X Factor 2010: Um Marlon hatte die Jury gezittert, aber Pino wird nach Hause geschickt

| 1 Kommentar

X Factor 2010 vom 12. Oktober

Nur noch sechs Acts sind im Rennen, um festzustellen, wer den X Factor hat.
 
Pino Severino,  Mati Gavriel, Marlon Bertzbach  in der Gruppe der 16 – 24jährigen von Sarah Connor.
Edita Abdieski und Anthony Thet in der Gruppe der ab 25jährigen von Till Brönner.
Big Soul als Letzte der Gruppen und Duette von George Glueck.
 
Heute ist „Mystery Night“ und zu Gast sind Culcha Candela und Usher.
 
Marlon Bertzbach tritt mit dem Song „Zombie“ vor Publikum und Jury. In der letzten Woche hatte nicht nur Sarah um ihn gezittert. Woche für Woche zittert auch George Glueck mit ihm, sagt er. Es tut ihm Leid, Marlon zu kritisieren und er muss dennoch sagen, dass dieser heute nicht seine beste Performance abgelegt hat.
Till Brönner macht zum ersten Mal etwas, was er noch nie gemacht hat, betont er. Er gibt nur ein kurzes Statement ab und legt den Rest in die Hände der Zuschauer.
„Deine Mama ist heute hier?“ fragt Sarah. Das Urteil ihrer Co-Juroren sei hart, aber sie glaubt, dass das Urteil gerecht sei, Marlon hätte heute nicht seinen besten Tag. Sollte er weiterkommen, hätten sie ein Stück harte Arbeit vor sich.
 
Edita Abdieski performed von Gossip „Heavy Cross“, und zeigt damit eine neue Facette. Zu Recht bekommt Edita Standing Ovations, urteilt Sarah Connor, für die es heute die beste Performance von Edita war. Sie hat nichts auszusetzen und sieht in ihr eine Finalkandidatin.
Zu diesem tollen Auftritt gratuliert ihr auch George Glueck und Till Broenner ist erstaunt. Er war nicht darauf vorbereitet, dass die Kollegen nichts auszusetzen haben. Allerdings – es ist erst Halbzeit und er und Edita machen genauso weiter wie bisher. Er ist „schwerst“ stolz auf sie.
 
Pino Severino – “Sympathy for the devil” – ist heute sein Song.
Wir wissen alle, dass Pino singen und tanzen kann, aber ist das X Factor oder mehr für eine Castingshow mit 4 Buchstaben, fragt sich George Glueck – auf welche Bühne gehört Pino?
Er ist einer der stärksten Sänger im Wettbewerb denkt Till Broenner und hofft, dass das alle anderen auch so sehen.
Nach Sarahs Ansicht könnte er schon eine ganze Tournee woppen, alles hat gestimmt heute. Großes Kompliment!
 
Mati Gavriel singt „Hallelujah“ von Jeff Buckley und tritt mit seiner Gitarre auf.
Er ist ein echtes Ausnahmetalent bestätigt George Glueck, der die Interpretation von Mati heute sehr bewegend fand. Eines sei sicher: Mati hat den X Factor.
Immer wieder hat sich Till Broenner gewünscht, dass „so etwas Pures wie heute Abend passiert“. Er fand es sensationell und glaubt, dass es nach der Performance heute für einige sehr schwer werden kann.
Am ganzen Körper Gänsehaut hatte Sarah Connor. Mati hat heute einen magischen Moment auf der Bühne gehabt, findet sie.
 
Big Soul, der letzte Act, den George Glueck im Rennen hat, war mit „Thriller“ von Michael Jackson viel, viel besser, als er gedacht hatte, sagt Till Broenner. Was gut ist, muss gut benannt werden dürfen.
Sarah Connor lobt die Oufits der Vier, muss ein großes Kompliment für die Bühnenshow machen, stimmlich empfand sie es aber nicht als Höhepunkt, dennoch sieht die Gruppe auch als Favoriten.
Hört und vertraut darauf, dass ihr die steilste Lernkurve in dieser Sendung gezeigt habt, für ihn ist das auch die Aschenputtelgeschichte, sagt George Glueck.
 
Anthony Thet, von ihm wollte Sarah Soul hören, heute hören wir ihn mit „Black hole sun“.
Du siehst gut aus, beginnt Sarah. Ihr fällt nicht mehr soviel ein – sie fand es nett, aber „mehr fällt ihr wie schon gesagt nicht ein“. Braucht Deutschland noch einen weiteren hübschen Popstar? fragt sie.
Mit „Man in the mirror“ ganz zu Anfang, hatte Anthony sie umgehauen, aber seit dem wartet George Glueck darauf, das wieder zu erleben. Ihm fehlt die Steigerung, aber er hofft, dass die Zuschauer Anthony wählen, denn er sei ein anderer Sänger als die anderen.
Die Kritik könnte bei ihm nicht einmal ansatzweise greifen, nimmt Till Brönner Anthony in Schutz. Dieser würde kontinuierlich wachsen und macht das alles richtig.
 
Culcha Candela stellen ihren neuen Song vor, „Move It “ die erste Single-Auskopplung aus ihrem Album „Das Beste “.
Ebenso ist Usher mit „DJ Got Us Fallin' In Love “ dabei.
 
9,4%, 15,7% und 16,3% der Anrufe, das waren die Prozentzahlen der Stimmen auf den letzten drei Plätzen gegen 22.00 Uhr, wenige Minuten später stand die Entscheidung der Zuschauer dann fest.
 
Zuerst kommt Edita Abdieski weiter, danach Big Soul, gefolgt von Mati Gavriel und Marlon Bertzbach.
 
So findet die Entscheidung um den letzten Platz für die nächste Show zwischen Pino Severino und Anthony Thet mit einem jeweils von ihnen selbst ausgewählten Song statt.
„My love is your love“ wird von Anthony gesungen, Pino tritt mit “The climb” gegen ihn an.
Sarah entscheidet sich natürlich für den Kandidaten ihrer Gruppe, Pino Severino. Auch Till wählt als Mentor selbstverständlich: Anthony Thet.
So liegt zwangsläufig die Entscheidung bei George Glueck, der mit diesem Ergebnis überhaupt nicht gerechnet hatte.
Den Song von Whitney Houston hätte Anthony wirklich gut gesungen, sagt er. Pino gehört für ihn auf die Bühne, er steht aber schon zum zweiten Mal in der direkten Gegenüberstellung am Ende der Show.
George Glueck entscheidet sich, Pino Severino nach Hause zu schicken.
 

 

 
Alle Informationen bei VOX.de

Ein Kommentar

  1. Pingback: DSDS 2014: Pino Severino musste gehen | Sappalapapp.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.