Michael Jackson Fanbrief: Die Herkunft der drei Königskinder

| 61 Kommentare

Michael Jackson war ein außergewöhnlicher Mensch. Außergewöhnliche Menschen haben außergewöhnliche Kinder – so einfach ist das. Ja – wenn da nicht immer die eine Frage in der Luft hängen würde – die Frage nach dem WIE und MIT WEM. Dem einen oder anderen bereitet die ausbleibende Antwort darauf einfach schlaflose Nächte – manche sollen vor Neugier schon gestorben sein….. durchaus verständlich – bei all dem Klatsch und Tratsch – da kann schon mal die Fantasie mit einem oder mit einer durchgehen. Schließlich ist die Erleuchtung der Menschheit durch die Antwort auf diese elementare, alles entscheidende Frage durchaus nicht sicher von der Hand zu weisen. Also bohren wir weiter.

Wenden wir uns erstmal dem ältesten Sohn Michael Jacksons zu:

 
Prince Michael Jackson Jr. , geb.: 1997
(Michael benannte seine Söhne nach seinem Grossvater, „Prince Albert Screws“)
 
Er ist der Erstgeborene – seine Mama ist Debbie Rowe, die zweite Ehefrau von Michael Jackson.
Debbie und Michael kannten sich vor der Eheschließung bereits seit vielen Jahren – sie hatten eine „mehr oder weniger“ platonische Beziehung und enge Freundschaft. Sie war seit langem seine engste Vertraute – „wir hatten keine Romanze – es hat sich einfach so entwickelt“ sagte sie einmal. Deswegen schüttete Michael bei ihr oft sein Herz aus – auch bezüglich seines bisher unerfüllten Kinderwunsches. Lisa-Marie Presley, seine erste Frau stand damals dem Thema Kinderwunsch eher kritisch gegenüber, da sie ja bereits 2 Kinder in die Ehe mitgebracht hatte. Eines Tages machte Debbie Michael also folgenden Vorschlag: „Laß mich dir ein Kind schenken – das will ich für dich tun, denn du hast schon soviel für mich getan – auf die Art könnte ich mich revanchieren.“ Michael wehrte zunächst ab, weil er große Sorge hatte die Medien und die Öffentlichkeit könnten sie beide „zerfleischen“. „Du weißt nicht zu was sie fähig sind!“ – erwiderte er ihr. Eine Sorge die, wie sich später zeigte mitnichten unbegründet war. Doch sie war überzeugt „es würde so schlimm schon nicht werden“ – blieb bei ihrem Angebot und schaffte es schließlich ihn zu überreden. Sie heirateten 1996 – denn alles sollte seine Ordnung haben (Michael war sehr konservativ in diesen Angelegenheiten) – dann kam Prince Michael zur Welt.
 
Auch das zweite Kind – eine Tochter – schenkte sie ihm 1998: Paris Michael Katherine Jackson
(nach Aussage der Eltern ist Paris nach der Stadt in Frankreich benannt! )
 
Die frischgebackene, vierköpfige Familie Jackson lebte fortan zusammen auf dem Anwesen Neverland.
Nun soll es doch Leute geben die sich an der Begrifflichkeit „Kind schenken“ stoßen, so wie damals der Journalist Martin Bashir in seiner überaus „neutralen“ (ironisch) TV-Doku „Living with Michael Jackson“. …… „Hmmh – Grübel“ – also mir ist die Aussage „Ich möchte dir ein Kind schenken“ nicht unbekannt. Eine Frau schenkt ihrem Mann ein Kind – muss ja so sein – der Mann kann ja der Frau kein Kind schenken – oder?
 
Bis jetzt klingt alles eigentlich plausibel – hoffe ich. Ach so – jetzt die Antwort auf die WIE-Frage:
 

Debbie Rowe hat in einem ausführlichen Interview erzählt, sie hätte mit Michael die Kinder gezeugt. So – jetzt wissen sie`s! Da sind also zwei Menschen, die sich seit langer Zeit kennen, sehr mögen und sich aufeinander verlassen können und diese beiden beschließen zu heiraten und zeugen Kinder? Unfassbar – nicht? Wenn das jeder so machen würde, wo soll das noch hinführen, frage ich mich?

Wie bitte – immer noch nicht zufrieden? O.K. – die kleine Familie Jackson konnte man durchaus nicht als konservativ bezeichnen – eher innovativ. Doch wer daran Anstoß erhebt sollte sich mal umsehen , denn die Welt ist voll von diesen, zumindest für mittelalterliche Verhältnisse, ungewöhnlichen Familien. Übrigens – haben sie folgendes gewußt?
 
An einem Freitagabend im Sommer 1997 gab Michael in Lausanne, im Stade de la Pontaise sein erstes Schweizer Konzert der History Tour. 35 000 Menschen sahen die gigantische Show. Michael Jackson übernachtete aber nicht in Lausanne, sondern flog gleich nach dem Konzert wieder zurück zu seinem Sohn Prince in Paris. Das machte Michael während der ganzen Europa -Tour so …….. (Swiss Community).
 
Und wussten sie, dass man schweren, seelischen Schaden bei Kindern anrichten kann wenn man ohne Unterlass versucht ein falsches Bild ihrer Eltern zu zeichnen? Ich stelle mir manchmal vor wie manche Pressevertreter ruhig schlafen können bei dem teuflischen Schmutz den sie tagtäglich global verbreiten (ohne es selbst glauben)! Ich finde das ehrlich gesagt ziemlich abstoßend und verstehe nicht weshalb dieser vorsätzliche Rufmord nicht gesetzlich geahndet wird. Es geht doch hier um den Schutz von Kindern, oder?
 
Nun ja – schließlich kam 2002 noch Prince Michael Joseph Jackson II, Spitzname „Blanket“ auf die Welt.
 
Unser Michael wollte uns nie verraten wer Blanket`s Mama ist, denn er wollte ihre Anonymität schützen. Mit ihr sollte nicht das gleiche geschehen wie mit Debbie.
Debbie Rowe hatte sich nämlich mit folgender Begründung von ihrem Mann und ihren Kindern getrennt: „Ich ertrage diesen permanenten Öffentlichkeitsdruck und die Lügen, die ständig über mich und meine Familie verbreitet werden nicht mehr. Ich bin das nicht gewöhnt (sie meinte wohl auch die ständige Belagerung durch skrupellose Paparazzi!). Ich brauche meine Rückzugsmöglichkeit“! Michael verstand sehr gut die große, seelische Not von Debbie – er nahm sie in Schutz und ließ sie ziehen. Sie hatte wohl ihre eigene Stärke über- und den Lebensstil der Jacksons unterschätzt – sie musste einsehen, daß Michael und die Kinder immer mit jener Situation leben würden. Und ihr war klar, dass sie auf Dauer nicht dafür gestrickt war. Sie musste woanders leben, sonst würde sie zerbrechen und das würde keinem nützen. Sie überließ weitgehend das Sorgerecht ihrem Mann, weil sie wusste, dass es gewisse Mächte gab, die versuchen würden Michael eben dieses streitig zu machen. Debbie verließ also Neverland schweren Herzens , doch nicht ohne ausdrücklich zu erklären, dass sie Michael und die Kinder über alles lieben und immer zu ihnen stehen würde – was sie dann auch tat. Sie hat sich so entschieden, weil es für sie der einzige Weg aus der Sackgasse „drohende Depression – etc. , etc.“ war. Michael würde sich heute noch vor die Mutter seiner Kinder stellen, weil sie sich jederzeit vor ihn stellen würde – merkt euch das!
 
Fazit: Debbie Rowe ist ein Opfer der Medien – nicht Michael und die Kinder ein Opfer von Debbie!
 
Nun aber zurück zu Blanket`s Mama:
Es ist also nachvollziehbar, daß Michael auf diese Art keine Frau und Mutter seiner Kinder mehr verlieren wollte. So zog er die einzig mögliche Konsequenz. Falls also die Mama von Blanket sich nicht outet, besteht für „Tabloid-Junkies“ auch keine Chance auf Gewissheit. (Wer Michael-Fan ist, der weiß längst um wen es sich hier handelt – würde es aber nie in die Welt hinausposaunen). Schließlich wurden die beiden einige Monate vor Blanket`s Geburt bei Freunden in einem deutschsprachigen Land gesehen, wo sie händchenhaltend Zärtlichkeiten austauschten und denselben Ring am Finger hatten…..
Wie bitte? Das alles kann nicht stimmen wegen der Hautfarbe?

Bitte berücksichtigen sie , daß Michael an der Krankheit „Vitiligo“ litt und eben diese kann das Erbgut des Erkrankten verändern…….
 
Wie auch immer – fest steht:
 
Prince, Paris und Blanket sind Michael Jacksons Kinder und jeder Mensch mit einem Funken Verantwortungsgefühl sollte im Namen von Ethik und Moral davor zurückschrecken dumme Fragen über die absolute Privatsphäre des zweifellos „besten Daddy`s“ der Welt zu stellen!

Marion

 

Für diesen Fanbrief haben wir unsere Homepage als Plattform zur Verfügung gestellt. Für den Inhalt ist der Autor selbst verantwortlich.

Die Redaktion

61 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.