Popstars 2010: Alle 11 Girls sind weiter!

| Keine Kommentare

Popstars vom 4.11.2010: Das Motto der Woche war „Country feeling“.

The American Football League – vor  40.000 Zuschauern darf Sarah die Nationalhymne in Nashville singen. Nach Meinung der Juroren hat sie eine starke Stimme, die notwendigen Nerven, kann Texte gut lernen und behalten.
Zuerst einmal muss sie sich vor dem Stadionmanager beweisen. Leider holte sie während des Singens einen Textzettel hervor – für D! ein absolutes No-Go. Und der Stadionmanager vermutet zunächst, dass Sarah vielleicht ihren Text nicht beherrscht. Sie soll noch einmal singen, ohne „Spickzettel“ und sie kann überzeugen.
 
Per Videobotschaft gratuliert ihr Robbie Williams und betont noch einmal, welche Ehre es für Sarah ist, diesen Auftritt wahrnehmen zu dürfen.
Sarah darf sich zwei Mädchen auswählen, die sie begleiten werden: Claudia und Yonca, natürlich sind Detlef D! Soost und Vocalcoach Ayno auch mit dabei.
 
 
Ein riesiges Stadion, 40.000 Zuschauer und Sarah muss allein in die Mitte des Spielfeldes gehen und singen. Und wie sie singt! Bei Ayno fließen Tränen, Sarah hofft, dass sie alle stolz gemacht hat.
Zum Glück hat D! alles gefilmt, so dass alle anderen Girls auch ein wenig mit dabei sein können.
 
In den Clubs Downtown Nashville müssen die anderen Mädels auftreten und wie dort so üblich, dafür Geld einsammeln. Hierfür genügt es nicht, gut zu singen, sondern es muss vor allem entertained werden. Thomas Stein erklärt, dass die Künstler bezahlt werden, indem nach dem Auftritt Geld in einem Eimer gesammelt wird.
 
Für die Honky Tonk Clubs geht es in vier Gruppen los: Welche Gruppe am meisten Geld verdient hat, gewinnt die Challenge.
Schwierig wird die Aufgabe für Meike, sie fühlt sich nicht wohl in einer größeren Menschenmenge, sie „mag es nicht unter Menschen“. „Es ist absolut nicht mein´s“ sagt sie und sie sei kein Partymensch.
Gewonnen hat die Gruppe mit Ines, Yonca und Katrin, sie haben 114,– Dollar eingenommen, 72,– Dollar hatten die Zweitplatzierten.
 
Einmal mehr zeichnet sich ab, dass Meike in einer Außenseiterrolle feststeckt. Sie scheint sehr unglücklich zu sein und grenzt sich aus. Sie selbst sagt, dass sie sich nicht vorstellen kann, dass eines der Mädels sie richtig kennt, weil sie lange braucht, um zu jemandem Vertrauen zu fassen. Thomas Stein spricht mit ihr, er befürchtet, wenn sie sich nicht selbst einen Kick gibt, wird sie nicht viel weiter kommen. Sie soll ihre sympathische Ausstrahlung wieder gewinnen.
 
Eine weitere Aufgabe wartet: Den Soundtrack für die DVD „Hanni & Nanni “ zu machen. Zwei Mädels werden ausgewählt, nachdem sie vor dem Produzententeam ihren Song performed haben. Es wird kein Wert auf eine Ballade gelegt, sondern der Song soll mehr rockig sein – wieder ein Problem für Meike. Sie hat immer nur Balladen gesungen, argumentiert sie auf Nachfrage der Produzenten.
Hinterher ist sie deprimiert und als die anderen nachfragen, was mit ihr ist, zieht sie sich wieder einmal zurück.
Völlig überraschend ist Katrin so nervös, dass sie nicht richtig singen kann. Julia überzeugt schon nach wenigen Sekunden und Sarah glänzt mit „Girls wanna have fun“ und ihrer positiven Ausstrahlung.
Die Auswahl fiel schwer, dennoch mussten sich die Produzenten für zwei Mädels entscheiden und das sind: Sarah und Julia. Nicht nur Thomas Stein ist begeistert, wie gut, schnell und komplikationslos die Studioarbeit verläuft, sondern ebenso die Auftraggeber.
 
Die deutsche Countrysängerin Meg Pfeiffer coacht die Girls vor der Entscheidungs-Show, auch mit dem Tipp, dass sie einfach weiter machen sollen, wenn sie sich einmal versingen.
 
Die Jury: Thomas Stein, Detlef D! Soost, Marta Jandova
 
Ines, Esra, Jenny und Sarah mit „Maneater“ (Nelly Furtado)
Am Anfang hatte Detlef überlegt, ob Country das richtige für die Popgirls sei, aber es war eher das Gegenteil. „Ihr wart super Mädels“, denkt auch Marta Jandova
Diba, Julia, Yonca und Meike mit „I kiss the girl“(Katy Perry)
„Als Gruppe wart ihr sehr homogen“ und den Auftritt haben sie auch schauspielerisch gemeistert, denkt Marta Jandova.
Katrin, Pascaline und Claudia mit „Poker face“ (Lady Gaga)
Extrem gut umgesetzt, es waren Sexbomben auf der Bühne, gesanglich gibt es nicht auszusetzen. Ein sehr guter Auftritt, lobt Thomas Stein.
 
Als Bandleaderin gesaved wurde Katrin, Yonca ist traurig, denn sie war schon zum vierten Mal Bandleaderin, ohne gesaved zu werden.
 
Die Lady Gaga und die Katy Perry Gruppe müssen vor die Jury
Zu Diba kann man nur Gutes sagen, sie ist weiter.
Yonca hat gezeigt, dass sie Menschen überzeugen kann, aber ob sie die Jury überzeugt hat? Ja, hat sie.
Julia hat eine gute positive Wandlung durchgemacht, sie hat eine unglaublich schöne Stimme: Willkommen in der nächsten Runde!
Claudia kann man heute nicht vorwerfen, dass sie ein braves Image hatte – „Findest du dass du tanzen kannst?“ fragt Detlef. Sie denkt schon und so darf sie zu den anderen abtanzen, meint er.
Meike: Thomas Stein hatte erwartet, sie im Sauerstoffzelt vorzufinden sagt er, aber die „wundersame Berappelung“ sei sicher nicht einfach.
Eine Wucht, eine Stimme, die immer wieder streichelt, ist Pascaline für Marta.
„Ihr fliegt beide nach Deutschland“, verkündet Marta und Thomas Stein ergänzt: „aber nicht heute!“ Beide sind weiter.
So meine Lieben, es ist soweit, es ist an der Zeit zur letzten Entscheidung zu kommen, beginnt Marta Jandova, als Ines, Esra, Jenny und Sarah auf die Bühne kommen.
Popstars sei eine Casting Show, wo die Jury entscheiden muss, meint Detlef, es gibt ein kleines Fragezeichen, ob die Entscheidung heute die Richtige ist. Die Vier sollen „Maneater“ a Kapella singen, so lange, bis die Jury sicher ist, dass eben diese Entscheidung, die sie getroffen haben, richtig ist.
Während sie singen, verlassen Thomas Stein, Detlef D! Soost und Marta Jandova den Jurytisch und sehen ernst zu den Kandidatinnen.
Und sie kommen zu dem Schluss: Die Entscheidung ist richtig, alle sind weiter!
 
 

Popstars – Girls Forever: Alle Songs als MP3

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.