So. Sep 25th, 2022
x factor

x factor

Die Castings sind vorbei, die Bootcamps überstanden und insgesamt 24 Kandidaten sind in den Juryhäusern, in die Liveshows wird nur die Hälfte von ihnen gehen.

Die 16- bis 24jährigen Sängerinnen sind mit H.P. Baxxter auf Ibiza.
Sandra Nasic ist mit den Gruppen und Bands in Berlin.
Das Juryhaus mit Moses Pelham befindet sich in Köln, hier sind die Sänger von 16 bis 24 Jahre.

Für die sechs Sänger und Sängerinnen ab 25 Jahren und ihre Mentorin Sarah Connor scheint ebenfalls die Sonne auf Ibiza. Bereits am ersten Abend müssen zwei von ihnen gehen, vorerst teilt Sarah die Kandidaten in Dreier-Gruppen auf. Ihr Training mit Colin Rich wird für ihn sehr emotional, denn Sarah bringt den 40jährigen zum Weinen, dazu Gefühle zu zeigen. Beim Coaching mit J.J.Jobbagy überlegt sie, ob er die Nerven bewahren kann, er ist ein wenig ein Wackelkandidat für sie. Anders Sascha Miskovic, den sie als sehr weit einstuft. „Time is running out“ (Muse), diesen Song hat sie für den ehemaligen Altenpfleger ausgesucht, bei dem sie kaum Schwächen erkennen kann. Allerdings sieht sie ihn mehr als Frontmann einer Band, denn als Solosänger.
Die Auftritte finden vor kleinem Publikum und den Mitbewerbern statt. Sascha ist als erster an der Reihe, J.J. folgt mit „Supergirl“ (Reamonn). Bei Sascha merkt man, dass er mehr Professionalität hat, er begeistert Sarah Connor und seine Zuhörer. Bei J.J. ist der Anfang recht wackelig, Sarah schaut ein wenig skeptisch, um letztendlich zu lächeln.
Colin war ja bereits Background-Sänger bei Sarah, hat aber richtig Lampenfieber und ist ein wenig fertig mit den Nerven. Seine Performance von „Chasing Cars“ (Snow Patrol) wird dafür umso besser, alle sind begeistert, auch Colin ist mit sich zufrieden.
Einen dieser drei muss sie nach Hause schicken. Der beste dieser Gruppe war für sie Sascha, der anscheinend nicht damit gerechnet hatte, sich aber sehr freut. Die Performances der beiden anderen fand sie auch gut, aber – nicht ganz gereicht hat es ihrer Meinung nach für J.J., bei dem sie schon jetzt eine Grenze sieht, die er erreicht hat.

Björn Paulsen, Janine Smith und Willy Hubbard, das sind die Sänger der zweiten Gruppe.
Björn hofft ein wenig auf einen Vorteil, dadurch, dass er deutsch singt und textet. „Juli Nr. 10“, das ist ein selbst komponierter Song von ihm: Sarah Connor stuft Björn als bodenständig und bescheiden ein, der über Dinge schreibt und singt, die ihm geschehen. Er berührt sie, meint die Sängerin vorher. Beim Coaching mit Janine Smith war Sarah Connor durchaus angetan, empfahl aber Janine, aus sich heraus zu gehen. Diese singt "If You Ever" (Gabrielle feat East 17).
Für Willy wurde der Song "Not Over You" (Gavin DeGraw) ausgesucht, bei ihm hatte Sarah das Gefühl, ihn ein wenig durcheinander gebracht zu haben. Denn sie hat versucht, ihm beizubringen, nicht so kontrolliert zu sein, etwas auszuprobieren. „Just enjoy it“ ist der Ratschlag, den sie ihm mitgibt. Und auch hier: Einer oder eine muss gehen.
Sarah Connor muss entscheiden, was ihr sehr schwer fällt. Der Auftritt von Janine hatte ihr sehr gut gefallen, auch Björn hat es sehr gut gemacht und Willy fand sie sängerisch gerade toll. Aber – es gibt auch kleine Kritikpunkte. Björn Paulsen ist als erster weiter, gefolgt von Willy Hubbard, der nach Meinung von Sarah das Coaching besser umgesetzt hat. Janine Smith ist ein wenig enttäuscht, aber sie hat mindestens einen Menschen bewegt, sagt sie. Und damit ist sie zufrieden.

Nach dieser Entscheidung kommen Nica & Joe, die X Factor Sieger des vergangenen Jahres. Mit ihnen arbeitet Sarah Connor bereits an dem zweiten Album, hieraus stellen sie einen Song vor. 

 

Von Astera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.