Köln gegen Dortmund oder Podolski gegen Nuri Sahin | Ein Steinwurf weckte die Dortmunder auf

| Keine Kommentare

Das Spiel Köln gegen Dortmund hatte es in sich. Nicht nur weil Dortmund auswärts in Köln gewonnen hatte und auch nicht, weil Dortmund in sieben aufeinander folgenden Spielen ungeschlagen ist und auch nicht, dass Dortmund nun mindestens für eine Nacht Tabellenführer ist.

Angefangen hatte alles mit einem Steinwurf, gegen den Reisebus des BvBs. Auf der Hinfahrt nach Köln, gab es plötzlich einen riesigen Knall. Alle Spieler, Trainer und Betreuer im Bus schreckten auf, besonders Dede und Sahin, die genau auf den Plätzen saßen, wo der Stein die Außenscheibe zerstörte.

Ein gemeiner, feiger Wurf aus der Dunkelheit schreckte den BVB so dermaßen auf, dass sie gegen die Kölner gewannen, so betitelte Jürgen Klopp diese Geschichte. Wenn uns einer aufschrecken wollte, hat er es damit getan und das hat er nun davon. Das waren die Worte von ihm, im Anschluß an den Sieg gegen Köln.

Auch Podolski und Nuri Sahin hatte ihr "Techtelmechtel". Als Podolski Nuri Sahin von hinten die Beine wegzog und die beiden danach aneinander gerieten, konnte sich Poldi nur noch damit wehren, Nuri Sahin ein 3:0 mit den Fingern zu zeigen, womit er auf das Spiel Deutschland gegen die Türkei in der EM Qualifikation hinweisen wollte. Nuri Sahin schoß im Anschluß an diese Szene das entscheidende Tor zum 1:2 für die Borussen und revanchierte sich mit einem Fingerzeig gegen Podolski.

Letztendliche ein verdienter Sieg der Dortmunder in Köln.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.