Michael Jackson
Michael Jackson

Michael Jackson: Zeugen belasten Conrad Murray

| 2 Kommentare

Orchidee MJAm dritten Prozesstag machte Alberto Alvarez, (persönlicher Bodyguard von Michael Jackson) seine Aussage vor Gericht.

Er schilderte, wie er MJ leblos auf seinem Bett liegend vorfand, während Dr. Conrad Murray eine Herzmassage durchführte. Kurz darauf habe er dem Arzt geholfen, Michael Jackson auf den Boden zu legen, wo eine Mund-zu-Mund-Beatmung begonnen wurde. Als die Kinder Paris und Prince ins Zimmer gekommen seien, habe er sie aus dem Raum geführt und bei seiner Rückkehr sei er von Conrad Murray gebeten worden, einige Ampullen in eine Tüte zu packen. Darunter sei auch ein Behältnis mit einer milchigen Flüssigkeit gewesen. (Laut Staatsanwalt habe es sich dabei um Propofol gehandelt).

Erst danach habe der Kardiologe ihn beauftragt, einen Krankenwagen zu rufen.

Am Mittwoch, dem zweiten Prozesstag hatte Jacksons früherer persönlicher Assistent Michael Amir Williams ausgesagt, dass Conrad Murray ihn unmittelbar nachdem Michael Jackson für tot erklärt worden war, gebeten hatte, eine Creme aus dessen Haus zu holen, von der die Welt nichts wissen müsse. Dies habe er nicht getan mit der Ausrede, dass er seine Autoschlüssel nicht dabei habe.

Der damalige Sicherheitschef Faheem Muhammad berichtete, dass Prince und Paris während  der Herzmassage bei ihrem Vater anfangs im Zimmer gewesen wären, bis ein Kindermädchen sie aus dem Raum gebracht habe und Dr. Murray fragte, ob jemand wisse, wie eine Herz-Lungen-Wiederbelebung funktioniere.

Konzertveranstalter Paul Gongaware erklärte, er habe Conrad Murray  ein monatliches Gehalt von 150.000,–  Dollar geboten, nachdem dieser für einen 5-Jahres-Vertrag 5 Millionen gefordert hätte. Anwältin Kathy Jorrie sagte aus, dass der Arzt mehrfach versichert habe, dass Michael Jackson in "ausgezeichneter Verfassung" und völlig gesund sei.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.