WM 2010 Südafrika: Was am Ende zu sagen ist

| Keine Kommentare

Nach 4 Wochen voller Leidenschaft, Hoffnung und Meckern ist die WM nun leider vorbei.
 
Die beste, weil taktisch und technisch beste Mannschaft hat gewonnen, die Niederlande bleiben sternlos und Deutschland hat mal wieder mehr geholt als von vielen erwartet.
 
Schön, aber was bleibt denn nun wirklich von dieser WM im Gedächtnis?
 
Für mich sind es die Leiden des jungen Asamoah Gyan, der in einer noch nie da gewesenen Dramatik in der 121. Minute alles richtig macht und doch an der Querlatte scheitert, das beste Spiel einer Deutschen Nationalmannschaft gegen Argentinien und die katastrophalen Fehlentscheidungen der Schiris. Der Gipfel war hier das nicht gegebene Tor der Engländer gegen Deutschland.
 
Nicht zu vergessen und zu vernachlässigen sind jedoch auch die äußerst symphatischen Auftritte der als "Tretertruppe" abgestempelten Uruguacos, der unvergleichliche Diegolito an der Seitelinie und das betretene Schweigen des Kommentators aus Nordkorea während des 7-0 gegen Portugal.
 
Alles in allem bleibt eine herzerfrischende WM mit Tröten, vielen frohen Menschen, die anscheinend ohne Hooligans auskam.
 
Freuen wir uns auf 2014. Brasilien, wir kommen und freuen uns dann auf Samba, eine sehr hohe Modeldichte in den Stadien und den neuerlichen Kampf Europa gegen Südamerika.
 
Bis dahin
 
Gaucho78

 

Wenn auch ihr etwas zur WM 2010 zu berichten habt, schickt uns doch einfach einen Artikel an redakteur@sappalapapp.de

Wir freuen uns drauf !!

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.