Di. Jan 25th, 2022

 


Eine neue Woche und neue Aufgaben für die noch 20 Kandidaten in den USA.
Zuerst Catwalk auf der Tragfläche eines Flugzeugs, dabei noch als besondere Herausforderung: Es gibt nur 10 Outfits, die blitzschnell ausgetauscht, an- und ausgezogen werden müssen, angetrieben und angespornt wird von Jorge Gonzales. Bei Franziska fällt auf, dass sie es nicht geschafft hat, ihre Schuhe richtig anzuziehen und die Reihenfolge nicht eingehalten hatte. Auch Christien gerät aufgrund ihrer kleinen Trippelschritte in die Kritik.

Einige haben es ganz gut gemacht, bei ein paar war es eher nicht so schön, sagt Heidi Klum. Und sie verkündet, dass die Mädels ihre Koffer zum Auspacken in Kalifornien bekommen – aber nicht alle…….
Franziska wartet vergeblich auf ihr Gepäckstück, ebenso Christien. Bei Christien hatte die Jury keine Weiterentwicklung gesehen, bei Franziska war einiges schief gelaufen.
Aber….vielleicht kann man bei Franziska ein Auge zudrücken, heißt es und auch sie bekommt ihren Koffer. Christien muss sich verabschieden, was besonders für Joana traurig ist.

Es gibt drei Appartements für die Mädchen, zwei mit sechs Betten, eines mit sieben. Die „Chefinnen“ der Gruppen werden Rebecca, Sarah und Joana. Nacheinander dürfen sie ihre Mitbewohnerinnen auswählen und es wird noch einmal erklärt, dass sie für das Wohlbefinden ihrer Mitbewohnerinnen und das Appartement verantwortlich sind.
Derweil brodelt es bei Franziska, weil sie nicht von Joana in ihre Gruppe gewählt wurde.

Hat man sich die Appartements im Jugendherbergsstil vorgestellt, liegt man falsch. Die Kandidaten kommen sehr luxuriös unter und geben ihrer Begeisterung lautstark Ausdruck.
Es folgt der Schock: Die Handys werden von Thomas Rath eingesammelt, Jil hatte sogar drei Stück mit dabei. So haben die Mädels keinen Kontakt mehr nach daheim, sie sollen sich auf ihre Arbeit konzentrieren, erklärt Thomas Hayo.

Wieder folgt eine mehr als außergewöhnliche Location: In einer Halle steht ein Metallkäfig, auf ihn werden Lichtbögen mit 200.000 Volt gelenkt.
Im Posing innerhalb dieses Käfigs sollen die Mädels „sich kaputt lachen“, keine darf den Käfig anfassen. Posen, lachen und dabei noch gut auszusehen, ist nicht wirklich einfach.
Sarah beginnt freiwillig (sie möchte gern im Mittelpunkt stehen, heißt es von einigen ihrer Mitstreiterinnen). Sarah coacht anschließend die anderen, nicht ohne ausreichend zu erzählen, wie sehr sie gelobt worden ist. Ein „ganz nett“ gibt es für Simone, von Rebecca können sich die anderen eine Scheibe abschneiden, urteilt Heidi Klum.
Marie Luise kann nicht überzeugen, ihre Bewegungen sehen „irgendwie besoffen“ aus, meint Heidi Klum.

Nach dem Shooting fordert Heidi Klum Rebecca auf, den anderen – die nicht so gut waren – noch einmal zu zeigen, wie sie es gemacht hat, was der Stimmung nicht unbedingt zuträglich ist, besonders Sarah ist angenervt. Jetzt schießen nicht nur Blitze auf den Käfig, sondern auch aus den Augen einiger Mädels.

Joana hat sichtlich Spaß beim Shooting und kommt mit Rebecca und Aleksandra in eine Favoritenrolle, die drei werden massiv gelobt, was beim überwiegenden Rest der Truppe für Zickerei und Unmut sorgt. „Immer das gleiche“ – „dann können wir ja gleich nach Hause gehen“.

Beim Mentos-Casting geht es um einen Job für eine  Printkampagne, die in ganz Deutschland zu sehen sein wird. Kristian Schuller zeichnet als Fotograf dafür verantwortlich.
Das Shooting wird zuerst an einer Kletterwand simuliert. Sind die Mädchen hoch geklettert, müssen sie oben mit einem Päckchen Kaugummi agieren.
Wieder macht Rebecca den Anfang (sie kam, sah und hat eine tolle Performance hingelegt, meint Thomas Hayo) und begeistert Fotografen und den Kunden.
In ihrem Setcard-Buch bewahrt Anna Lena ein Autogramm auf und bekommt dafür prompt Kritik „Das gehört da nicht hin!“ – „Dann brauchen wir sie auch nicht klettern zu lassen!“
„Darauf ist dann geschissen“, sagt sie hinterher. Thomas Hayo findet, vor der Jury und dem Kunden macht sie auf kleines Mädchen, so kann sie nicht gewinnen.

Den Job bekommt Aleksandra, sie ist damit automatisch weiter.

Jorge Gonzales hat eine weitere Überraschung: Sky-Heels, selbst Heidi Klum räumt ein, dass darauf schwer zu laufen ist. Üben, Üben ist die Maxime von Jorge.
Zwischendurch ist auch Spaß für alle im Pool angesagt. Moment, nicht für alle – für fast alle. Joana klinkt sich aus, weil ihr Freund am nächsten Tag Geburtstag hat und will nach Hause?! „Dieses kleine bisschen mehr, was andere machen, das macht sie nicht“ kritisiert Heidi Klum.
Joana denkt, sie hat auch so am Markt eine Chance, sie braucht Topmodell nicht, ist von ihr zu hören und sie beginnt, ihre Sachen zu packen.
Thomas Rath kommt „Das kannst du nicht machen, du brichst mir das Herz.“ Joana erklärt, ihr ist das ganze drumherum zuviel. Zuviel Kameras, zuviel reality, sie kann mit ihrem Freund nicht telefonieren……
Thomas zeichnet auf, welche Chance sie verpassen würde und rät, sie soll noch eine Nacht darüber schlafen.
Am nächsten Tag überlegt sie immer noch, während alle anderen vor der Jury antreten.

Am Entscheidungstag muss der Live-Walk auf Sky-Heels absolviert werden.
Vorher gibt es noch Tipps von Jorge. „Nebenbei“ zeigt Rebecca ihr Glitzerkleid und so darf gezickt werden. „Sie bekommt immer das schönste Outfit!“ – „Es war klar, dass sie es bekommt!“ Es gibt sogar Tränen.
„Die sind noch extrem kindergartenmäßig drauf“, denkt Heidi Klum. Die Jury würde nicht aufs Kleid schauen, sondern auf das, was drin steckt.

Tja, und auch beim Live-Walk beginnt – Rebecca und beeindruckt die Jury. Thomas Rath: „Genau das, was wir brauchen!“ Sie war die Beste in dieser Woche und kommt natürlich weiter.
Thomas Hayo hat Anna Lena immer noch nicht die Sache mit dem Autogramm verziehen, ihn ärgert aber noch viel mehr, dass sie alle Chancen hätte, sich aber wie ein kleines Mädchen benimmt. „Bist du so lieb oder spielst du das nur?“ fragt Heidi Klum. Anna erklärt, sie wird so, wenn sie nervös ist. Die Jury möchte sie selbstbewusster sehen – beim nächsten Mal.

Für Marie Luise ist nach den Leistungen der vergangenen Woche und dem Live-Walk „der Puff“ angesagt, wie in der letzten Woche schon, um ihre Bewegungsabläufe zu zeigen. Heidi Klum hinterfragt, warum geben Frauen sich so, warum machen sie sich schön? Marie Luise kommt drauf: „Zum Verführen?“ Sie muss in der kommenden Woche unter Beweis stellen, ob sie sich weiter entwickelt.
 
Sarah kommt kurz ins Stolpern und erklärt, sie ist froh, dass sie nicht hingefallen ist. Manchmal fühlt sich Heidi Klum an kleine, trotzige Mädchen erinnert und lässt Sarah erst mal zappeln. Diese erklärt, sie muss noch viel üben und diese Chance bekommt sie.

„Großes Kino, Mailand, ich nehm dich mit nach Italien“ freut sich Thomas Rath über die 16jährige Amelie. „Du machst uns glücklich“. Genau das soll sie auch weiterhin tun.

Und was ist mit Joana? Sie ist in die Kritik einiger Mädels geraten, wollte nach Hause, hat wohl schon ein paar Mal geäußert, dass sie gehen will. Wie auch immer – sie hat sich nun doch aber entschlossen, den Live-Walk zu laufen.
Der Model-Alltag ist kein Zuckerschlecken erklärt Thomas Hayo, es gibt Zeiten, wo es echt schwer ist. „Du musst da einfach durch!“ sagt Thomas Rath und Heidi Klum weist auf die Regeln von GNTM hin. „Wir zwingen euch nicht, ihr seid hier freiwillig und könnt jederzeit nach Hause fahren.“ Joana wird vor die Wahl gestellt: Weiterkommen oder ein Ticket nach Hause?
Nach einigem Überlegen entscheidet sich Joana – zum dableiben.

Als letzte bekommt Amira das Urteil der Jury. Wünschenswert gewesen wäre, dass sie mehr aus sich heraus kommt, man mehr von ihrer Persönlichkeit erfährt. Sie haben sich für ein oder zwei Mädchen entschieden, die vielleicht nicht so schön sind, aber mehr von ihrer Persönlichkeit geben.

Von Astera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.