Big Brother 10: Nominierungspläne

| 2 Kommentare

Big Brother 10 vom 5.7.2010
 
Es ist immer derjenige raus geflogen, den Klaus nominiert hat, stellt Robert fest.
 
Manuela schläft bei den Mädels im blauen Schlafzimmer, nachdem die Betten gesperrt worden waren. So fürchtet Klaus eine gewisse Gruppendynamik,  besonders hinsichtlich der Nominierung.
Sie hat vor, Katrin zu nominieren, was sie mit Marc besprochen hatte, der seinerseits Klaus eingeweiht hat. Auch Anne hat vor, Katrin auf die Liste zu setzen. Wobei Klaus eher getippt hatte, dass diese Kristina nehmen wird.
 
Bei der Live-Show dürfen die Bewohner ihre eingespielten Songs vor dem Publikum performen. Das heißt üben, üben, üben, was Robert sogar beim Zähneputzen macht.
Man soll sich nicht selber loben, denkt Anne, aber sie findet ihre Stimme sehr, sehr schön. Auch Kristina ist ihr eigener Favorit.
Mark und Natascha sind von der Aufgabe ausgenommen, weil sie erst nach der Aufnahme der Songs ins Haus gekommen waren.
 
Eine Woche ist Daniel erst aus dem Haus und schön träumt Kristina von Marc. Allerdings nur vom Haare machen. Und so freut Marc sich, dass er wenigstens in ihrem Traum anwesend war.
Die Beiden scheinen recht oft zusammen zu sitzen und albern auf der Couch herum. Etwas später tätschelt er Kristina. „Was machst du? Bin ich im Streichelzoo?“
 
Katrin hat das Gefühl, dass Timo sich öfter von ihr angegriffen fühlt, er bestätigt, dass er schwierig ist. Jetzt hat sie „seine Mauer“ erreicht, was aber auch ihr zu schaffen macht, weil sie sich dann vor den Kopf gestoßen fühlt. „Erwarte nicht von mir, dass ich anfange, dir mein Herz komplett auszuschütten“, meint Timo. Draußen will er das wieder gut machen und sie hat vollstes Verständnis für sein Verhalten. Dennoch erwartet sie öfter mal eine Antwort und er möchte, dass sie zurück steckt, wenn sie merkt, dass sie an einen Punkt kommt, wo er nicht reden möchte.
Sie haben soviel gemeinsam, draußen hätten sie sich nicht so gut kennen gelernt, weil eine Freundschaft zwischen Mann und Frau schwierig ist. Eigentlich schade, dass zwischen Mann und Frau immer der Sex steht, überlegt Katrin.
Nachts muss Katrin das Thema Mauer noch einmal ansprechen, sie hat das so verstanden, dass das nichts ihm und ihr zu tun hat. Ist das richtig so? Cool bestätigt Timo. Aber – sie hat noch jemanden wie ihn kennen gelernt und deshalb sei er so interessant!
 
Die Familie mit in den Streit im Haus mit einzubeziehen, dass geht gar nicht, erzählt Manuela nach ihren Erfahrungen mit Klaus. Zuerst hatten sie sooooo viel Spaß, aber dann……aber das ist Big Brother.
Interessant findet sie, welche Anstrengungen unternommen werden, um ja nicht nominiert zu werden. Man kann sich seine eigene Meinung bilden, bleib´ dir immer selber treu, höre auf deine innere Stimme, empfiehlt sie Küken Natascha.
 
Er persönlich kann mit Klaus so leben, hat noch nie Streit mit ihm gehabt. Aber –  ist das sein Spiel? Es ist immer derjenige raus geflogen, den Klaus nominiert hat, stellt Robert fest.
Der ist unkaputtbar, resigniert Jenny.
 
Nach ihrem Streit hatten sich Klaus und Anne wieder vertragen und so lässt es sich auch wieder plaudern. Über eventuelle Probleme zwischen Katrin und Timo.
Abends hätte Katrin sich „wieder einen Klops erlaubt“ und sie und Marc nach dem Malen gefragt, ob sie sich nun näher gekommen seien, erzählt Anne. Sie hatte sofort gewusst, was Katrin gemeint hat, was die anderen nicht geschnallt hatten. „Wie asozial ist das denn?“ überlegt die Rentnerin, die glaubt, dass sie eine „ganz heiße Kandidatin“ für Katrin bei der Nominierung ist.
Wenn wir drei uns einig sind, dann ist „K“ drauf, beschließen Marc, Klaus und Anne. „Das kriegen wir schon hin“, da ist Klaus sich ziemlich sicher.
 
„Es bleibt unter uns“, sie schwankt zwischen Katrin und Timo, verkündet Kristina im Garten bei Marc und Natascha. Auch Marc ist noch unsicher, wen er nominieren will.
Klaus bleibt an Natascha dran, aber vorerst nur, um ihre Ansicht wegen Montag zu klären. „Wenn du niemand weißt, dann nimm Klaus“ versucht er,  den Namen aus ihr herauszulocken. Aber er will s ja gar nicht wissen, betont er. So sagt sie, sie schwankt zwischen drei Leuten, vorrangig die, mit denen sie nicht soviel zu tun hat.
Er hätte schon gern mehr mit ihr zu tun, aber sie will ja nicht, scherzt der Recallboy.
 
Im Sprechzimmer sagt Natascha, sie wird die Person nehmen, mit der sie am wenigstens zu tun hat, Marc sieht das strategisch und für Katrin ist es nervig, dass der Plan von „König Klaus“ aufgeht.
Sie freut sich „so stark auf Morgen, dass sie es kaum abwarten kann“, strahlt Manuela.
 
Eigentlich wolle er sich aus allem raushalten, aber er muss mit Marc und Anne ein wenig gemeinsame Sachen machen, berichtet Klaus seinem Spiegelbild.
 
Was Jenny, Timo und Katrin gar nicht verstehen, dass anscheinend Ruhe zwischen Kristina und Klaus herrscht. Aber das kann ein Plan sein, vermutet Timo und könnte dazu dienen, Jenny auf die Liste zu bekommen. Auch Katrin sagt zu Jenny „Der will dich weghaben!“
Sie selbst sieht sich aber auch in Gefahr. Anne hätte etwas gegen sie, aber würde sich nicht trauen, das auszusprechen. „So peinlich für eine 65jährige Frau“.
 
Es bleibt spannend. Wer wird heute Abend nominiert und wie werden die Live-Auftritte der Kandidaten?

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.