Do. Sep 23rd, 2021

In Frankreich war bedingt durch das Tief Xynthia das schlimmste Unwetter seit Jahren. Hier kamen mindestens 45 Menschen ums Leben, überwiegend durch Wassermassen an der Atlantikküste. Ortschaften standen teilweise bis 150 cm unter Wasser und die Bewohner mussten mit Hubschraubern evakuiert werden.Ca. Million Haushalte war von Stromausfällen betroffen. Sturm in Orkanstärke bis 150 kmh wurde an den Küsten gemessen.

Auch in Portugal starben mindestens 4 Menschen, darunter ein 10jähriger durch eine herab stürzenden Ast.

In Deutschland ist in Nordrhein Westfalen, dem Saarland und Rheinland Pfalz der Zugverkehr zum Erliegen gekommen, da Oberleitungen beschädigt sind. Ein ICE fuhr in einen umgestürzten Baum, zum Glück wurden nur drei Menschen verletzt. Der Flugverkehr in Frankfurt am Main hat ebenfalls mit Problemen zu kämpfen, der Hauptbahnhof und die A 3 wurden gesperrt. Ebenfalls gesperrt werden musste die A 4 bei Aachen und er gab Teilsperrungen auf der A 5.

Im Schwarzwald erlag ein 74jähriger noch am Unfallort seinen Verletzungen, nachdem ein Baum auf seinen PKW gestürzt war. In NRW starb eine Joggerin und im Taunus wurde ein Wanderer von einem Baum erschlagen.

Auch in Franken stürzten Bäume um und Dächer wurden abgedeckt. 

Regional bestehen Unwetterwarnungen wegen Unwetter durch orkanartigen Böen und Orkanböen. In den betroffenen Gebieten sollten z.B.Autofahrten möglichst unterbleiben. Wann der Zugverkehr wieder  regulär läuft, ist noch ungewiss. Hier geht es zu den aktuellen Meldungen der Bahn.

.

Von Astera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.