in Museen. Und außerdem solle Miriam niemanden verurteilen und erst einmal hinterfragen, bevor sie sich eine Meinung bildet.

Es geht zur Jagd, auserwählt werden Conchita Wurst und Jordan Carver, die mit einem Himba losziehen. Dieser liest Spuren, nimmt Witterung auf und schaut sich suchend um. Auch der Stammeshäuptling geht auf Jagd. Ihm würde eine weitere Frau gut stehen, scheint er zu denken und so flirtet er Senna an. Fiona fragt mal nach und wüsste gern, ob eine von ihnen die Chance hätte, seine Frau zu werden. Der Häuptling erklärt, er hätte alle in sein Herz geschlossen und Fiona könnte ruhig bleiben, aber Senna wäre seine erste Wahl.

Ingrid Pavic überlegt, dass es bei den Himbas eigentlich so gar keine Beauty-Produkte gibt. Wahrscheinlich kennen die nicht einmal Botox. überlegt sie, aber das sei eigentlich auch "unrelevant". Sie schminkt die Himbafrauen und will ins Gespräch kommen: Was ist wohl bei ihnen sexy?
Wenig später werden Miriam und Ingrid nach afrikanischer Sitte aufgebrezelt, das war nicht perfekt für Ingrid "Wir sahen aus wie zwei Vögel!", aber auch die Männer im Dorf sind nicht wirklich von ihnen begeistert.

Die heutige Aufgabe nennt sich "Kopfarbeit". Die Gewinnerin des Wettbewerbs darf nicht nominiert werden. Es gilt, Wasserkanister im Stehen auf dem Kopf zu balancieren, aber unter erschwerten Bedingungen in der Mittagshitze. Der Kanister wird auf einen Kopfschutz gestellt, darf ausgerichtet werden und muss losgelassen werden. Sarah fällt als Erster der Kanister herunter, Conchita hält das auch nicht lange aus. Nach 24 Minuten in der sengenden Sonne müssen sie ein Bein heben, der Kaninster muss in Balance gehalten werden. Als nur noch vier Kandidatinnen übrig sind, sollen sie auf einem Bein stehend die Arme nach vorne strecken. Zum Schluss sind noch Fiona und Jordan übrig und Jordan gewinnt. Sie führt das auf ihre Erfahrungen in der asiatischen Kampfkunst zurück.

Es wird nominiert, für eine von ihnen endet heute "Wild Girls – Auf Highheels durch Afrika", Jordan Carver ist geschützt.

Barbara Engel hat Jinjin gewählt "sorry", es hätte Dinge gegeben, die sie nicht gut fand.
Fiona Erdmann hat sich für Miriam entschieden, diese sei zwar ein "krasser Paradiesvogel", aber sie hätten nicht viel miteinander zu tun gehabt.
Senna Gammour:  Für sie sollte Jinjin gehen, diese sei repektlos und frech.
Sophia Wollersheim meint, sie hat sie echt lieb, aber sie ist harte Konkurrenz und mit ihr sei sich nicht warm geworden!? Auf ihrer Tafel steht Fiona.
Conchita Wurst:  Auch ihr tut es leid, "Irgendwie catchen wir uns nicht", sie nimmt Ingrid, ist aber zuversichtlich, dass das schon noch wird.
Sara Kulka nimmt Fiona, alle wüssten, dass sie diie Stärkste ist.
Miriam Balcerek entschiedet sich für Fiona, diese sei ihr am fremdesten von allen.
Jordan Carver fällt es auch extrem schwer, sie hat ihre stärkste Konkurrenz genommen, erklärt sie und nennt Fiona, wovon diese arg geschockt ist.
Jinjin Harder wählt nicht Senna. sie wüsste aber, diese kann sie nicht leiden. Stimmt nicht, sagt Senna. Und Jinjin fährt fort, sie wolle Senna nicht nominieren, denn sie sei nicht so "hinterfotzig" sich hinter einer Nominierung zu verstecken. Es trifft Miriram, diese konnte sie nicht genug kennenlernen.
Ingrid Pavic entschuldigt sich auch, macht es aber kurz und schmerzlos "Fiona du bist mir einfach zu stark!"
Sarah Knappik sagt, s
ie hätte eine blöde Ausrede und hätte Sara genommen, weil diese ihr ihren Lipgloss nicht geliehen hatte, aber sie hat sie echt lieb!

Fiona kämpft mit den Tränen: Alle hätten gesehen, wie sie sich eingebracht hatte, aber ihr sei das wohl nicht gegönnt. Aber alle Konkurrentinen sind geile Persönlichkeiten, erklärt sie. Jinjin versteht nicht, dass so viele Fiona gewählt hatten. Zum Abschied darf Fiona sich an der starken Schulter des Häuptlings ausweinen und dankt für die tolle Zeit. Eine letzte Aussprache zwischen Fiona und Jordan. Fiona fragt sie nach ein bisschen Liebe, sie sei auch ein Kämpferherz. "Und wen habe ich gewählt?" fragt sie. Eben – "Die Schwächste!" 

Tja, es ist ein Spiel……und jeder hat seine Taktik.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.