Fr. Jul 1st, 2022
Nachrichten

Nachrichten

 

Am 14. Oktober sprang der Österreicher Felix Baumgartner aus unglaublichen 36 Kilometern Höhe auf die Erde und durchbrach als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer. Wann und ob der Überschallknall stattfand, wird noch aus etlichen Aufzeichnungen ermittelt, auf jeden Fall ist er wohl der schnellste Mensch der Welt. Seine geschätzte Geschwindigkeit lag bei 1,24 Mach. Der UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärte in New York,dass Baumgartner für ihn der mutigste Mensch der Welt sei.

Diese Aktion war gemeinsam mit seinem Sponor Red Bull über Jahre akribisch vorbereitet worden. Jedes Detail, jede Eventualität wurde berücksichtigt. Sogar die eigene Todesnachricht musste Baumgartner wohl genehmigen. Für den Fall der Fälle, zum Glück wurde diese nicht benötigt.

Mit seinem Sprung aus der Stratosphäre beendet er mit diesem einmaligen Höhepunkt das Ende seiner Karriere als Base-Jumper.

Wo das Eine zu Ende geht, beginnt etwas Neues, heißt es und nach diesem Motto startet Baumgartner neu durch. Und zwar gleich mit mehreren Projekten. Er will einen Hubschrauber steuern, ein Buch schreiben und wird vielleicht ein Amt als UN-Jugend-Botschafter wahrnehmen. Und auch eine Familie zu gründen, ist nicht ausgeschlossen.

Überrascht hat er auf jeden Fall am Wochenende nach seiner Rückkehr in seine Heimat Österreich mit einer Äußerung in einem Interview mit der "Kleinen Zeitung" Natürlich wurde er auch hier nach seinen Zukunftsplänen gefragt, ob er sich eine Karriere in der Politik vorstellen könnte. Daraufhin sagte Baumgartner:

Nein, man hat das am Beispiel Schwarzenegger gesehen: Du kannst in einer Demokratie nichts bewegen. Wir würden eine gemäßigte Diktatur brauchen, wo es ein paar Leute aus der Privatwirtschaft gibt, sie sich wirklich auskennen. Quelle

Seinen Wohnsitz hat Baumgartner übrigens in die Schweiz verlegt. Aus steuerlichen Gründen. Denn in Österreich hätte man keine Sicherheit, was die Steuern beträfe, es gäbe dort Finanzbeamte, die seine Tätigkeit nicht als Sport anerkennen wollen.

Von Astera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.