Sa. Dez 4th, 2021

 

Big Brother 10 vom 10.Juni 2010 
 
Katrin ist gefrustet, dass das Kleid, was sie so gerne haben wollte, wegen ihrer Oberweite nicht passt. Timo hatte nicht das für sie ausreichende Verständnis gezeigt. „Du bist so wie du bist“ sagt sie, was für ihn nicht so prickelnd ist. Wenn es eben nicht wichtig wäre, dass er sie versteht…… und er kann ja nicht ahnen, dass sie ein Problem mit ihrer Oberweite hat.
Natürlich kann nur der ihre Erwartungen erfüllen, der sie kennt, stellt sie fest. „Ich versteh dich schon“ teilt er mit, aber sie fühlt sich nicht so.
 
Beim Songcontest soll von allen Bewohnern eine Big Brother Hymne eingesungen werden und René beweist, dass er vielleicht vieles kann, aber eines – nicht: Singen!
 
Nebenbei gibt es ja noch die Wochenaufgabe: Eine überdimensionale Fahne anlässlich der WM nähen – bis Sonntag muss sie fertig sein, sonst gibt es eine Woche lang Kohlsuppe.
 
Das Doppelschlafzimmer ist wieder geöffnet, für wen, das müssen die Bewohner allein entscheiden. So wollen zuerst Timo und René in das lila Zimmer gehen. Kristina will mit Daniel da nicht einziehen, weil sie im Haus eh keinen Sex hat. Und Klaus will auch nicht, weil er es „jemandem“ versprochen hat.
Ein wenig zu spät macht sich Timo Gedanken, dass Katrin von dieser Aktion nicht übermäßig begeistert sein könnte, so fragt er bei ihr nach. Sie wehrt ab:„Alles okay, wenn du das möchtest, dann mach das!“.
Aber er will sie dann doch nicht allein mit Klaus und Manuela lassen, außerdem sei Katrin seine Bezugsperson und so erteilt er Timo eine Absage. „Das war sowieso nur ein Joke“ verkündet René, und meint das Zusammenziehen ins rote Schlafzimmer. Für Katrin war es Ernst gewesen, aber Timo und René „scherzen“ weiter herum. Im Doppelpack sind sie nur sehr schwer zu ertragen, das hatte Anne schon festgestellt.
 
Katrin tigert wutentbrannt durch den Garten, sie ließe sich nicht verarschen und sie ist voll sauer auf René, der überhaupt nicht kapiert, warum sie so wütend ist. Er würde sie als blöd verkaufen, auf ihre Kosten werden Scherze gemacht, das geht zu weit.
Wenn er das lustig finden würde, hätte er ein Problem.
„Total affiges Gespräch vom obersten Regal“ nennt er das.
Heute sei der erste Tag in ihrem Leben, wo sie an ihrer geistigen Fähigkeit zweifeln würde, meint Katrin.
Sie kann noch so auf gebildet tun, wenn es für ihn ein Witz war, dann ist es gut. Oder ist sie eifersüchtig und hat Angst, dass er ihr Timo wegnimmt? fragt René.
 
Für ihn ist das „alles Scheiße und Mist“ und sie empfiehlt ihm, „auf die stille Bank zu gehen“. Timo greift ein und erzählt zum wiederholten Mal, dass es seine Entscheidung war, doch nicht im roten Zimmer zu schlafen und es müsse jetzt mal Ruhe sein. Als doch kein Witz!!?? setzt Katrin nach.
Für René ist mittlerweile Thema, dass er sich nicht bloßstellen lässt.
So muss er ihr ein paar Minuten lang einen Vortrag halten, dass er gar nicht mehr mit ihr reden will. Sie solle zu Anne gehen, die ihr vielleicht helfen könne, oder auch zu Klaus.
 
Timo hat sich derweil in den Garten verzogen und Katrin geht zu ihm, um ihm zu sagen, dass sie nicht sauer auf ihn ist.
Er hintergeht sie nicht und macht keinen Scheiß mit ihr, beteuert er und er hat sich doch in einer halben Minute umentschieden gehabt, weil er eingesehnen hatte, dass der Umzug ins rote Schlafzimmer eine Fehler wäre. SIe mögen sich doch, versichern sie sich.
 
Gewisse Sachen lässt er sich nicht absprechen, meint René zu Manuela und Klaus, aber – er streitet sich gerne, das gibt ihm einen „Kick“., gibt er zu.
 
Dennoch wird das lila Schlafzimmer neu bezogen: Von Robert und Jenny, die es sich dort „muckelig“ machen will. So wird geputzt und dekoriert.
 
Beim Nähen berichtet Katrin später Anne von dem Liebesgeständnis von René, der gesagt hatte, er hätte vorher schon gewusst, dass er sich in sie verlieben würde, wenn sie sich nicht mögen würden, würden sie sich hassen usw. So wird aus der „Lila-Schlafzimmer-Aktion“ eine Eifersuchtsattacke von René, der nicht mehr gewollt hätte, dass sie neben Timo schläft.
Das Ding sei für ihn voll durch, aber nur Freundschaft zwischen Timo und Katrin? Das sieht René anders.
 
Oma Anne denkt, „René findet die Katrin ganz toll“, kann bei ihr nicht landen und versucht es, ihr Timo zu entziehen.
 
Nachts nähen René, Timo und Sabrina gemeinschaftlich und die Männer wollen wissen, wie muss Sabrinas Traummann sein? Blaue Augen, dunkle Haare, tolle Lippen, vom Charakter her witzig, mit den Füssen auf dem Boden, träumt sie.
„So witzig wir du?“ fragt René. „Findest du mich nicht lustig?“ will Sabrina wissen und René bestätigt ihr, dass er oft über sie lachen muss.
Zusammenfassung: „Seine Einstellung zu allem (!?) sei wichtig, charmant und witzig muss er sein!
 
Übrigens, wer muss am Montag Big Brother verlassen? Rechts in der Sidebar kann abgestimmt werden!
 

Von Astera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.