Big Brother 10: Grenzüberschreitungen

| 28 Kommentare

 

 
Big Brother 10 vom 13. Mai 2010 
 
Aleks und Klaus haben gefrühstückt. Es muss zu einer bestimmten Zeit gefrühstückt werden, danach ist es von BB nicht mehr gestattet. Die anderen haben alle das Frühstück verschlafen. Dass sie nicht von den Beiden geweckt wurden schafft keine gute Stimmung am Morgen.
 
Von 12.00 bis 24.00 dürfen zwei Personen parallel an der Wochenaufgabe arbeiten. Es sind Fragebögen auszufüllen, es darf nur eine bestimmte Fehlerquote geben. Wenn nicht – dann Milchdiät.
 
Klaus denkt, Jenny hat mit ihm Probleme, weil sie Probleme der Kindheit auf ihn spiegelt.
 
Es wird gezeigt, wie er die Unterhose herunter zieht und sich mit Lillis Kopfkissen den  Allerwertesten abgewischt, Aleks gackert darüber und geht dann schnell aus dem Zimmer.
Aleks und Klaus werden angewiesen, sich vor die Gruppe zu stellen und es wird verlesen, was passiert ist. Heute müssen sie die Bettwäsche waschen und ab morgen vorerst in den Strafbereich ziehen.
„Lilly ist für´n Arsch“ kommentiert Klaus, Aleks ereifert sich, sie hat doch schließlich nichts gemacht. Sie sei nicht die Erzieherin von Klaus, Lilly sei so eine Hexe und von ihr aus könne Klaus das noch dreimal machen.
 
Klaus meint, er weiß, dass er einen Fehler gemacht hat und nimmt die Strafe an, aber….
 
Robert ist menschlich enttäuscht, Jenny meint, es gäbe Leute, die hätten keine Chance verdient. Klaus attackiert Jenny, vielleicht würde sie in ihm ihren Vater sehen und genau das wäre ihr Problem. (Sie hatte ihm im Vertrauen von ihren Familienproblemen erzählt.) Klaus hat nichts Besseres zu tun, als weiter auf dem Thema herum zu reiten und auch noch Jennys Mutter mit einzubeziehen. Als Jenny kurz vorm Ausrasten ist, will er sie in den Arm nehmen, was sie sich nicht gefallen lässt, sich wehrt und fast zusammen bricht.
 
Der Ausspruch von Aleks „Dreck bleibt Dreck und Mist zu Mist“ am Tag der Nomininierung kommt auch wieder zur Sprache. Aleks sieht sich in der Opferrolle und muss Daniel auch noch involvieren, als sie sich mit Kristina und Sabrina streitet.
Katrin und Timo sitzen geschockt im Garten. „Wo bin ich denn hier gelandet?“, fragt sich Timo, Katrin ist der Auffassung, dass Klaus durchdreht und ihm geholfen werden muss.
Auch Lilly ist am Boden zerstört über die Aktion von Klaus, Katrin bezeichnet seine Art als kriminell.
 
Wirkliches Unrechtsbewusstsein ist aber nicht zu finden. „Alle haben ihr wahres Gesicht gezeigt“ findet Klaus und Aleks betont wieder und wieder, wie wichtig ihr ihre Loyalität zu Klaus ist.
Sie findet es schlimmer, wenn man auf der Psyche eines Menschen herum hackt und andere weg gucken!? Aleks sieht alle Felle wegschwimmen. Hatte sie doch schließlich, als sie das mit dem Kissen gesehen hatte, einen Schockzustand.
Klaus sagt, es sei wichtig, dass die anderen gezeigt haben, wie "asig" sie sind.
 
Und Aleks hat wirklich noch den Nerv, sich vor die anderen hinzustellen und zu lamentieren, dass Klaus von Jenny einige Kratzwunden davon getragen hat.
Am Nachmittag sind Klaus und Aleks sich einig, sie sind allein gegen alle anderen.
„Lass dich behandeln“ empfiehlt Sabrina Aleks, Klaus möchte das nächste Duell „Klaus gegen Sabrina“.
Sabrina sagt zuerst, er kann sie gern nominieren, aber sie überlegt doch ernsthaft.
Pico hat den Plan! Alle müssen nur eine Woche zusammen halten. Und wenn Aleks zur nächsten Nominierung noch da sei, bräuchten sie doch nur zu gleichen Teilen Aleks und Klaus auf die Liste setzen.
 
Robert motzt Aleks auch an „Du bist die Pest“ meint er zu ihr.
Jetzt würde jeder sein wahres Gesicht zeigen und ein falsches Spiel machen, schon wieder sind Aleks und Klaus einer Meinung. Inzwischen ist Aleks der Auffassung, alle hätten solch eine Kissenaktion verdient und Klaus sagt, er ist geschockt über einige andere.
 
Klaus bezieht die Betten unter Aufsicht von Kristina, da gibt es keinen Funken Vertrauen mehr.
Auch am Abend überlegt Robert noch, was ihn am meisten getroffen hat – er hat Klaus völlig anders gesehen, jeder Mensch hätte doch seine guten Seiten…
Lilly, Kristina und Robert spielen gedanklich schon den Auszug von Aleks durch.
 
Zu Timo meint Aleks, sie hätte das mit dem Kissen nicht für gut befunden, aber Klaus hätte so oft zu ihre gehalten.
Er hätte soviel gegen Jenny in der Hand, aber er hätte sie nicht bloß gestellt! Respekt!  baut Aleks dann noch Klaus auf.

28 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.