Mein persönliches Gesamtkunstwerk

| Keine Kommentare

"Gesamtkunstwerk" nennt die Regierung ihren Haushalt.

Rund 80 Milliarden neue Schulden werden aufgenommen, und so erhöht sich der Schuldenberg Deutschlands von bislang 1,69 Billionen Euro nur ein wenig.
 
Bei mir als Privatperson würde das anders heißen und anders gehandhabt werden. Wie hieß es einmal so schön: "Du kannst nicht mehr ausgeben, als du hast!"  Habe ich Schulden, muss ich sie abzahlen und kann ich das nicht, muss ich einsparen. Und kann ich das dann trotzdem nicht, bekomme ich Ärger und muss im äußersten Notfall Insolvenz anmelden.
 
Gar nicht möglich wäre es dann, Neuanschaffungen zu machen, noch mehr Geld zu bekommen, meinen Kindern ein sehr großzügiges Taschengeld zu zahlen und mir obendrein noch eine Putzfee zu leisten. Ich könnte auch keine schönen Reisen machen und meine Verwandten großzügig unterstützen.
 
Und nicht nur meine Kinder und die Oma müssten den Gürtel enger schnallen, sondern vorrangig erst einmal ich. Meiner Bank wäre es auch schnurzpiepegal, wenn ich erzählen würde, dass mein Exmann an meiner Misere Schuld wäre. Ich wäre verantwortlich: jetzt, hier und heute! Und alles reden und diskutieren würde nichts, aber auch gar nichts an meiner Situation ändern.
 
Wahrscheinlich würde ich jeden Luxus für mich streichen, mehr arbeiten und jeden eigenen Cent in die Haushaltskasse stecken, auf dass wieder bessere Zeiten kommen…….
 
Dies hier ist natürlich nur eine kleine fiktive Geschichte, etwaige Ähnlichkeiten mit Personen und Geschehnissen sind rein zufällig.
 
Aber eines weiß ich: Mein persönliches Gesamtkunstwerk ist es, den Alltag zu meistern und mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln auszukommen!
 
In diesem Sinne
Eure Uschi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.