Big Brother 10: Da versteht Aleks keinen Spaß

| Keine Kommentare

Big Brother 10 vom 25. April 2010

 
Nur geredet und eine kleine Massage gekriegt, das ist das, was Kristina davon erzählt, was nachts zwischen ihr und Daniel war. Nachdem sie gefragt hat, ob Lilly etwas mitbekommen hätte.
 
Lilly klopft bei Daniel mal an, ob er Bock auf Sex hat. Als er „Take it easy“ sagt, ist für sie damit alles erledigt. Schließlich ist Lilly ja schon 5 Wochen drin…
Kristinas Meinung über Daniel „Er ist mein kleiner Bruder“,
Daniel über Kristina: „Wir machen Faxen“.
Lilly und Kristina scheinen sich bestens zu verstehen, auch wenn es darum geht mit Daniel zu flirten.
Testosteron liegt in der Luft, auch als Robert mit Aleks nur „Faxen macht“.
 
Sabrina lästert ein wenig mit Wissam über Robert, der ihrer Meinung nach neidisch auf die Beziehung zwischen Aleks und Klaus ist.
 
„Warum kriegen alle eine Chance von dir, nur Uwe nicht?“ fragt Aleks mal bei Klaus nach. „Uwe ist für mich doof“ wiederholt sich Klaus mehrmals, als Aleks nicht locker lässt. Aber wieso bekommt denn Jenny eine Chance? Wenn einer eine Chance bekommt und der andere nicht, das sei unmenschlich, begründet sie. Klaus sagt, sie könne doch auf Uwe zugehen. Und „Thema beendet“ spricht er ein Machtwort, was bei Aleks Tränenströme auslöst. Wenn einer fehlt, wird er vermisst, nur sie nicht, heult sie, als Lilly zu ihr kommt. Und Klaus müsse ja nicht auf oberflächlich schalten. Das könne man ja mit allen tun, aber sie hat keinen Knopf zum Umschalten dafür.
Und noch eine Nachfrage bei Lilly. Aleks hat gehört, dass Lilly gern Jungs anmacht, die vergeben sind. Lilly würde schon mit jemandem, der in festen Händen ist, etwas anfangen, das kommt auf die Umstände an. Das Glück zweier Menschen könne nur einer der Partner zerstören, nicht ein Außenstehender, begründet Lilly.
Uwe wird von Aleks befragt, warum er unbedingt auf der Nomínierungsliste stehen will. Warum??? Warum wünscht er sich das? Wie kann man so heiß drauf sein? Uwe sagt, er sieht das als Motivation.  
 
Klaus stellt fest, dass Aleks komisch geworden ist. Sie bekundet, sie würde ihr Bett auch anderweitig zur Verfügung stellen. Sie meint, Klaus ist oberflächlich geworden. Ihm tut es Leid, dass sie anscheinend auch bei ihm nur an die Oberfläche guckt. Er ist genervt.
Sie würde ihm gönnen, dass er sich auch mal wieder freut, bricht sie in Tränen aus und meint, dass sie nicht von 0 auf 100 oberflächlich sein kann. Wenn er meint, er müsse mit anderen küssen und mehr, sei das seine Sache. Sie sei schließlich nicht mit ihm zusammen. Sie mag ihn. Auch Alternativen hat sie für ihn: er solle doch „diese Personen meiden“ und nicht küssen. Das ekelt sie. Umarmen ist für sie bei ihr weiterhin okay, aber knutschen nicht, nicht mit ihr!!!
Schließlich sagt Klaus, sie solle ihn nicht verurteilen, aber es sind unter Umständen noch mal 100 Tage im Big Brother Haus. Die wichtigste Person im Haus für ihn sei aber SIE.
Wie schön wäre doch die Versöhnung, wenn nicht plötzlich die Tür aufgerissen worden wäre. Sabrina will genaues wissen. „Sie waren beide unter der Decke, ich habe nichts gesehen!“ bekommt sie zur Auskunft.
 
Später albern Sabrina, Lilly und Kristina mit Klaus herum, ein provokanter Spaß, der Folgen hat. Irgendwann attackiert Aleks dann Sabrina. Sie könne gern bei Klaus schlafen. Der will aber nicht, er sei keiner für eine Nacht, sagt dieser.
So teilt dann Aleks rund herum aus. Alle haben ADS-Syndrom, wütet sie. Aber eifersüchtig, so wie sie dargestellt würde, das ist sie nicht. Irgendwann hatte Aleks einen Spruch über Sabrinas Eltern oder Eltern allgemein gemacht, das weiß irgendwann keiner mehr so genau.
 
So gibt ein Wort das andere, kurz hat man schon Angst, dass die beiden aufeinander losgehen.
Sabrina verbietet Aleks, über ihre Eltern zu reden, Aleks besteht drauf, dass sich nicht eifersüchtig ist!
Auf jeden Fall beschließt Sabrina dann, am Montag Aleksandra zu nominieren.
 
Nachts ist dann bei Aleks von „nicht knutschen“ keine Rede mehr, was sich unter der gemeinsamen Decke tut, bleibt der Phantasie des Zuschauers überlassen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.