Fr. Jul 1st, 2022

Conrad Murray, angeklagt wegen fahrlässiger Tötung, bekennt sich als "Nicht Schuldig". Bislang ohne Beweise.

Das kann sich schlagartig ändern, wenn die jetzt bekannt gewordene Tonbandaufnahme eines Mitschnittes zwischen dem ehemaligen Leibarzt von Michael Jackson und einem anderen Patienten als authentisch angesehen werden sollte.

In diesem Telefonat, dass zeitgleich zur Bewusstlosigkeit des King of Pop aufgenommen wurde, sprach Conrad Murray mit einem Patienten. Seine Stimme klang ruhig und klar und gab den Anschein, nichts von der akuten Lebensgefahr, in die sich Michael Jackson zu diesem Zeitpunkt befand, zu wissen.

Conrad Murray gab in seinem Protokoll an, sich ca. 2-3 Minuten aus dem Zimmer von Michael Jackson entfernt zu haben. Als er wieder zurückkam, fand er Michael Jackson bewusstlos vor.

Eine andere Möglichkeit, die sich aus diesem Telefonat beweisen ließe, wäre die Tatsache, dass Conrad Murray Michael Jackson in einem für Jacko kritischen und lebensgefährlichen Zustand alleine ließ. Telefonieren hätte er auch zu einem anderen Zeitpunkt gekonnt.

Aufregung gab es Tage zuvor, als Conrad Murray nach seiner Verhaftung auf Kaution wieder frei gelassen wurde. Michael Jacksons Vater Joe und Jermaine Jackson sprachen von einem Skandal und das es nicht sein könne, dass dieser Mann noch einmal frei kommen könnte.

Im Falle einer Verurteilung Conrad Murrays würden ihm bis zu 4 Jahre Haft drohen. Sollten die Polizeiaussagen als unwahr beurteilt werden, käme er unter Umständen sogar frei.

Von Astera

3 Gedanken zu „Michael Jackson News: Kommt Conrad Murray frei wegen einer Tonbandaufnahme?“
  1. <span><font size="3"></font><font color="#000000"></font><font face="Times New Roman">Nicht zu fassen: Nach all dem, was passiert ist, stellt man nun tatsächlich die Frage, ob der „Arzt“ entlastet werden könnte… Wie denn? Es gibt doch nichts, dass Murray entlassen könnte!!!</font></span>
    <span><font color="#000000" face="Times New Roman" size="3"> </font></span>
    <span><font size="3"></font><font color="#000000"></font><font face="Times New Roman">Dieser Arzt hat ALLES falsch gemacht, was man nur falsch machen kann. Und selbst ein Schulkind, selbst ein Laie kann erkennen, dass er seine Pflicht als Arzt ganz klar verletzt hat.</font></span>
    <span><font color="#000000" face="Times New Roman" size="3"> </font></span>
    <span><font size="3"></font><font color="#000000"></font><font face="Times New Roman">Er hat MJ mit Medikamenten vollgepumpt, ohne dass er überhaupt ihre Gegenwirkung kannte. Und dann injizierte er ihn auch noch Propofol… Anschließend ließ er MJ allein, mehr als eine 3/4 Stunde… währenddessen führte er Telefonate durch und bemerkte die ganze Zeit über nicht, was passier war. MJ war ihm völlig egal, für den Doktor zählte wohl nur das große Geld. Erst nach 47 Minuten kam das Grosse Erwachen, der Schock, die Wiederbelebungsversuche, man staune: Er versuchte MJ auf dem Bett wiederzubeleben!!! Spätestens hier muss man sich die Frage stellen, wie Murray zu seinem Doktortitel gekommen ist.</font></span>
    <span><font color="#000000" face="Times New Roman" size="3"> </font></span>
    <span><font size="3"></font><font color="#000000"></font><font face="Times New Roman">Erst nachdem er ihm sämtliche Rippen gebrochen hat, ihn malträtiert hat und ihm vergeblich sämtliche Adrenalin-Spritzen direkt ins Herz gehauen hat, ließ Murray den Notarzt holen. Er gab nicht einmal an, wer Hilfe brauchte, so als handelte es sich um XY. Dann durften die Sanitäter den Tod von MJ erst im Krankenhaus offiziell bestätigen. Warum wohl… Und Murray verschwand dann auch noch und war nicht mehr auffindbar…</font></span>
    <span><font color="#000000" face="Times New Roman" size="3"> </font></span>
    <span><font size="3"></font><font color="#000000"></font><font face="Times New Roman">Ich weiß nicht, ich habe auch mehrmals gelesen, dass er Michael schon seit 2005 behandelte und nicht erst seit 2009. Ich glaube fast, er hat ihn schon seit Jahren mit Propofol abhängig gemacht – er hatte "die Lösung" für MJ gegen all seine Schmerzen, gerade 2005, als er von seinem Prozess so geschwächt war… Der Doktor wollte, dass MJ abhängig wird, damit er sicher großes Geld für die Verschreibungen von Propofol kassiert. Das machen alle Dealer so, selbst mit Kindern, von denen sie wissen, dass sie kein Geld verdienen…</font></span>
    <span><font color="#000000" face="Times New Roman" size="3"> </font></span>
    <span><font size="3"></font><font color="#000000"></font><font face="Times New Roman">Dies ist der schlimmste Vorwurf an Murray überhaupt: Einem Menschen (den man womöglich selbst aus Berechnung und Geldgier abhängig gemacht hat) dann auch noch den "Stoff" zu besorgen und zu injizieren. Ein Mittel, wir wissen es nun alle, das nur für die Anästhesie vor Operationen und nur im Krankenhaus, unter Aufsicht und nur vom ausgebildeten Personal überhaupt eingesetzt werden darf.</font></span>
    <span><font color="#000000" face="Times New Roman" size="3"> </font></span>
    <span><font size="3"></font><font color="#000000"></font><font face="Times New Roman">Und nach all dem wagt er noch auf "nicht schuldig" zu plädieren. Wie ungerecht und absurd doch die Welt ist. Er ist schuldig, keine Frage. Seine Schuld ist noch viel mehr als eine "fahrlässige Tötung und dafür 4 Jahre Gefängnis". Er verdient einiges mehr, da er lügt, den Notruf zu spät anrief, und eine Gefahr auch für andere ist und ev. war. Wie war das noch x bei James Brown? Wurde er nicht auch von Murray behandelt, gegen Schlafstörungen? Ich finde, er verdient ebenfalls eine Todesspritze, am besten eine mit Propofol.</font></span>

  2. Das Murray Telefonate, außerhalb des Raumes indem Michael Jackson lag, getätigt hat ist schon seit July bekannt. Beweist aber gerade , dass Murray zu verurteilen ist, weil man Proforol 1. NUR in Krankenhaäusern 2. während Patient an Monitor zur Überwachung angeschlossen ist 3. NUR unter  ständiger Aufsicht eines Anesthesisten geben darf und 4. NUR wenn eine ensprechende Ausrüstung zur Wiederbelebung vorhanden ist.
    Also beweist eine solche Aufnahmen gerade das Murray schuldig ist- er hätte einen unbewachten (Monitor) Patienten ersztrecht nicht alleine lassen dürfen. Man weiss natürlich nicht ob er nur rausgegeangen ist, um einer Anderen Personen ,Gelegenheit zu geben Michael Jackson zu töten. Es könnte ja noch eine 3 Person im Spiel sein, Michael Jackson befand sich ja in Narkose der wusste ja nicht wer im Raum war.

  3. Ich weiss nicht was braucht man eine Verhandlung er hat Michael getötet und bata, mit Michael ist man 2003 nicht so fein umgegangen wie jetzt mir dem doc.michael hat man vorgeführt wie ein Schwerverbrecher undwollte aus ihm ein monster machen .aber den doc der den Mord begangen hat der wird noch in watte gepackt er hat glück das er nicht in Deutschland lebt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.