DSDS 2013: Jubiläum für Menderes Bagci

| 1 Kommentar

 

Wir befinden uns noch bei den Castings zur 10ten Staffel von DSDS.

Er findet, dass der Dieter mal böse und mal lieb ist und so tritt Denis Roland Martin mit gemischten Gefühlen vor die Jury. Als erstes fallen seine blauen Augen und seine hohe Stimme auf. Ob er etwas mit seinen Klöten hat, will der Poptitan wissen. Nein, sagt der Kandidat, er spielt keine Flöte….. Achso, nee ansonsten ist alles in Ordnung bei ihm. Er hat so gar kein Problem, von sich zu erzählen. Der 17jährige ist Schüler, liefert Medikamente für eine Apotheke aus, bezeichnet sich als lieb und sozial und ist in einem Karnevalsverein. Bevor er singt, führt er erst einmal einen Catwalk vor. Der 17jährige hat verschiedene Songs mitgebracht, von Justin Biber bis hin zu Bruno Mars. Alle sind abrufbar und der Text sitzt. STOP. „Haste was mit den Ohren oder nur was mit der Stimme?“ grummelt Dieter Bohlen. Mateo sieht Denis als Gutelaunemacher und fand es „positiv freaky“. Vom Gesang her hat es Tom Kaulitz nicht gereicht, ebenso sieht es Bill, der aber die positive Erscheinung lobt. „Das tut weh….BITTE!“ bettelt Denis. „Verhaltensauffällig biste, eine ausgefallene Stimme haste, es kommt viel Arbeit auf dich und auf unsere Leute zu. Aber – wir versuchen es!“ kommt aber die Zustimmung von Dieter Bohlen, somit ist Denis im Recall.

Ebenfalls 17 Jahre alt ist Laura Kleinas, die mit einem süßen Lächeln sagt „Ich möchte gern DSDS gewinnen!“ Die Halbfranzösin hat schon ihr Abitur und studiert, sie singt einen Song von Edith Piaf „La Vie en rose“. „Süß“ strahlt Dieter Bohlen und ist völlig begeistert. „Wie eine kleine Nachtigall!“ Er sieht eine alte Seele in einem jungen Körper, sinniert Mateo und „richtig gut“ fand Tom Kaulitz den Auftritt. Auch Bill Kaulitz gerät ins Schwärmen – in der Schule wäre Laura für ihn der Typ „Beste Freundin“ gewesen. Viermal Ja.

Er hat einen wunderschönen Körper, kann sich gut bewegen und schön singen, so beschreibt sich Michael Popov völlig bescheiden. Das Hobby des 28jährigen ist aber dann auch sein Körper. Fünf Songs hat er vorbereitet. Er beginnt zu tanzen und Mateo möchte wissen, ob er besser singen kann als tanzen. Kann er. Denkt er. Und versucht es. Man müsse ein ganz feines Ohr haben, um das nicht mit einer Klospülung zu verwechseln, urteilt der Poptitan. Mit singen und tanzen habe das nichts zu tun gehabt. So kommt Michael nicht weiter. Was meint Michael dazu? „Keine Ahnung“, aber so ganz schlecht fand er sich nicht.

Alle vier Juroren strahlen, als Simone Sgier die Treppe in einer superknappen Shorts und Highheels herunter schreitet. Es wäre nicht schlecht, ein Mädchen zu haben, das gut aussieht und singen kann, erklärt Dieter Bohlen. “Tu mir einen Gefallen Schnucki und sing gut!“
Nachdem Simone ihre Aufregung niedergekämpft und zum dritten Mal begonnen hat, gibt es das Juryurteil: Ziemlich kurz und schmerzlos gibt es viermal Ja, den Recallzettel und Dieter Bohlen fragt, ob die Kandidatin nicht noch ein wenig tanzen möchte für die Jury. Das macht sie gerne und zur Zufriedenheit der Herren.

Er ist sehr, sehr sportlich und möchte eine Ausbildung als Erzieher machen, erzählt Erwin Kintop.
Seit vier Jahren spielt der 17jährige Gitarre und hat „schon immer“ davon geträumt, auf der DSDS Bühne zu stehen. Bei seiner Performance wird er nicht unterbrochen. „Daumen hoch“ bringt es Dieter Bohlen auf den Punkt, Erwin hat viel Gefühl gezeigt und bekommt ein vierfaches Ja.

Singen ist sein Traum, sagt Italiener Gabriele Blasi, der seit vier Jahren in der Schweiz wohnt. Ohne den gelben Zettel will er nicht nachhause gehen und singt von Whitney Houston „I will always love you“. Die völlig falsche Nummer für einen Kerl, befürchtet Dieter Bohlen. So versucht sich Gabriele an „Come closer“. Man nimmt ihm den Song ab, sagt Mateo. Aber……wenn der Kandidat hoch gehen würde, dann würde es lustig. Auch Tom Kaulitz hat völlig schiefe Töne gehört, während Dieter Bohlen denkt, die Gefühle sind nur aufgesetzt, viermal Nein. Gabriele ist tief getroffen, er denkt aber, die Juroren haben nicht recht.

Studentin Nora Ferjani hat sich vom häßlichen Entlein als Jugendliche zum schönen Schwan gemausert. Die 24jährige singt nur einen Song kurz an und Dieter Bohlen ist erstaunt, dass ihre Singstimme eine völlig andere als ihre Sprechstimme ist. Sie kommt ganz schnell in den Recall, wobei Mateo anmerkt, er hätte sie fast ohne singen weiter gelassen.

Hibbelig und bisschen verrückt, so charakterisiert sich Fairuz Fussi. Sie rennt die Treppe herunter und sagt „Scheiße!“ Wo kommt ihr Name her? „Keine Ahnung“, aber der Vater kommt aus Marokko. Es ist schwierig, sich mit ihr zu unterhalten, finden die Juroren und Dieter Bohlen überlegt, sie sei schon „ein wenig verstrahlt“. Die 16jährige versucht sich an zwei Songs, aber nur kurz. Es folgt eine Tanzeinlage. Aber auch nur kurz. Eigentlich findet Dieter Bohlen das ganz lustig, fordert aber, dass Fairuz eine Minute lang hintereinander ohne Pause singt und voll konzentriert dabei ist. Nach 30 Sekunden hat sie einen kurzen Hänger, macht aber tapfer weiter. Dennoch – die Minute schafft sie nicht. „Ich kann´s zeigen Mann!“ diskutiert sie, sie hätte sich die Songs aber gerade erst eben ausgesucht. Außerdem – sie sei keine „Keule“. Es folgt „Bitte, bitte, bitte“ und ein Kniefall. Mateo sagt nein, aber durch die Meinung der anderen kommt sie weiter.

2006 hatte Manuel Demann mit seiner Band als Vorband zu „Tokio Hotel“ gespielt. Musik macht er, seitdem er 10 Jahre alt ist, sein Ziel ist, wieder vor großem Publikum aufzutreten. Verwundert ist Dieter Bohlen schon, wie nervös der Kandidat ist, das läge am Wiedersehen mit Bill und Tom Kaulitz, erklärt Manuel. Dieter Bohlen fragt seine Mitjuroren „Stört es euch, dass er immer so schief singt?“ Tom Kaulitz mag den Sound der Stimme, Mateo sagt, man merkt den Profi-Musiker, aber….. Es tut ihm leid, aber er muss ein Nein geben, sagt Bill Kaulitz. Und Dieter Bohlen? Die Stimme von Manuel würde besser klingen, als er singen würde. Nein, er kommt nicht weiter.

Oksana Kolenitchenko fällt erst einmal durch das Optische auf, die Inhaberin einer Personal-Agentur vermittelt Models und Hostessen. „Mit oder ohne Sex?“ möchte Dieter Bohlen wissen. „Ohne“. Oksana singt „Lady Marmelade“. „Du singst ganz gut!“ hält sich der Poptitan zurück, er fühlt sich nicht „getoucht“. Nur gut singen und gespieltes Gefühl, das ist es nicht für ihn. Bei dem zweiten Song findet er die Stimme ein wenig dünn. Wenn sie weiter so „tussimäßig“ singen würde, dann hätte das bald ein Ende. Ihr Kleidungsstil sei auch ein wenig prollig, aber sie kommt in den Recall.

Wenn er ganz ehrlich ist, dann hätte er Angst zu gewinnen, sagt Silvio Pasquarelli schon vor dem Casting. Er ist sehr nervös und sei „aus organisatorischen Gründen“ schon 40 Stunden wach. Er ist fix und fertig im Moment, erklärt er den Juroren. Schon mit dem Anfang hat er Probleme und schwört, er kann das. „Lasst….lalasst……..lasst“, er findet den Einstieg so gar nicht, „kleinen Moment bitte“. „Lasst….lasst…..lass….“ Nach den ersten Tönen, die er zustande bringt, stoppt Dieter Bohlen. Silvio will eine zweite Chance, wenn er ausgeschlafen und gut drauf ist, stellt sich aber auf den Stern und schmettert los. Mateo lobt, das Klavierspiel fand er gut. Das versteht der Kandidat nicht, für ihn was das höchstens eine sieben. Den Gesang fand Mateo „grottenschlecht“. Tom überlegt, was Silvio eigentlich bei DSDS will, Bill „schnallt das alles“ nicht und Dieter Bohlen empfiehlt, dass der Kandidat sich erst einmal ausschläft. Silvio erklärt, dass das was er zuhause gesungen hat und wie das geklungen hat, das war eigentlich stadionreif.

Solange er sein Ziel nicht erreicht hat, solange macht er weiter, verkündet Menderes Bagci, der bekanntlich schon Kultstatus hat. Zum 10ten Mal ist er bei den Castings dabei, war schon zweimal im Recall. 2008 hatte er vom Poptitan eigentlich Auftrittsverbot erhalten, war aber dennoch wieder erschienen. Er hat sich schon verkleidet, hat sich in all den Jahren optisch und gesanglich verbessert. Und – er hat viele Fans. Nachdem er das Schlechteste und das Beste erlebt hat, kann ihm nicht mehr viel passieren, denkt Menderes jetzt und tritt wieder an. DSDS hat bisher ihn viel Arbeit, Kampf und Emotionen gekostet. Heute trifft er immerhin auf drei neue Juroren neben Dieter Bohlen und begrüßt alle vier einzeln. Hat er jetzt einen Plan B, dafür wenn es bei DSDS nicht klappt, was hat er sich für später überlegt? will Papa Bohlen wissen. Da muss Menderes passen. Heute performed er von Michael Jackson „You are not alone“. Er darf immerhin zu Ende singen, aber Mateo grinst etwas verkrampft und Dieter Bohlen hat die Arme verschränkt, lächelt aber leicht. Tom und Bill Kaulitz scheinen irritiert zu sein.
Wir haben echt viel schlechtere Leute hier, erklärt Bill Kaulitz. „So schlecht war das auch nicht!“ denkt Mateo, der froh ist, Menderes getroffen zu haben und spricht ihm seinen Respekt aus, aber lässt ihn auch nicht weiter, von Tom gibt es ein nett gemeintes Nein. Dieter Bohlen sagt, Menderes hätte vielen Menschen Hoffnung gegeben. Die Hoffnung darauf, besser zu singen als er. Heute sei aber der beste Auftritt von Menderes gewesen und in 1.000 Jahren hätte er es wahrscheinlich drauf. So gibt er völlig entspannt ein Ja und darf noch ein Foto mit seinem Liebling Dieter Bohlen schießen lassen. Außerdem bekommt er einen VIP-Pass, ein Küsschen von Nazan Eckes und darf sich am „Wall of fame“ von DSDS verewigen. So ist er nicht ganz so traurig.

Ein Kommentar

  1. ich mag menderes wirklich sehr.
    leider aber wird er in dsds vorgeführt.
    menderes, du bist zu schade dafür

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.