Do. Dez 1st, 2022

Popstars – Girls forever – vom 7. Oktober 2010  

„Eye of the Tiger“ – damit werden die Mädels unvorbereitet mit 100 dB aus dem Schlaf geholt. Boxen steht auf dem Tagesprogramm, nicht alle sind begeistert davon.
Die 40fache Boxweltmeisterin Regina Halmich möchte ihnen den Willen zum Siegen vermitteln. Zum Frust abbauen ist das harte Training ebenso geeignet, wie zur Stärkung der Konzentration. Regina fragt, wer denn die größte Klappe hat und so geht Rosalie in den Ring.
Irgendwann hält dann Katrin die Pratzen und Rosalie soll boxen. Sofort zeichnet sich der Konflikt der beiden ab, Provokation und Aggression sind deutlich spürbar. Detlef schreitet ein, die Mädels sollen sich in die Augen schauen und überlegen, warum sie sich dermaßen streiten. Es sollte seiner Meinung nach doch möglich sein, dass sie sich wieder vertragen und schlussendlich liegen sich beide weinend in den Armen.
 
Gruppe 1 Bandleaderin Sarah mit Claudia, Yonca und Sonni:„Let´s get loud”
(Jennifer Lopez)
Gruppe 2 Bandleaderin Diba mit Sash, Angel-Ann und Esra:„Baby one more time“
(Britney Spears)
Gruppe 3 Bandleaderin Julia mit Katrin, Meike und Jenny:„When I look at you”
(Miley Cyrus)
Gruppe 4 Bandleaderin Isabelle mit Jessica, Pascaline, Ines und Rosalie : „Geile Zeit“ (Juli)
 
Viel und schnell zu tanzen, das fällt besonders Sarah schwer, die von Detlef aufgebaut wird. Detlef sieht auch, dass Angel-Ann Probleme damit hat, die „Chefin“ ihrer Gruppe zu sein.
Nach einiger Diskussion erklärt Esra, dass sie sich in der Lage sieht, die Bandleaderin zu machen, jedoch Detlef entscheidet, dass Diba diese Rolle übernehmen wird.
 
Mateo von Culture Candela berät die Girls. Auch wenn man einen Fehler macht, sollte man das auf der Bühne nicht zeigen, sondern die Show weiter durchziehen, ist sein Tipp.
 
Die Kandidatinnen müssen sich auch jeweils 2 Minuten lang besonderem Publikum präsentieren und versuchen, zu unterhalten: Kindergarten- und Schulkinder, Senioren, Jugendliche.
Das Überraschende für die Mädels war, dass sie sich auf nichts einstellen konnten. Sonni hatte als Erste kleine Kinder, die sie schnell motivieren konnte. So stellte sich Rosalie auf Kids ein und traf auf Senioren, was sie zweifellos überforderte. Auch Julias Leistung stieß nicht auf Begeisterung, Thomas Stein kam sich vor, wie „im betreuten Wohnen“.
Diba rettete sich in Tipps zum Nageldesign, was Thomas schon nach 90 Sekunden abbrach.
Ich möchte mal spontan entscheiden, den Wunsch hatte Angel-Ann vorher geäußert. Sie hatte Gelegenheit, das zu zeigen: Zuerst versuchte sie sich vergeblich an der Gitarre und fragte ihr Publikum, ob sie ein bestimmtes Lied hören möchten. Allerdings: Mit „Monsta“ konnte sie auch nicht wirklich dienen.
Thomas Stein nannte die allgemeine Leistung einen Schuss in den Ofen, abgesehen von wenigen Ausnahmen.
 
Und noch mehr Unterstützung für die Kandidatinnen: Catwalk-Trainer Jorge Gonzales, zuständig, um die Girls fürs Posen und Laufen über den roten Teppich zu coachen.
 
 
Die heutige Show „Under Pressure“ findet unter den Augen der Presse und Kennern des Musikgeschäfts statt. Das erste Mal stehen Background-Tänzer mit auf der Bühne.
„Let´s get loud“ – Thomas Stein freut sich über den Auftritt der Gruppe von Sarah, was sie abgeliefert haben, war all seinen Respekt wert, sagt Detlef D! Soost.
„When I look at you“ – die Gruppe von Julia, hier hat Marta Gänsehaut bekommen.
„Geile Zeit“, Emotionen pur bei den Mädels um Isabelle. Thomas Stein: Teilweise hätte er sich verloren, bei dem was auf der Bühne stattfand, sagt er und hatte zum Teil Probleme, den Song zu erkennen.. Marta war überrascht und Detlef bezeichnet Ines als mit Abstand die Stärkste in der Gruppe.
„Baby one more time“, hier war die Bandleaderin umbesetzt worden und Marta lobt das Aussehen der Mädels, aber irgendwie hätten sie wohl vergessen, dass sie bei einem Gesangswettbewerb seien. Thomas sagt zu Sash, das sei kein Tonsuchwettbewerb. Detlef sieht mit geschlossenen Augen in Angel-Ann den Popstar, aber nicht, wenn er die Augen aufmacht und er weiß nicht, warum sie nicht ihr Potential nutzt. Auch Diba und Esra bekommen nicht wirklich gute Kritik.
Allerdings – sie hätten es wenigstens versucht.
 
Wie es geht, zeigen Culcha Candela in der Zeit, in der sich die Jury berät, mit einem Medley ihrer Songs. „Hamma!“ und „Monsta“ lassen die Stimmung wieder nach oben gehen.
 
Aber nicht lange, denn die Entscheidung wird verkündet:
Julia, Diba, Sarah und Isabelle: Als Bandleaderin „gesaved“ wurde Sarah, die nach der Meinung der Jury über sich hinaus gewachsen ist und ihre Aufgabe toll gemeistert hat.
 
Thomas Stein verkündet, „wir werden uns heute von mehr als von einem trennen“
 
Julia, Katrin, Meike und Jenny – Gesang, Optik und Choreografie waren gut …..
Aber……..heute gibt es kein Aber, alle sind weiter!
 
Claudia, Yonca und Sonni –
Yonca – man kann sie loben, meint Detlef, aber ist es im Entferntesten möglich, sich vorzustellen, dass sie in die Band kommt? Ja!
Claudia, bei ihr hatte Thomas Stein das Gefühl, dass sie befreiter war als jemals zuvor, auch sie kommt weiter.
Sonni – Detlef meint, bei der Entscheidung hätten sie abgewogen, ob ein junges Mädchen wie sie die Stärke und Kraft hätte, weiter zu kommen und wie ihre wirklichen Chancen sind. „Sonni, wir danken dir sehr für alles, was du uns bis zum heutigen Tag gegeben hast“…..und darauf möchten wir auch in der Zukunft nicht verzichten.
 
Alle anderen Mädels werden gemeinsam aufgerufen:
Ines – Nach einer Woche Krankenhaus stellt man sich die Frage, was war in den Infusionen drin, überlegt Thomas Stein und entschließt sich: Es war Popstars drin und du bist weiter!
Angel-Ann – „Liebe Angel-Ann“, fängt Marta an und fragt, ob sie schon einmal nachgedacht hat, was ein Popstar mit sich bringen muss. Als graue Maus hätte sie angefangen, dann war eine tolle Person mit einer tollen Stimme da. Aber es würde sich nichts mehr entwickeln, man würde sie übersehen. So bedauert Marta, dass Angel-Ann sich heute von Popstars verabschieden muss.
Isabelle – wenn es eine Hitparade der Mädchen gäbe, die am Meisten an sich gearbeitet haben, würde sie auf dem goldenen Treppchen stehen, weiter mit ihr.
Diba – ihr größter Feind sei sie selbst, aber die Jury glaubt an sie, sie bleibt.
Auch Rosalie geht in eine neue Woche, ebenso Jessica.
Esra – Sie könne so was von bezaubernd sein, denkt Detlef. Aber, sie würden gern wissen, warum immer mal wieder die „andere“ Esra kommt. Wieso passiert es, dass sie einen Schutzwall aufbaut? Esra sagt, sie möchte nicht zeigen, wie verletzlich sie eigentlich ist. Es fällt Detlef schwer: Wir mussten uns gegen dich entscheiden. Es würden verlässliche Bandmitglieder gebraucht. Eine Esra, die ausrastet und nicht zuverlässig sei, ist nicht tragbar, sagt er und Esra bricht in Tränen aus. Dennoch – die andere Esra wird gebraucht!
Pascaline und Sash, beide könnten unterschiedlicher nicht sein. Ein Paar, das weiß, dass einer von beiden heute gehen muss. Sash mit Starappeal oder Pascaline, die im Casting mit einer starken Stimme überzeugt hatte. Stimme gegen Ausstrahlung sagt Detlef. Die Entscheidung fiel zugunsten der Stimme, also für Pascaline.
Sash  muss heute ebenfalls gehen.

Popstars – Girls Forever: Alle Songs als MP3

Von Astera

3 Gedanken zu „Popstars 2010: Sash und Angel-Ann mussten heute gehen“
  1. ich finde echt schade dass sash nicht mehr dabei ist .. vielmehr hätten sie. die blöde eingebildete und verlogene rosalie rausschicken sollen .. ich bin echt sauer ..

    danke fur den artikel ..

  2. […] die Nachricht, dass mehr als eine Kandidatin ausscheiden würde. Der Druck war groß. Zu groß für Angel-Ann und Sash, die beide die Jury nicht überzeugen konnten und ihre Koffer packen mussten. […]

  3. Die Entscheidungen der Jury fand ich gerechtfertigt.

    Dies ist übrigens das erstemal im Net, das ich einen Bericht über die Popstarsfolge lese, der wahrheitsgetreu ist und auch stimmt! Meistens habe ich nur Berichte gelesen, wo vieles verdreht oder hinzugedichtet wurde. Ein großes Lob und ehrlichgemeintes BRAVO an den Verfasser dieses Artikels 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Jorge Gonzales bei „Popstars – Girls forever“ Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.