DSDS 2010: Das Magazin vom 17. April 2010

| Keine Kommentare

DSDS 2010: Das Magazin vom 17. April 2010 

 
Mehrzad ist müde und geschafft, viel Proben, viele Termine, wenig Schlaf. Er sagt, er nimmt alle Termine wahr (35 Telefoninterviews erzählt er), während Menowin „ja erst um 14 Uhr kommt“.
Mehrzad geht zum Entspannen zum Kartfahren, dazu braucht man ja keinen Führerschein……
Auch Nina setzt sich in ein Kart und tritt auf der Bahn gegen Mehrzad an. Sie gewinnt Dank ein wenig Zurückhaltung von Mehrzad.
Anschließend gehen sie persisch essen. Welche Vorbereitungen trifft er fürs Finale? Er sei entspannt und sehr locker und versucht, sein Bestes zu geben. Hat er Angst vor nächster Woche, falls er nicht gewinnt? Wenn er nicht gewinnen sollte – der Satz sei ein wenig unsinnig, ist er der Auffassung. Weil – der wahre Superstar wird nicht am Sonnabend gefunden, sondern das ergibt sich dadurch, was danach passiert, denkt er. Er übt viel, aber die Zeit sei eingeschränkt, so dass er jeden Ort zum Üben nutzt, was er dann gleich im Restaurant umsetzt.
 
Menowin ist fit und probt,  er und Mehrzad sehen sich nur im Studio. Vor dem Finale geht Menowin noch zum Friseur, wie jede Woche.
Von den Einnahmen nach dem eventuellen Gewinn bei DSDS will er seinen Kindern ein "wohlhabendes Leben" schenken.
Feiern gehen, da denkt er an die Aftershowparty, nicht an das, was in den Schlagzeilen stand.
Die Konkurrenz hätte die Freundschaft kaputt gemacht, sagt er.
Dass er als Lügner hingestellt wurde, als er bei seiner kranken Tante war (sie wird heute Abend dabei sein) findet er schlimm.
 
In der Karibik waren die beiden das Dreamteam, den Song auf Platte und er wäre sofort verkauft worden, hatte Dieter Bohlen „damals“ gesagt. Und beiden hatten sich lieb und waren Freunde.
 
Im Laufe der Mottoshows zeichnete sich dann immer mehr ab, dass Menowin und Mehrzad die Favoriten werden. Menowin hatte zu Mehrzad gesagt: „Ich liebe dich!“
Heute meint Mehrzad, er weiß nicht genau, was er davon zu halten hat, hätten doch die Zeitungen Menowins Lügen aufgedeckt.
Noch nach der dritten Mottoshow, wo Mehrzad von der Jury als Nr. 1 bezeichnet wurde, schienen sie sich noch gut zu verstehen.
Helmut Orosz musste gehen und Manuel Hoffmann kam wieder.
Schließlich kam es zu der Mottoshow, in der Menowin überwiegend durch Texthänger auffiel und danach erst einmal „verschwand“.
Da begann dann das Unerfreuliche: der Rest der Kandidaten vs. Menowin.
In der 7. Mottoshow war Menowin textlich auch nicht auf der Höhe, zumindest im ersten Song. Es kam die Entschuldigung bei seinen Fans.
Schließlich erwischte es auch Kim Debkowski und danach Manuel Hoffmann.
 
Übrig blieben Menowin und Mehrzad, die jetzt noch einmal ein letztes Statement vor dem Finale abgaben:
 
Keine Ahnung, wie die Show ausgehen wird, meint Mehrzad.
Er war in den letzten Tagen ein wenig krank, es ging ihm nicht so gut, aber er weiß, was er kann und wird auch mit kaputter Stimme gut sein, sagt er
Und Menowin: Ich will gewinnen! Ihm geht es supergut, er sei sehr gut vorbereitet und von ihm aus kann es losgehen
 
Zum Schluss gaben sie sich die Hand und versprachen, dass er heute Abend ein fairer Kampf werden wird
 
Als Überraschung des Abends gibt es noch einen Wechsel in der Jury. Statt Nina Eichinger wird Sylvie van der Vaart dabei sein!
Grund: Nina Eichinger konnte wegen der Sperrung des deutschen Luftraumes nicht per Flugzeug einreisen.
 
Ein Rückblick auf Ninas zahlreiche Interviews war auch in DSDS – Das Magazin. Sie ist und war immer richtig gut drauf, hat sich für Kandidaten interessiert, immer unterhaltsam moderiert und sich auch ab und an mal den einen oder anderen Versprecher geleistet.
 
Die Ex-Kandidaten sind übrigens überwiegend dafür, dass Mehrzad gewinnt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.