DSDS 2013: Beatrice Egli ist ein Antidepressionsmittel für Dieter Bohlen

| Keine Kommentare

Dritte Runde im Halbfinale von DSDS:

In der zurückliegenden Woche durfte Ricardo Bielecki einen Hubschrauber-Schnupperkurs absolvieren. So etwas machen zu dürfen, war für ihn ebenso unwahrscheinlich, wie bei DSDS im Halbfinale zu stehen, freut er sich und singt „Stark" (Ich + Ich).
Mateo: Seine Gehörlupe hätte ihm einen schiefen Ton signalisiert. Ist das wieder eine geile Auswahl gewesen oder kann Ricardo einfach jeden Song singen, überlegt er.
Tom Kaulitz: Er möchte Ricardo auf jeden Fall im Finale sehen.
Bill Kaulitz:  Auch er würde für Ricardo anrufen, der Auftritt hat ihm supergut gefallen.
Dieter Bohlen: Er hat ein paar Töne daneben gehört und grinst „Du hattest Schiss, du!“, aber es sei eine schwierige Nummer gewesen und Ricardo hat es gut gemacht.

Eine besondere Herausforderung für Lisa in den vergangenen Tagen war es, sich an einer kleinen Synchronrolle für ein kleines Monster zu versuchen. Ein wenig Akzent war schon noch zu hören gewesen, aber Lisa tröstete sich. Schließlich sprechen nicht alle hochdeutsch, denkt sie. Ihr dritter und letzter Song heute ist „Get shaky" (The Ian Carey Project), sie hatte sichtlich viel Spaß bei ihrem Auftritt.
Mateo: Die Nummer hätte von allen am besten zu ihr gepasst. Durchgeknallt und fröhlich, solide gesungen.
Tom Kaulitz: Von der Performance her eine ihrer besten Leistungen.
Bill Kaulitz: Das Gesamtpaket heute fand er gut. Der Song eben hatte Charakter.
Dieter Bohlen: Auch er lobt die Performance, aber ….wenn man sich viel bewegt, gingen einige Töne daneben. Für ihn war das gesanglich nicht die Megaleistung.

Das Ende des Halbfinales bestreitet Beatrice Egli. Sie hatte Helene Fischer besuchen dürfen und mit ihr einige Stunden verbracht, war total begeistert und träumt selbst davon, mit Schlager einmal ganze Hallen füllen zu dürfen. „Die Gefühle haben Schweigepflicht" (Andrea Berg) ist ihr letzter Song heute und der letzte Song der Show.
Mateo: Er sei immer ein wenig peinlich berührt von den Texten, beginnt er. Beatrice hätte supergut gesungen, wenn sie auch am Anfang ein wenig Probleme mit dem Timing gehabt hätte.
Tom Kaulitz: Den Song hätte sie super gemacht, auf den Text hätte er nicht geachtet.
Bill Kaulitz: Beatrice würde ihn immer ein wenig aus dem Konzept bringen, man mag gar nicht weggucken und alle drei Songs waren super.
Dieter Bohlen: Für ihn ist Beatrice ein Antidepressionsmittel und er hofft, dass die Leute für sie anrufen.

Die dritte Runde fand Dieter Bohlen ziemlich ausgeglichen.

Erst einmal wird jetzt geboxt: Wladimir Klitschko vs. Francesco Pianeta, ab ca. 0 Uhr wird die Entscheidung verkündet werden. Bis dahin kann für die Kandidaten gevotet werden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.