Fr. Jul 1st, 2022

Früher als ich noch jung war, pendelten wir in Berlin oft am Kudamm zwischen den Cafés und irgendwelchen Discotheken hin und her.

Was mir damals sehr gefallen hatte war, dass man Musikvideos schauen konnte ohne Ende. Jedes Café hatte einen Fernseher auf dem MTV lief. MTV war damals der Inbegriff von Musikvideos. Wir hingen mit unseren Augen und Ohren an diesen Fernsehern und sahen Michael Jackson, Yellow usw.

Heute sehe ich noch genauso gerne Musikvideos, muss aber leider auf andere Sender ausweichen. MTV hat seinen Focus nicht mehr nur auf Musikvideos ausgerichtet, sondern zunehmend auf irgendwelche "dating shows" und viel viel Werbung. Schade, schön war`s aber wie bei allen Sachen, irgendwann ist Schluß. Die gehen auch nur mit der Zeit. Wenn man die Jugendlichen nicht mehr nur mit reinen Musikvideos am Sender binden kann, dann müssen halt andere Sachen ran. Das was Einschaltquoten bringt, ist "up to date".

Nostalgie oder "ach was war das früher schön" zählt nicht mehr. Der Gedanke an die schöne Zeit bleibt, die Welt hat sich aber indessen weiter gedreht.

Heute gucke ich sehr viele Musikvideos auf anderen Sendern. Deluxe Music, Trace.TV, iMusic usw….

Die spielen dafür auch noch Lieder "aus meiner Zeit". Nicht, dass ich nur die alten Songs mag. Ich mag auch die neuen, wie von Timberland, Leona Lewis, Beyoncé, Rihanna usw.

Im Internet kursiert ein "offener Brief an MTV". Da wird viel geschrieben darüber, dass MTV von seinen Tugenden abgekommen sei und mehr den kommerziellen Weg geht als an "alte Werte" festzuhalten. Manche Kommentare sind sehr informativ, einige sehr schroff und verurteilen diesen Brief.

Für meinen Geschmack ist es ein bisken so als wenn der Schreiber nicht so ganz den Wandel der Zeit akzeptieren will. Die Erde dreht sich nunmal unaufhörlich und die Welt muss sich entwickeln. Wenn der eine nicht mehr das macht, was er früher gemacht hat, dann gibt es dafür Gründe. Man sollte selber so flexibel und in der Lage sein das zu akzeptieren und selber auch andere und neue Wege finden. Umso mehr kann man sich selber weiter entwickeln und später seinen Kindern und Enkelkindern davon erzählen und mit auf den Weg geben.

In diesem Sinne auf zu neuen Taten, erkundet die Welt, macht sie Euch zu eigen, geht neue Wege und erforscht das Unerforschte.

Von Astera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.