Do. Mai 26th, 2022
Das Dschungelcamp

Völlig unerwartet: Bittere Tränen bei der sonst so toughen Melanie im Dschungelcamp. Sie fühlt sich allein, sie kann nicht schlafen, hat extremes Heimweh. Irgendwann legt sie sich neben Larissa in die Hängematte und die beiden jungen Frauen unterhalten sich. Zur Sprache kommt das Verhältnis von Mellie zu ihrer kranken Mama,  das ihrer Meinung nach von ihrer Seite aus sehr verbesserungsbedürftig ist.  Larissa tröstet ihre Mitcamperin und von Melanie kommt eine Liebeserklärung an ihre Mama.

Dank Jochen Bendels erfolgreicher Dschungelprüfung gibt es endlich mal wieder genug zu essen für die Promis. Jochen reagiert wieder sehr gereizt auf Larissa. „Raus, raus aus der Küche!“, sie würde im Weg stehen. Sie erkennt, egal wo sie steht, sie würde immer falsch stehen. Auch in ihrem Landsmann Marco Angelini findet sie keinen Rückhalt, dieser gackert mit Gabby. Marco ist der Meinung, man kann sich einen Spaß mit Larissa erlauben, weil das meiste bei ihr eh gestellt sei und auch Gabby ist sicher, dass vieles von dem Model geschauspielert wird. Mittlerweile scheint es so, dass sich alle gegen Larissa stellen. Nur von Tanja Schumann ist (wie eigentlich immer) nichts zu sehen und zu hören.

„Chefkoch“ Bendel hat sein Bestes bei der Essenszubereitung gegeben, nach dem Festmahl eilt Winfried zum Dschungelklo. „Unser Gargamel hat sich die letzten Tage über alle möglichen Themen ausgekotzt und deshalb hat er eine Verstopfung bekommen“ erklärt Jochen dieses Verhalten. Winfried Glatzder bedauert, dass sich eigentlich nie jemand für die gute Arbeit der Promis im Camp bedankt hat.
Larissa sucht beim Abwasch das Gespräch mit Melanie, möchte wissen ob sie vielleicht Schuld an der mitunter schlechten Stimmung im Camp sei. Sie versteht die Welt nicht mehr. Gabby würde sie verarschen, Marco auch nicht zu ihr halten. Während dessen ziehen fast alle anderen über Larissa her, was Melanie recht „hinterfotzig“ findet. Sie vermisst den Teamgeist.
Marco und Gabby sitzen abends am Feuer und haben nur ein Thema:  Larissa. Winfried findet, jeder von ihnen muss einen Beitrag zur Belustigung der Zuschauer leisten und Larissa hätte eben die Tolpatschnummer einstudiert, um Dschungelkönigin zu werden. Jetzt steht Larissa auf der Matte. Sie hat alles mit angehört und wünscht ihm, dass er bis zum Ende nicht kacken kann.

Das nächste Thema bei Gabby und Marco ist, wer von den verbliebenen Promis bekommt das nächste „vielleicht“. Flüsternd sind sie sich einig, dass es alles kranke Menschen im Camp sind, eine richtige Freakshow eben. Hinterher meint Gabby, sie hat keine Ahnung wie ihr Verhalten ankommt, aber sie sei ja nicht bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ um Freunde zu finden.

Tanja Schumann sagt selbst, sie wüsste nicht warum die Leute da draußen sie im Camp belassen würden. Denn eigentlich würde sie ja nichts machen und sei auch nicht besonders lustig. Viel lieber würde sie ein paar Tage mit ihrem Mann im Hotel verbringen. Als die Promis beratschlagen, wer in die nächste Dschungelprüfung gehen soll, winkt sie gleich ab. Schon im Vorfeld kann sie versprechen, dass sie keinen Stern holen wird.

Dennoch muss für die Dschungelprüfung nominiert werden. Man nehme sich selbst oder einen anderen. Fünf der möglichen Stimmen gehen an Melanie, sie hat auch für sich selbst gestimmt. Als Begleiter wählt sie einen ihrer Mitstreiter mit nur einer Stimme aus und das ist Marco.
„All you can eat!“  sieben Köstlichkeiten sind von beiden zu verspeisen, die vorgegebene Portion muss komplett aufgegessen  werden. Jeder von beiden hat jeweils eine Minute Zeit dafür. Es muss bei einigen Essen gut gekaut werden, lebende Tiere könnten auch dabei sein, erklärt Dr. Bob.
„Gebratene Nudeln Schaf“:
Gegessen werden müssen die drei Schafshirne, die auf dem Teller liegen, die Beilagen aber nicht. Melanie findet das durchaus lecker und baut Marco auf: „Das ist nicht schlimm, kein Problem!“ Marco kaut und schüttelt den Kopf, spuckt sein angebissenes Stück wieder aus. Mellie hätte alles aufgegessen, darf aber nicht. Sie ist aber sicher, so etwas als Kind schon einmal gegessen zu haben.
„Mehlwürmer“:
Ein recht großer Teller voll mit herumwuselnden Mehlwürmern. Marco schaut sich das an, er weiß nicht wie er das schaffen soll. „Mach, fang an“ redet Melanie ihm zu. Nach seiner Minute ist sein Mund nicht wie erforderlich leer. So würde der Teller wieder aufgefüllt können und Mellie müsste dann alles essen. Sie versucht es. Stopft sich tapfer den Mund voll. Aber „Man bekommt sie nicht runter!“, auch sie legt sich die Karten.
„Reis mit Truthahnbällchen süßsauer“:
Dahinter verbergen sich Truthahnhoden im Stück und zwar gleich mehrere davon. Natürlich darf wieder nur das Fleisch gegessen werden und von Marco ist zu hören „Ich kann nicht!“ So schlingt Melanie diese Delikatesse allein innerhalb von nicht einmal 50 Sekunden herunter und strahlt immer noch! Ein Stern.
Marco darf aussuchen, steht am Tresen und fragt Melanie „was magst du denn am liebsten?“ Sie entscheidet „links oben“ und erwischt einen
Buschhirschpenis,
genau gesagt müssen drei Teile davon gegessen werden.
„Ich kann das nicht essen“, jammert Marco. Von Melanie ist zu hören „Mensch das ist ein Schniedelwutz“, das baut ihn nicht auf und er verweigert. Logisch, dass Melanie es probiert. Immerhin schmeckt es ihr, doch sie bedauert, dass man das nicht runterbekommt. Es war nicht ekelig, ist ihr Resümee.
Frühlingsrolle:
drei lebendige Skorpione kommen jetzt an die Reihe, allerdings ohne Stachel. Marco rät ihr, sie soll lieber gar nichts essen, ehe sie nur einen schafft. Er jedenfalls kann nicht und auch Mellie ist das allein zu viel.
Asiasuppe vom Rind:
Als Einlage gibt es drei gekochte Rinderaugen. „Probier´ wenigstens eins!“ bettelt Melanie schon zum wiederholten Mal. Marco besteht darauf. ER KANN DAS NICHT. Immerhin nimmt er ein Auge in die Hand. Um es wieder in den Teller zu legen. „Drei in einer Minute ist heftig“ erklärt Melanie. Stimmt, die Portion ist auch für zwei gedacht. Melanie probiert es trotzdem und bekommt österreichische Anerkennung: „Du bist a Viech – du hast die Krone mehr als verdient!“ Eine Minute – ein Auge, die Moderatoren verlängern um ein Minute. Würde aber auch nicht reichen……
Glückskekse:
In 10 Keksen befinden sich Käfer. „Sind die frittiert?“ will Melanie wissen. Das nicht, aber sie leben nicht, tröstet Daniel Hartwich. Melanie gibt wieder ihre Bestes in der für sie zur Verfügung stehenden Minute. Marco probiert es erst mit Blickkontakt zum Essen, dann nimmt er den Rest vom Teller in die Hand und stopft alles in den Mund. Um nach wenigen Sekunden alles wieder auszuspucken.
Das traurige Fazit: 1 Stern von 7 möglichen.

Auf dem Rückweg hat Marco zumindest eine schlüssige Erklärung: Als Mann in einen Penis beißen zu sollen, das sei grauselig.
Heute gibt es Reis und Bohnen in kleinen Portionen, verkündet Melanie und dass sie nur einen Stern mitbringen. „Mellie hat das Weltklasse gemacht“ lobt Marco und ist ein wenig deprimiert. Denn seiner Meinung nach müsste ein Dschungelkönig so etwas drauf haben.

Welche Gründe kann es geben, um Dschungelkönig zu werden, überlegt Winfried Glatzeder. „Seine sadistische Ader auszuleben“, kommt aus den hinteren Reihen, sprich von Tanja Schumann. So kann er zum Thema Larissa schwenken, er würde alles geben um zu verhindern, dass sie die Krone bekommt, erklärt er.
Eine willkommene Gelegenheit für beide sich wieder anzugiften.

Ausgerechnet Gabby und Larissa müssen sich auf eine nächtliche Dschungelwanderung begeben, um einen Schatz zu suchen. In einer Höhle müssen sie darüber wachen, dass der Zeiger einer Uhr eine bestimmte Position nicht erreicht und sie müssen theoretisch  bis zum Sonnenaufgang ausharren. Ein Korb steht auch dort, mit Wein und allerlei Leckereien. Die Mädels machen sich genüsslich darüber her um sich dann sicherheitshalber unter einer Decke zu verkriechen. Larissa schreit in erprobter Manier prophylaktisch, um eventuelle Gegner zu vertreiben, ehe sie sich unter der Decke wieder hervorwagt, um die Uhr zurück zustellen. Wenig später schreien die Mädels im Chor, denn sie bekommen Besuch von Ratten. Sie rufen nach Hilfe, wollen raus, haben keinen Bock mehr. Jedoch kommt niemand. So lassen sie auch die Uhr außeracht, um dann panisch und schreiend zu flüchten. „Ich habe einen Schock“ verkündet Larissa.

Heute heißt es „Entweder Gabby oder Tanja müssen das Camp verlassen!“ Gabby meint von sich selbst, das verwirrt sie. Als es dann heißt, dass sie heute gehen muss gibt sie einen (Freuden?)schrei von sich. Zwar hätte sie gern noch weiter gekämpft, aber nun sei sie glücklich. Jedoch – wirklich gerechnet hatte sie nicht damit, hatte sie doch gedacht, dass sie nur veräppelt wird mit dieser Verkündung, dass sie es vielleicht ist. 

Von Astera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.