DSDS 2014: Richard Schlögl schafft es nicht ins Finale

| Keine Kommentare

 

 

Halbfinale bei „Deutschland sucht den Superstar“, vier Kandidaten sind noch im Rennen. Heute wird jeder von ihnen einen Einzelsong singen und in der Challenge um ein Auto kämpfen.

„Wir wollen mal unsere ganze Humanität zeigen“ kündigt Dieter Bohlen an und erklärt, dass heute nur ein Kandidat ausscheiden wird und damit drei Kandidaten ins Finale einziehen werden.

Sie sagt, dass sie immer noch nicht realisiert hat, dass sie es ist, die auf der großen Bühne von DSDS steht. Für sie ist ihre Familie immer eine ganz große Unterstützung, strahlt die junge Frau.
Meltem Acikgöz singt: „Just Give Me A Reason“ (Pink feat. Nate Ruess).
Kay One: „Meltem, mein Favourite, sehr gut gemacht!“
Marianne Rosenberg: In ihrer Art und Weise hat Meltem den Song sehr gut interpretiert. „Ganz toll, Kompliment!“
Mieze Katz: Ihre Familie kann stolz sein, Meltem war wunderbar, findet sie.
Dieter Bohlen: Meltem hat bei diesem Song aufgezeigt, was sie kann…..und was nicht. Weil er aber sehr, sehr lieb sei (sagt er), muss er sagen, dass das ein phantastischer Auftritt war.

Daniel Ceylan erklärt, dass er in der vergangenen Woche (bei seinem Texthänger) ein Blackout gehabt hätte. Sein erster Auftritt war von Dieter Bohlen als „Horror“ bezeichnet worden, die Challenge hatte er mit seinem zweiten Song gewonnen.
Heute singt er "How Am I Supposed To Live Without You" von Michael Bolton.
Kay One: „Unfassbar“, Daniel würde sich von Show zu Show steigern. Man würde keine Gänsehaut bekommen, sondern Gänse bekommen Danielhaut, meint er.
Marianne Rosenberg: Der Song sei sehr schwierig, da könnte man nicht alle Töne brillant verkaufen. Sie hatte Gänsehaut und denkt, dass Daniel ein Idol für viele Menschen sein könnte. Mutig fand sie auch, wie er sich zu der Kritik in der letzten Woche geäußert hatte.
Mieze Katz: Sie ist Fan von Daniel, er kämpft und begeistert sie, auch wenn er nicht jeden Ton treffen würde.
Dieter Bohlen: Jedes Mal würde Daniel um sein Leben singen, heute hat er besonders Gas gegeben, findet er. Das war seiner Meinung nach der beste Auftritt von Daniel, den er bisher bei DSDS hatte.

Für Aneta Sablik ist es in der letzten Show ganz besonders schön gewesen, dass ihre Mama zum ersten Mal im Publikum gewesen ist. In dieser Show waren ihr kleine Fehler unterlaufen und somit wurde sie (endlich) nicht als perfekt bezeichnet.
Aneta singt "Wake Me Up" von Avicii  als Akustik-Version.
Kay One: Man findet keine Fehler, es wird von Mal zu Mal besser. „Es war perfekt!“
Marianne Rosenberg: Es war nicht soooo perfekt, sie fand Aneta aber genau so, wie sei heute war, wundervoll.
Mieze Katz: Aneta hat sich befreit von dem Image, nur perfekt zu sein.
Dieter Bohlen: Er wiederholt sein Statement aus dem Casting, dort hatte er unter anderem gesagt „Du kannst bis ins Finale kommen!“ Genau das denkt er heute auch.

Österreicher Daniel Schlögl möchte seine Familie stolz machen, verkündet er sehr, sehr emotional. Für ihn ist es wunderschön, dass seine Lieben Woche für Woche zu den DSDS-Shows reisen.
Er singt „Halt dich an mir fest“ (Revolverheld).
Kay One: Den Auftritt fand er nicht so stark, wie die erste Nummer, die Richard von Revolverheld gesungen hat.
Marianne Rosenberg: Nach wie vor würden die Songs von Revolverheld zu ihm hervorragend passen. Er soll aber nicht zu streberhaft werden und immer auf das hören, was die Jury sagt und ruhig wieder ein wenig frecher sein.
Mieze Katz: Sie ist begeistert, wie entspannt Richard ist. Er hätte seinen Stil gefunden und sei versöhnt mit sich.
Dieter Bohlen: Daniel hätte alles gegeben….aber Richard……getoucht hat ihn das nicht, der Song ist an ihm vorbei gegangen.

Nach dieser ersten Runde gibt es eine Grafik: Platz 1 und 2 sind dicht beieinander, die anderen beiden aber auch nicht wirklich weit weg von ihnen.

Vier originelle Bühnenauftritte sind jetzt gefordert, in der Live-Challenge soll jeder Kandidat sich ein besonderes Opening für den jeweiligen Song ausdenken.

Meltem erklärt, dass sie mit einem Zaubertrick auftreten wird. Der Gedanke zu dem von ihr gewählten Song ist, dass sie vermeintlich tot ist, auf die Bühne herab schweben wird und (als sie wieder zum Leben erweckt worden ist) singt. Sie wollte etwas Gruseliges, erklärt sie ihre Idee.
Sie singt „My Immortal“ (Evanescence).
Kay One: Ein Traum, mit sehr wenig Mitteln wurde eine Riesenshow hingelegt.
Marianne Rosenberg: Sie fand es ganz toll, sie ist total begeistert. Eine sehr schöne Inszenierung.
Mieze Katz: Meltem ist die Balladenqueen.
Dieter Bohlen: Er hat sich gefragt, wie das noch zu toppen sein soll. Die Idee war super, von ihrem Gesang fühlt er sich immer angesprochen.

Nach seinem letzten Auftritt hatte Daniel Ceylan eine Heilerin aufgesucht. Sie sagt, sie kann in das Innere der Menschen sehen und schlechte Energie heraus ziehen. Es war sehr gut und sehr verrückt bei ihr, gackert Daniel anschließend.
Er wird zuckend auf einer Bahre herein gefahren, sexy Krankenschwestern sorgen dafür, dass er auftreten kann…..und bleiben auch bei ihm auf der Bühne während seines Auftritts zusammen mit „Patienten“ in Zwangsjacken.
Sein Song: „For You" (Disco Boys).
Kay One: Daniel hat einen Vogel und nicht alle Tassen im Schrank und deshalb liebt er ihn. So „krass entertained“ wurde er seit Wochen nicht.
Marianne Rosenberg: Vielleicht hat die Heilerin doch etwas bewirkt…..sie fand den Auftritt großartig.
Mieze Katz: Man hat gemerkt, dass Daniel ganz viel Spaß gehabt hat. Das war ein ganz, ganz großes Fest.
Dieter Bohlen: Er findet es prima, dass Daniel auch mal über sich selbst lachen kann. Das erste Mal hat er gezeigt, dass er auch tanzen kann. Es war „spitzenunterhaltsam!“
Daniel dankt besonders seine aramäischen Fans, die immer für ihn da waren.

Auch Aneta Sablik muss sich etwas einfallen lassen. Sie will fighten, eine Kampfszene einbauen und übt Stockkampf. Damit will sie zeigen, dass sie ins Finale will  und darum kämpft. So kommt der Dschungel auf die Bühne und Aneta gibt die Amazone.
Sie singt „Survivor" von Destiny’s Child.
Kay One: Es war sehr, sehr krass. Am liebsten hätte er sich ausgezogen und wäre in der Unterhose mit ihr auf der Bühne umher gesprungen. Ihm hat der Auftritt sehr gut gefallen, sie war sehr dicht am Original.
Marianne Rosenberg: Sie fühlte sich ein wenig an Katy Perry erinnert. Es war nicht perfekt, aber fast schon professionell.
Mieze Katz: Aneta gehört auf die Bühne. „Du kämpfst – du rockst!“
Dieter Bohlen: Mit dieser Leistung hätte sie Null Chancen……..nicht ins Finale zu kommen.

Den letzten Auftritt im Halbfinale bestreitet Richard Schlögl. Dieter Bohlen rät, man solle nicht so singen, dass es sich wie ein Beipackzettel von einem Arzneimittel anhört und Richard solle etwas wagen.
Richard will etwas Partymäßiges als Intro machen und duschen. Auf der Bühne. Sommerfeeling, Partystimmung schwebt ihm vor. Kalt duschen in einer Jeans, unterstützt von zwei heißen Tänzerinnen, das ist der Anfang seines Auftritts. Danach zieht er tropfnass ein Hemd an, bekommt  In-Ears und seine Gitarre.
Richard singt:  „Lila Wolken“ (Marteria feat. Miss Platnum & Yasha).
Kay One: Er fand die Challenge nicht so gut wie die von Daniel. Richard hat ihn früher einmal richtig geflashed, aber heute hat er ihn nicht überzeugt.
Marianne Rosenberg: Die „Duscherei“ fand sie „ganz schön“, das sah sehr sexy aus. Den Auftritt hat er locker gemeistert und ihr hat es gefallen.
Mieze Katz: Seine Freundin wird sich besonders gefreut haben, ihn so gesehen so haben….., denn sie hatte ja schon lange nichts von ihm. Den Partyboy nimmt sie ihm allerdings nicht ab.
Dieter Bohlen: Falscher Titel, der Titel passt nicht zu Richard.

Wer hat die Challenge und damit ein Auto gewonnen? Die Juroren haben sich einstimmig für Meltem Acikgöz entschieden. Sie gewinnt damit ein zweites Auto bei DSDS. Das erste Auto hatte sie ihrer Schwester geschenkt und dieses behält sie nun selbst.
Auch Daniel und Aneta durften sich bereits über ein Auto freuen – Richard ging bisher leer aus.

Um 22 Uhr waren die Leitungen für die Anrufer geschlossen worden. Dieter Bohlen hat in diesem Jahr nicht den Siegersong komponiert, der Sieger von DSDS bekommt 500.000,– Euro und einen Plattenvertrag.

Nicht genug Anrufe hat Richard Schlögl bekommen und scheidet damit im Halbfinale aus.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.