x factor

X Factor 2012: Björn Paulsen verzaubert alle

| Keine Kommentare

 

x factor

Sie ist Schauspielerin und Sängerin: Anke Fiedler, die 35jährige hat eine Band, steht auf der Bühne und hat auch schon eigene Songs geschrieben. Mit „Proud Mary“ von Tina Turner scheint sie keine gute Wahl getroffen zu haben, Moses Pelham fragt sich, wie man diese Nummer wählen kann, das viele Sprechen am Anfang des Songs nervt zunächst nicht nur ihn. Ihr Freund bezeichnet Anke als Rampensau, sie rockt die Bühne und relativ schnell gibt es von H.P. Baxxter und Sandra Nasic das X, auch Sarah Connor stimmt für sie, ebenso Moses Pelham. Auch Sarah Connor war am Anfang nicht überzeugt gewesen, H.P. ist begeistert „sensationell“. Eine schöne Stimme und ein Superorgan, das muss nach dem Auftritt Moses Pelham auch zugestehen

Barne Heimbucher war schon im letzten Jahr dabei, neue Staffel, neues Glück, er möchte es noch einmal probieren. Sarah Connor erkennt ihn wieder und meint, er ist männlicher geworden. Das Bo hatte sich im letzten Jahr gegen ihn entschieden, was Sarah Connor bis heute nicht versteht. Allerdings hatte das aber auch sein Gutes, denn der 20jährige hat inzwischen sein Abitur gemacht.
Schnell gibt es ein Ja von Sarah Connor für ihn, H.P. Baxxter und Sandra Nasic entscheiden sich auch für das X. Im letzten Jahr hatte Barne gerappt, dieses Mal will er zeigen, dass er auch singen kann. Eine gute Entscheidung, noch einmal anzutreten, da ist sich die Jury einig.

Dana Weise ist Studentin, sie mag Soul und Pop, hat auch schon mal in einer Band gesungen und ist gemeinsam mit ihrer Freundin Klementine Hendrichs zum X Factor Casting gekommen. Diese fiebert hinter der Bühne mit und fast in der letzten Sekunde ihres Auftritts bekommt Dana das dritte X, das Ja, was sie zum Weiterkommen benötigt.
Klementine freut sich total mit ihrer Freundin und geht wenig später auf die Bühne. Sie singt „You know I´m good“ von Amy Winehouse und kündigt an, den Song auf ihre eigene Art zu singen. Viermal X der Jury bestätigt, dass sie das sehr gut gemacht hat. Nicht nur ihre Stimme wird gelobt, auch ihr Aussehen und ihre Personality.

„Riff Raff“ – „Wir wollen det Casting jewinnen!“. Wo mögen die Jungs herkommen? Aus Berlin natürlich und optisch transportieren sie das Bad Boy Image. „Wie man sieht, seid ihr von der härteren Fraktion“ stellt H.P. fest und es wird „Souper Trouper“ angekündigt. Eine Rock-Version, fetzige Gitarren, Bühnenshow und ein Publikum, das mitgeht. Aber – nur zwei X und zwar von H.P. Baxxter und Sarah Connor. Das Ja von Sarah gab es für die Show, von Sandra hätte es vom Herzen her zwar ein Ja gegeben, aber sie konnte nicht wirklich überzeugt werden, sagt sie. H.P. dagegen ist begeistert, während es Moses Pelham persönlich nicht gefallen hat und er auch nicht glaubt, dass das auf Platte überzeugen würde.

Sie singt deutsch, Vanessa Zinnecker, die hinter der Bühne gackern muss, als sie eine Mitkandidatin beobachtet. Zu dieser meint H.P., es sei kein Nachteil ab und an mal einen Ton zu treffen und Sarah Connor sagt, sie ist sprachlos.
Als Vanessa auf die Bühne kommt, fragt Moses Pelham: „Was machst du denn hier?“, um zu erklären, dass sie Facebook-Freunde sind. Vanessa erklärt, dass sie Schaustellerin ist und sie singt einen Song von Moses „Wenn das Liebe ist“. Er findet das mutig und sagt vorher, dass er denkt, dass so etwas meist zum Scheitern verurteilt ist. Schon nach den ersten Tönen des Songs aber gibt es von H.P. Baxxter das X für Vanessa, ganz kurz danach auch von Moses Pelham und das Publikum steht auf. Die Mädels der Jury entscheiden sich gleichzeitig, ebenfalls das X zu ziehen und so hat die 23jährige Kandidatin ein vierfaches Ja.

Es ist ein bisschen Abenteuer, bei X Factor zu sein und gewinnen wäre auch nicht schlecht, denkt die 42jährige Janine Smith. Sie ist vor 12 Jahren aus New York nach Deutschland gekommen. „Wie bist du hier her gekommen?“ will Moses Pelham wissen. „Per Flugzeug“ erklärt Janine, die „Don´t stop the Music“ singt.
Ganz schnell kann sie mit ihrer Performance überzeugen, dreimal Ja und sie kommt weiter. Dreimal? Nur? Sandra Nasic sagt, sie war so in den Bann von Janine gezogen, dass sie völlig vergessen hat, ihr X zu ziehen und holt das noch ganz schnell nach.

Sein Song ist eine Dankeserklärung an seine Familie, die immer hinter ihm steht, erklärt Björn Paulsen. Seine Frau, seine Kinder, das ist sein Leben. Der Maurer stammt aus Norddeutschland und  singt einen eigenen Song, ein Liebeslied „Denn ich geh“. Das erste X gibt es von Moses Pelham, das zweite von Sarah Connor, auch Sandra Nasic und H.P. Baxxter können sich dem Zauber, der über dem Saal liegt, nicht entziehen. H.P. Baxxter bringt es auf den Punkt: Björn hat den X Factor!

Noch einen selbst geschriebenen Song gibt es, dieses Mal von der Band „In My Days“. Die vier Jungs stammen aus Magdeburg, schreiben an ihrem Debüt-Album und treten mit „This is Love“ vor die Jury. Diese honoriert den Auftritt mit einem dreifachen X, nur Moses Pelham konnte sich nicht für ein Ja entscheiden. Er möchte den Grund wissen, warum sie auf Englisch singen und nicht auf Deutsch. Das war eine mehrheitliche Entscheidung der Bandmitglieder wird erklärt. Sandra Nasic würde es sehr gut gefallen, mit ihnen zusammen zu arbeiten.

Arbesa Sinanaj möchte mit ihrer Musik Leute berühren, hat sich Gitarre und Klavier selbst beigebracht und singt „You found me“. Während des Songs muss Sandra Nasic schlucken, sie, Moses Pelham und H.P. Baxxter entscheiden sich für das X. Während das Publikum applaudiert, kullern bei Sandra die Tränen und sie gesteht, dass sie schon jetzt ein Fan von Arbesa ist. Es ist ihr peinlich, und Moses erklärt, dass es so sein muss, dass einen Musik so erreichen muss. „Nicht von dieser Welt“ begeistert sich sogar H.P.Baxxter.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.