Di. Jan 25th, 2022
Big Brother 10 vom 30. Mai 2010
 
Während alle anderen noch schlafen, frühstücken Timo und Klaus und bei Nudeln wird die Diskussionsrunde vom Vortag noch einmal erörtert. Timo leert eine Packung Milch, es war die letzte, das frustriert Sabrina. Obwohl, es steht noch Milch von Klaus in der Küche. Big Brother sichert aber die Grundversorgung und beschert Nachschub, 2 Liter, also 0,2 l pro Person. (Anmerkung: Milch kann immer nachbestellt werden!)
 
1,5 Liter hätte Timo getrunken, motzt Sabrina: „Was für ein Egoist!“, man(n) hätte ja nachbestellen können. „Ich weiß nicht, was hier los ist!“ wundert sich Katrin. Klaus ist der Ansicht, sie hätten nur das gemacht, was alle anderen auch machen, nämlich sich ihr Anrecht auf Milch zu sichern.
 
Klaus macht eine Ansage: Jeder hat von einer Packung den Anteil von 0,1 l, das Problem sei, dass es zu viele Egoisten gäbe, die sich einfach nehmen, was sie wollen. Aber: „Wer hat von meiner Milch genommen?“ Also wurde gestohlen, ebenso wie er der Auffassung ist, dass Daniel immer die Schokolade von anderen aufisst, ebenso wie er ihm jetzt seine Milch geklaut hat. Auf den Tag hätte er gewartet, meint Daniel, „immer alles sammeln und dann raushauen.“
Einmal hätte er Schokolade von Robert genommen und da hatte er gefragt, erzählt Daniel.
Jetzt wird wieder Klausfront gemacht, er soll erst einmal bei sich anfangen, kein Wunder, dass er keine Frau hat, einfach nur lächerlich!
So geraten dann Kristina und Timo auch wieder aneinander schließlich wäre ja Klaus derjenige, der immer bunkert…und Timo ist der Mitläufer.
 
„Da ist nicht einer besser als der andere“, sagt Jenny verständnislos – „wir streiten uns wegen Milch!!!“ Die Stimmung wäre in der letzten Zeit schon blöd gewesen, aber es wird immer blöder. Sie will sich nicht streiten, sondern den Tag genießen. Stress pur für sie und sie bricht in Tränen aus.
So will sie auch Kristina überzeugen, dass das Streiten eigentlich unnötig ist. Ja schon, sieht diese ein, aber…..warum darf sich Klaus Sachen heraus nehmen? Warum schießt er gegen die Gruppe? Sie belustigt das und sie findet es nur lächerlich – also Knuddler und „ich hab dich lieb“ bei Kristina und Jenny.
Im Prinzip findet fast jeder das Thema lächerlich, aber was soll´s? Es streitet sich so schön. Die Aufgabe Papierflieger scheint nicht auszulasten. Und nebenbei lästern ist auch noch drin.
Auch Timo und Robert verstehen sich beim Falten,  leichte Verständigungsprobleme haben Robert und Katrin.
„Du stellst dir schon wieder irgendetwas mit mir vor?“ fragt sie Robert und redet von Küssen. Er würde ihr „so dicke Gefühle machen“, verspricht er, nachdem sie ihre Ansicht dargelegt hatte. Sie sei schon ein wenig komisch, ein Mauerblümchen, denkt er.
 
Es sind schon etliche Papierflieger gebastelt, aber das Trainieren, diese richtig fliegen zu lassen, wurde außer Acht gelassen. Doch Kohlsuppendiät? Jeder hat wenigstens einmal gebastelt, beruhigt Pico…..
 
Sabrina und Kristina vs. Timo, das zieht immer noch seine Kreise. Für Timo ist klar, warum er sich von Anfang an lieber Klaus angeschlossen hat, die Leute da drin sind so falsch, erklärt er Katrin.
„Mein Bruder kann sich ganz gut wehren“, findet Sabrina, die damit Daniel meint. Sie meint „wir sind echt cool drauf“, dieses kindische Rumgemache sei ein Witz, „das ist peinlich – wenn ich mich um Milch hier drin streite und wieder rauskomme, müsste ich mich doch schämen!?“
 
Katrin analysiert Timo, er würde oft kühl und abgeklärt wirken, sei aber ganz zerbrechlich. Das würde die ganzen Frauen anmachen, dass er unnahbar wirkt.
 
Noch haben Timo und Klaus nicht aufgegeben, Zeichen zu setzen, dieses Mal in Form von einem „S“.  Kristina beobachtet die Aktion: „Idioten, alter Schwede wo sind wir denn hier gelandet?“ Und: „Solche wie euch hat man früher in der Schule verprügelt, und ich glaube zu wenig!“
So gibt es von Klaus ein „S“ aus Rosenblättern auf dem Tisch, woraufhin Sabrina und Kristina nachts Cheerleader spielen, rumhopsen „Gib mir ein S“ und ins rote Schlafzimmer stürmen, johlen, singen und auf den Betten herum springen.
Das gibt 30 Minuten später eine lautstarke Revanche im „gegnerischen“ Schlafzimmer.
 
Morgen wird dann ein derzeitiger Bewohner gehen (Klaus, Timo, Robert oder Lilly) und zwei Neue werden einziehen.
 
Was meint ihr? Wer verlässt das Haus – votet doch einfach rechts in unserer Sidebar.
 
 

Von Astera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.