Big Brother 10: Spaß ist etwas anderes

| Keine Kommentare

Big Brother 10 vom 26. Juli 2010

Am Tag vor dem Exit-Voting würde Jenny zu gern telefonieren, warum steht nur diese rote Telefonzelle im Garten?
Irgendwann klingelt es wieder, Jenny stürzt ans Telefon um eine Endlosschleife zu hören „Bitte warten….bitte warten…..bitte warten“. Und sie wartet und wartet und wartet. „Warte solange du kannst, das hat einen Grund“ empfiehlt Manuela.
„Du hast 5 Minuten gewartet, leg auf!“ sagt dann die Stimme am anderen Ende.
Wie geplant, beginnt Marc mit Timo ein Zweiergespräch. Aufhänger dafür wird eine Orange, die Timo gegessen hatte, was Thema vor Wochen gewesen ist. Außerdem hätte Timo sich das Ticket erschlichen.
Wenn er einen „Kick“ auf Klaus hätte, würde er die direkte Konfrontation suchen, sagt Marc. Im Gegensatz zu Timo, der seiner Meinung nach den Weg des geringsten Widerstandes geht. Und dann noch – seit ein paar Tagen würde er beobachten, dass Timo anfängt zu putzen, was er vorher nicht getan hätte.
Was Timo darüber denkt, ist ihm schnuppe sagt er. Er jedenfalls würde nichts hintenrum sagen. Sprach´s und ging.
Im Sprechzimmer ist Marc stolz: er hätte Timo „an den Wunden, wo er ihn treffen wollte, erreicht.“
Für Timo klang das Ganze wie auswendig gelernt, er kann Marc nicht ernst nehmen. Aber, er wird auch kein Blatt mehr vor den Mund nehmen.
Anne überlegt, ob Tiere auch mit Überlegung vorgehen, während sie Kaa betrachtet. Hier im Haus gäbe es auch Schlangen, besonders eine, weiß Marc.
Er erzählt noch, er hätte die Ansprache an Timo auf Klopapier geschrieben und auswendig gelernt.
Aber Timo ist richtig angenervt, noch mehr als Marc ihm einen Vortrag hält, dass er nicht unterscheiden kann, was echte Freunde sind und was Zweckfreundschaft ist..
So kommt es zu einem weiteren verbalen Schlagabtausch. Anne hört der Diskussion der Beiden zu, um dann hinterher wieder zu sticheln und zu lästern. Nach einigen Tratschtiraden mit Jenny im Hintergrund sind sich beide einig: „Jenny wird’s schon sagen“.
Als Jennys Name fällt, hakt diese nach und kommt so auch in eine Diskussion. Schlussendlich regt sie sich über Annes Verhalten auf: in ihrem Alter nur zu lästern, schämen solle sie sich!
„Wenn sie nicht mehr weiter wissen, dann kommen sie immer mit 65, abgelutschtes Bonbon“ meint Anne und als Jenny weiter redet, hält sie sich die Ohren zu.
„Der hat eine tolle Figur (…) aber wird im Leben nur ein kleiner, dummer Pornostar bleiben“, hatte Anne einmal zu Manuela über Klaus gesagt. Das fällt Manuela ein, als Timo feststellt, dass Anne nur hinter dem Rücken anderer reden kann.
Über das Untervieraugen-Gespräch kann sich Timo auch nicht beruhigen, zumal er Marc zum Teil nuscheltechnisch nicht einmal versteht. Keine Sorge, der wird vor ihm rausgehen, beruhigt Manuela, während sich Timo ausmalt, wie Marc aufdrehen wird, wenn er am Montag bleiben wird.
Klaus spielt mit denen und die denken, sie wären Kollegen, glaubt Timo.
Wenn alles so kommt, wie Klaus es sich logisch ausmalt, kommt er mit Natascha klar, sagt er zu ihr.
Auch Jenny redet mit Natascha, Thema Anne. Natascha denkt, Big Brother hätte die Rentnerin ins Haus geschickt, damit sie Ruhe reinbringt, was ja genau das Gegenteil ist.
Das Gespräch mit Timo ist so verlaufen, wie er es sich vorgestellt hat, berichtet Marc später Klaus. Auch über die Diskussion mit Jenny wird geredet, Anne hatte die „Dampfwolke der Wut“ bei Jenny gesehen und Marc ist stolz und denkt, dass es gut ist, dass „sie“ ihr wahres Gesicht gezeigt haben.
„Dass Leute manchmal so leicht durchschaubar sind, das ist krass“ für Marc. Er jedenfalls hat erreicht, was er erreichen wollte und Timo ist „Banane“. Wenn Timo jedoch wieder mit ihm reden will, dann mit seiner Hand, er redet nicht mehr mit ihm.
Voller Hass sei Timo raus gegangen, um ihn nachzuahmen, indem er draußen isst. Und: Wenn Jenny rausfliegt, dann läuft ab morgen „Psycho“,  ist Marcs Sicht der Dinge.
Das Fotoshooting für die Männer bei BB fand statt. Für Marc war es super, Klaus konnte ein wenig die Realität im Haus vergessen, auch wenn er mit Timo auf Fotos abgelichtet wurde, meint er. Auch Timo hätte gern andere Partner gehabt.
Und die Damen durften ebenfalls das von ihnen hart erarbeitete Shooting in Anspruch nehmen, wobei Anne sich etwas „künstlerisch wertvolleres“ vorgestellt hatte.
Manuela sei herumgelaufen, als würde sie in eine Stripteaseshow gehen und dann die Fotos…sie würde sich schämen, wenn solche Fotos von ihr veröffentlicht würden, muss Anne loswerden. Marc will sich raushalten, natürlich verständlich für Anne, er war ja nicht dabei und man könne ja drüber reden, aber das war´s dann, sagt sie.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.