Sa. Mai 28th, 2022

Naomi Marte hat in ihrem Leben viel Zeit damit verbracht, Akkordeon zu üben. Sie arbeitet in einer Kneipe, was ihre Mama nicht so toll findet und bezeichnet sich als freche Supergöre und offen.
Von Naomi bekamen wir Nenas "Irgendwie, irgendwo, irgendwann" präsentiert. Volker war der Ansicht, dass es keine Punktlandung war und fand, dass ihr Rumgezappele niedlich gewesen sei. "Es kam etwas schwerfällig", sagte Nina, während Dieter den Auftritt witzig und authentisch fand, wenigstens optisch. Da sie krank sei, hätte sie ihr Bestes gegeben.

Lehramtsstudent Dirk Petry war die Nummer 7 der Kandidaten. Er erzählte, dass er sportlich ist und gerne tanzt. Sein musikalisches Talent hat er von beiden Eltern. Durch den Hut, sein Markenzeichen, strömt keine Energie mehr nach oben ab, erzählte er. "Ich habe einen Hut, ich habe einen Knall, die Bühne braucht mich!"
Mit Hut und Brille gab er "Yesterday" von den Beatles auf sehr eigene Weise zum Besten. Dieter durfte den Anfang der Jurymeinung mitteilen. "Merkwürdig zu sein, ist mutig" und von Paul Mc Cartney sei der Song ein wenig besser gewesen. Kein Fan von ihm war Nina vor dem Auftritt und fand es gesanglich für seine Verhältnisse richtig gut. "Ein Exot mit Gefühl" war er für Volker, nicht schlecht.

Der nächste Kandidat war Menowin Fröhlich. Seine letzte Teilnahme bei DSDS hatte er wegen einer Gefängnisstrafe abbrechen müssen. Nach einer schweren Kindheit mit suchtkranken Eltern, war er auf der gleichen Schiene gelandet, sagte er. "Das Gefängnis hat einen guten Menschen aus mir gemacht!" und es gibt nichts besseres, als das Lachen seines Sohnes.
Bei dem Lied von den Jackson 5 "I´ll be there" brachte er die Zuschauer dazu, zwischendurch immer wieder zu jubeln, was sich zum Schluß in einem donnernden Applaus niederschlug. Volker wollte ihn in noch ein paar Mottoshows sehen, während Nina ihm wahnsinnig gern zuhört und das noch öfter haben möchte. Dieter bekam sogar Gänsehaut, ermahnte Menowin aber auch: "Das Leben ist kein Ponyhof, und wenn Du hier weiter reiten willst, kannst Du nur selber Dir das kaputt machen.!"

Kevin Reichmann war schon bei den vorherigen Auftritten sehr gelobt worden. Seine Familie stärkt ihm den Rücken, sagte er und erzählte, dass er Tanzchoreograph bei einigen Jugendeinrichtungen ist. Er möchte Deutschlands jüngster Superstar werden.
Mit Justin Timberlakes "Senorita" trat Kevin auf. Dieter sagte, er war sehr überrascht und er hätte bei DSDS noch nie einen besseren Tänzer gesehen. Vielleicht könne er DJ Bobo mal ein bisschen Tanzen beibringen, aber die Nummer sei zahnarztmäßig gewesen. Nina fand es neu und genial. Volker war ziemlich baff wegen der Bühnenpräsens von Kevin, fand die Nummer aber auch nicht so geeignet für ihn.

Von der 17jährigen Celine  Denefleh wissen wir, dass sie herzkrank ist und einen Defibrillator implantiert bekommen musste. Sie selbst hat den Anspruch an sich, immer die beste sein zu wollen. Sie will – zumindest soweit möglich – ihre Krankheit vergessen und glücklich sein.
Sie sang von Silbermond "Symphonie", Sie ist und bleibt die Süße der Jury meinte Volker, es sei es aber nicht 100prozentig gewesen. Nina fand es gut, sah aber, dass es nicht Celines bester Auftritt gewesen ist.Dieter war froh, heute nicht entscheiden zu müssen, auch wegen ihres Knuddelfaktors. Er würde sie aber trösten, falls das Publikum gegen sie entscheiden würde.

Zurück zum 1. Teil von DSDS vom 13.02.2010 Kandidaten 1 – 5

Weiter zum 3. Teil von DSDS vom 13.02.2010 Kandidaten 11 – 15

Von Astera

2 Gedanken zu „DSDS vom 13.02.2010 Teil 2 Die Kandidaten 6 – 10“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.