So. Sep 25th, 2022
Bauer sucht Frau

Bauer sucht Frau

Acht Landwirte suchen in der neuen Staffel nach ihrer Traumfrau bzw. ihrem Traummann. Jeweils ein oder zwei Kandidaten/Kandidatinnen dürfen zum Kennenlernen nach Hause eingeladen werden.

Der erste Teilnehmer, Schweinebauer Heinrich kommt vom Niederrhein. Zum Scheunenfest hat er Frühaufsteherin Sabine und Emine eingeladen. Während Sabine schon kurz nach 5 Uhr aufsteht, schläft Heinrich gern länger, Hauswirtschafterin Emine ist da flexibel. Heinrich ist sehr erstaunt, dass er anscheinend noch Chancen hat und überreicht den Damen ein Marzipanschweinchen. Und Heinrich fackelt nicht lange. Er ist so angetan von Emine, dass er ihr gesteht, dass er sich in sie verlieben könnte. Und so ist es schon klar, dass sie diejenige ist, die ihn besuchen wird. Besonders spannend ist, dass die Angst vor Schweinen hat.

Milchbauer Martin lebt an der Untermosel, der 32jährige ist seit sechs Jahren allein und träumt davon, mit der richtigen Frau an seiner Seite eine Familie zu gründen. Er ist sehr schüchtern und will gern Madeleine und Cornelia kennenlernen. Eine Gemeinsamkeit haben alle drei: Sie lieben Nudeln. In einer ruhigen Minute will er sein Herz sprechen lassen – darüber welches der Mädels zur Hofwoche kommen wird. Ihm gefällt Conny besser, weil vieles passt, denkt er.

Nicht nur 500 Schweine werden von Clemens versorgt, er liebt auch seine Tätigkeit als Kartoffelbauer. Sandra und Evolja hatten ihm geschrieben, ihnen bringt der Bauer jeweils einen Sack Kartoffeln aus eigenem Anbau mit. Bedie Frauen strahlen ihn an, er entscheidet sich aber nur für eine von ihnen und wird Sandra zu sich auf den Hof mitnehmen. Der 45jährige sieht in ihr eine Art Herausforderung, eine Frau, die intelligent ist und Biss hat.

In der Niederlausitz sucht der 30jährige Denny einen Mann. Er betreibt eine Schweine- und Rindermast mit eigener Schlachtung und meint, für ihn als Schwulen ist es nicht einfach, jemanden zu finden, zumal er in einem 50 Seelen-Dorf lebt.
Denny hat von den acht Bauern die meisten Zuschriften bekommen und sich für Pascal und Timo entschieden, in der Hoffnung die Liebe auf den ersten Blick zu finden. Beide Männer gefallen Denny anscheinend auf Anhieb. Als er seine Gastgeschenke – selbst gemachte Leberwurst – überreicht, möchte er wissen, ob einer der beiden Probleme mit seinem Schlacht-Betrieb hätte. Während Pascal sagt, dass ihm das egal ist, erzählt Timo, dass er bereits eigene Erfahrungen in der Richtung hat.
Denny und Timo führen ein Untervieraugenspräch und Denny erzählt, dass er keine Zicke als Partner möchte und auch niemanden, der „tranfunzelig“ ist. Er entscheidet sich für Timo, der sich wahnsinnig freut und Denny umarmt. Bei ihm scheint schon der Blitz eingeschlagen zu haben.

Kurt ist Versicherungsangestellter und bewirtschaftet mit seiner Familie einen Bauernhof mit Milchwirtschaft im Nebenerwerb. Der 38jährige bekommt neben anderen Zuschriften eine Flaschenpost von einer Frau namens Sonja. Seine Traumfrau soll nicht zu klein und nicht zu dünn sein, das war seine Vorstellung. Und diese Kriterien erfüllen Sonja und Denise.
Denise möchte gern mit ihm allein sprechen und so muss Sonja die beiden verlassen. Sie erzählt, dass sie nach einigen Reitunfällen Angst vor Pferden hat, aber ihm zuliebe diese Angst überwinden würde, um mit ihm über die Felder zu galoppieren. Was meint Kurt dazu? „Scho klar!“
Sonja war ja die Frau, die Kurt die Flaschenpost geschickt hatte und ihm gefällt die Absenderin so gut, dass er sie zu sich auf den Hof nach Franken einlädt.

Am meisten vermisst Jürgen aus Oberfranken das Kuscheln mit einer Frau. Er hat einen Hühnermastbetrieb und zu ihm aufs Scheunenfest kommen Anja und Sandra. Zu Anja gehören sieben Ziesel, die Jürgen auch akzeptieren würde. Anscheinend gefällt ihm Anja sofort und gleich, Sandra gerät ins Hintertreffen. Anja kann sich eine gemeinsame Woche mit ihm sehr gut vorstellen. Sie ist es auch, die zu ihm kommen wird.

Kuhbauer Dieter hatte noch nie eine feste Beziehung. Der 61jährige aus dem Wendland ist einsam und sucht eine Partnerin für den Rest seines Lebens. Zum Scheunenfest bringt er selbst gemachten Wein mit und begrüßt dort Renate und Veronika. Renate ist bereits Uroma und Rentnerin, Veronika arbeitet als Sekretärin. Renate und Dieter unterhalten sich allein, sie berichtet, dass sie eine große Familie hat und lädt ihn zur Hochzeit ihrer Enkeltochter ein. Dieter bedankt sich für die Einladung, möchte aber abwarten. Aber – für sie entscheidet er sich und beide merken schon jetzt eine gewisse Anziehung.

Hans-Georg ist Hobbybauer, von Beruf Schreiner und möchte eine ehrliche, liebevolle Frau. Für den 43jährigen wäre das die erste Frau in seinem Leben. Neben ihm warten auch Ziegen, Hühner und Schweine im schönen Schwarzwald auf den Besuch von einer oder zwei Frauen. Nageldesignerin Bettina und Altenpflegerin Anja hatten sich für ihn interessiert. Hans-Georg ist recht schweigsam und gesteht, dass er nicht weiß, was er reden soll. Warum hatte er noch keine Frau? Weil er früher nicht so das Interesse an Frauen hatte, sagt er, aber jetzt will er über seinen Schatten springen…..Für die Damen gibt es ein selbst gebasteltes Heukissen und Ziegen-Wurst aus eigener Herstellung. Als er gefragt wird, ob er jetzt extra für die Damen eine Ziege geschlachtet hat, meint er mit schöner Ehrlichkeit, dass die Wurst schon einige Jahre alt ist. Er lädt Bettina zu sich ein und ist so gerührt, dass ihm die Tränen kommen. So eine schöne und verständnisvolle Frau, freut er sich und hofft auf „ein gutes Ende“.

Der 30jährige Peter ist seit vier Jahren Single und lebt nach dem Tod seiner Eltern allein auf seinem Hof. Der Ackerbauer hat nur zwei Zuschriften bekommen, er ist zuversichtlich, denn auch dabei könnte die große Liebe sein. Eine von ihnen ist Nicole, die bereits im letzten Jahr bei „Bauer sucht Frau“ mit dabei war. Rebecca schreibt ihm, dass sie die Richtige ist und so lädt er diese beiden Frauen ein, um sie kennenzulernen. Nicole möchte gern wissen, wie die Familienplanung bei Peter aussieht, sind Kinder geplant? Er gesteht, dass für eine der Frauen sein Herz mehr geschlagen hat und das ist Nicole.
Nach der Entscheidung geht es für alle zum Scheunenfest, auf dem Schäfer Heinrich für Stimmung sorgt. Er war bei der Suche nach seiner Traumfrau nicht erfolgreich und würde nach wie vor gern ein weibliches Wesen kennenlernen. Es wird gefeiert, getanzt, geschmaust und geflirtet.
Die Hofwoche beginnt schon am nächsten Tag:

Kurt richtet das Zimmer für Sonja her und entführt seiner Mama dafür zur Dekoration einen Blumentopf. Die Mama rät ihm, das nächste Mal lieber einen Strauß zu kaufen. Mit Sekt im Gepäck holt er Sonja vom Bahnhof ab und sie fallen sich sofort in die Arme. Er schwärmt von der herzlichen Ausstrahlung und dem freundlichen Wesen der allein erziehenden Mama, die er im Gästezimmer auf dem Getreideboden einquartiert. Dort warten neben dem Blumentopf eine Waschschüssel und ein Schaukelpferd. Am Abend stellt er sie seinen Eltern und seinem Bruder vor, die Mama hat Nudelsalat gemacht. Die junge Frau fühlt sich wohl und freut sich auf die nächsten Tage.
Hans-Georg hat zum ersten Mal Besuch einer Frau und er hofft, dass sich Bettina bei ihm wohlfühlen wird. Mit selbst gepflückten Blumen läuft er zum Bahnhof, um die 35jährige Bayerin in Empfang zu nehmen. Sie ist etwas irritiert, als sie am Parkplatz vorbei gehen „Laufen wir jetzt zu dir?“ Abends ist Hans-Georg sichtlich überfordert. Am Küchentisch bietet er Bettina ein Glas Sekt an – so wie er es aus dem Fernsehen kennt, meint er. Wieder Schweigen….sein erster Abend allein mit einer Frau. Lächeln. „Hast du noch ein bisschen Hunger?“ Er hätte noch zwei Bananen und etwas Obst da….. Etwas anderes auch? Kopfschütteln. Bettina verabschiedet sich wenig später, um ins Bett zu gehen. Sie hofft, dass sie es schafft, dass Hans-Georg ein wenig lockerer wird und er überlegt, dass es sein könnte, dass er sich ein wenig verliebt hat.

Jürgen begrüßt Anja bei sich. Für sie legt er Pralinen auf ihr Bett und denkt, mit etwas Süßem kann man Frauen locken. Der 43jährige hat einen Freund als Chauffeur engagiert, der einen Minitraktor fährt und hinter sich einen mit Sonnenblumen geschmückten Anhänger zieht. Anja ist gerührt, so etwas hat noch nie ein Mann für sie gemacht. Sie hatte ihm in ihrem Brief geschrieben, dass sie gern sein Lieblingshuhn werden würde.

 

Von Astera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.