Schlag den Raab: Lehrer Thorsten zeigte, wie es geht

| 1 Kommentar

Nach einer langen Pause wurde gestern wieder "Schlag den Raab" gesendet. Hier hatte Lehrer Thorsten die Chance auf eine Million Euro. Und – er nahm diese Chance wahr und verließ den Abend, oder besser die Nacht gegen 1.30 Uhr als Sieger.

In der Show tritt Stefan Raab gegen einen vom Publikum aus 5 Bewerbern ausgewählten Kandidaten an. Bis zu 15 Spiele gilt es zu gewinnen, wobei es für jedes Spiel Punkte gibt – für Spiel 1einen Punkt, Spiel 2 zwei Punkte und so weiter bis schlussendlich 15 Punkte für Spiel 15 angerechnet werden. Wer denkt, je mehr Punkte, desto anspruchsvoller das Spiel, der irrt. Das Unverständnis hierüber gab auch Thorsten klar zum Ausdruck.

Was für Spiele gab es? Zum Beispiel Memory, Geld zählen, mit Autos rückwärts Slalom fahren, Sportliches und Wissensfragen.

Ungefähr gegen Mitternacht führte der Sportlehrer recht deutlich, auch bedingt durch seine eindeutig bessere Kondition, unterlag dann aber in dem Spiel "Wer lügt?".
Es folgte "Flitschen", dafür mussten Gummis von Einweckgläsern auf eine Platte mit Punktefeldern geschossen werden. Thorsten war recht fassungslos und wollte nicht so recht glauben, dass ihn dieser Wettbewerb zu einer Million Euro führen kann. Auch hier siegte Stefan Raab.

Das letzte und 15 Spiel wurde dadurch zur Entscheidung, ob der Kandidat gewinnt oder der Jackpot erhöht wird.
Basketball: Aus einer Entfernung beginnend mit 20 Metern sollte ein Basketball im Korb landen. Als Thorsten den Ball dann als Erster versenkte, war er Millionär. Und wohl noch nie hat man einen so fassungs- und sprachlosen Gewinner gesehen. Er konnte kein Wort sagen und saß zum Schluss der Sendung wortlos auf der Treppe.

Nach 5 Stunden "Schlag den Raab" stand fest, dass Stefan Raab das erste Mal von einem Lehrer geschlagen worden ist. Ganz zu Anfang war nämlich das Resümee aus der Vergangenheit gezogen worden, dass es noch kein Lehrer geschafft hat, ihn zu besiegen.

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.