Do. Mai 26th, 2022

 

Bauer sucht Frau spezial vom 27.12.2010
 
Narumol und Josef – zuerst einmal war Thailänderin Narumol auf dem Hof des Milchbauern „fick und fertig“ gewesen und als Josef sie fragte, ob sie sich denn vorstellen könne, ein Kind von ihm zu bekommen, meinte sie „Ja, wenn du das schaffst!“
Nach einer schönen Hochzeit im Sommer fahren sie in Urlaub – nach Thailand. Zusammen mit Narumols 11jähriger Tochter Jenny, die dort ihren älteren Bruder „Jack“ nach langem wieder sehen wird. Zuvor gibt es noch ein wenig Sprachunterricht in thailändisch für Josef. „Was heißt Liebe?“ will er wissen. „Rak“ bringt sie ihm bei und nimmt sich vor, gut auf ihn aufzupassen. Beim Koffer packen entdeckt sie in seinem alten Koffer eine Zeitung von 1980, und entscheidet sich so, lieber ihre Koffer auf die Reise mitzunehmen.
 
Beim Abschiedsessen mit der Familie verrät Narumol ihren Spitznamen für Josef: „Gummibärchen“. Josef ist noch nie in seinem Leben geflogen und wird im Urlaub seinen 50ten Geburtstag feiern. Vorher betet er um einen guten Flug und versichert sich, dass der Rosenkranz im Gepäck ist, erst dann kann er im schwarzen Anzug vom Flughafen München aus in die Flitterwochen nach Thailand starten.
Nach rund 9.000 Kilometern landen die drei in Bangkok und werden herzlich von Narumols Sohn empfangen.
Narumol startet in einem Schönheitssalon ein Verwöhnprogramm für Josef mit Maniküre und Pediküre, damit er schöne, weiche Hände für den „Honeymoon“ bekommt, um sie zu streicheln. Für den Bauern war das so schön, dass er „Gänsehaut im Kopf“ bekommen hat.
Katholik Josef besichtigt auch einen thailändischen Tempel und nimmt den buddhistischen Glauben sehr ernst, was ihm den Respekt von Narumols Sohn einbringt.
Auch thailändische Spezialitäten gibt es für Josef:  Narumol kauft gebratene Ameisen ein. Ihr Josef ist schwierig mit Essen, überlegt Narumol, obwohl er brav gekostet hatte. So gibt es für Josef in einer Karokebar ein thailändisches Liebeslied von ihr.
 
Natürlich steht auch Strand auf dem Programm – in einer Villa mit Pool in Phuket. Narumol kennt soviel Luxus gar nicht und Josef überrascht sie mit einem Bad zu zweit mit Kerzen und Rosenblättern. Hier kommt es zu einem Liebesgeständnis von Narumol, die ihm sagt, wie sehr sie ihn liebt, schließlich hat sie alles für ihn aufgegeben, meint sie.
Es ist der erste Urlaub für Josef nach 20 Jahren und der erste Strandurlaub, Narumol und Josef können nicht schwimmen und sie muss ihn überreden, ein paar Schritte ins Meer zu gehen, während sie aufpasst. Schlussendlich entdecken sie aber ihren Spaß an den Wellen.
Es steht auch Elefantenreiten auf dem Programm, Narumol hat „Muff“, wagt sich aber trotzdem gemeinsam mit Josef auf das große Tier. „Man hat selber nicht gehen müssen, das hat der Elefant für uns gemacht“, freut Josef sich.
Zum Geburtstag für Josef hat Narumol einen Tisch in einem Restaurant reservieren lassen und feiert mit ihm bei leckerem Essen.
 
Im letzten Jahr hatte es bei Markus und Yvonne nicht gefunkt und so sucht der pfundige Pfälzer immer noch eine Frau. Vorerst wird er aber „Urlaub“ in Bayern auf dem Hof von Josef und Narumol machen und seine Mama wünscht sich, dass ihr Sohn noch die Richtige findet.
„Thairischen Dekorationsstil“ nennt Bernhard (der mit Josefs Nachbarn Sepp und Anita die Hofvertretung macht und Markus von der Hochzeit kennt) den Stilmix im Haus der Beiden, wo es heißt „Bayern trifft Thailand“.
Als Begrüßungessen gibt es Schweinsbraten, Knödel und Krautsalat, von Friseur Bernhard gekocht, der auch am Abend Markus aufbrezelt, nachdem dieser auf dem Hof fleißig gewesen ist. „Schnecken checken in Bayern“ hat Bernhard beschlossen. Bei der Stylingberatung fragt Markus, ob denn Bernhard meint, dass das Sinn macht. „Aber sicher, die Hoffnung stirbt zuletzt“ witzelt Bernhard. In einem Tanzlokal finden beide schnell Kontakt.
 
Ziegenwirt Willi und Karola hatten sich 2009 kennen- und liebengelernt und waren schnell zusammen gezogen, mit dabei Karolas 15jährige Tochter Carmen. Für das zweite Weihnachtsfest, das sie gemeinsam verbringen werden, schlagen sie einen frischen Baum, bringen ihn auf das passende Maß für das Wohnzimmer (indem er oben und unten gekürzt wird) und erörtern die Dekofrage. Er will Lametta, sie Strohsterne. „An Grässlichkeit nicht zu toppen“, denkt Willi, als der Baum fertig ist und Karola amüsiert sich köstlich über das Ungetüm.
Ebenfalls gemeinsam bereiten sie einen Punsch zu, sie verfeinert mit Zucker, er mit Rum. Mutter Irmgard kommt zu Besuch, Willi gibt den Nikolaus und als er die mitgebrachten Geschenke auspacken will, kippt der Baum um. Beim Punsch wünscht Willi sich, dass alles so schön bleibt, wie es ist und es „endlich“ mit dem Nachwuchs klappt
 
Holzbauer Maurizio und Claudia hatten sich ebenfalls im letzten Jahr in einander verliebt und sehen sich seitdem regelmäßig, aber nur am Wochenende. Maurizio schwebt eine romantische Hochzeit vor und so will er ihr einen Heiratsantrag machen.
Dazu lässt er Claudia von einem Chauffeur (seinem Freund)  im Cabrio vom Hof abholen und zu einem See bringen. Dort rudert er seine Liebste zu einem eigens von ihm hergerichteten Platz. Neben einem Tisch mit Rosenblüten und Champagner kniet er sich vor Claudia, zaubert Ringe hervor und hält um ihre Hand an. Sie mag sich ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen und sagt „ja“.
 
Ebenfalls ihr Glück gefunden haben Pferdewirtin Berit und ihr Stefan, sie leben jetzt zusammen seit über einem Jahr auf ihrem Hof in Mecklenburg-Vorpommern. Zu Weihnachten backen sie gemeinsam Plätzchen, die natürlich auch gleich gekostet werden müssen. Für die Zukunft träumt Berit von einer kleinen Familie.
 
Landwirt Jürgen und Julia – das erste Kennenlernen ist jetzt drei Jahre her und Baby Jannick wird schon ein Jahr alt. Mittlerweile erwartet Julia das zweite Baby von Jürgen, sie hatte in die Beziehung mit ihm schon ein Kind mitgebracht. Der 44jährige ist rundherum glücklich und packt selbst die Geschenke für seinen Sohn zum 1. Geburtstag ein. Von der Familie und der 83jährigen Oma Elfriede gibt es ein Geburtstagsständchen für den Kleinen, gefolgt von einer leckeren Torte.

Von Astera

Ein Gedanke zu „Bauer sucht Frau: Flitterwochen, Verlobung und Nachwuchs“
  1. Narumol ist einfach cool. Ich schau mir ja sonst nie Bauer sucht frau an, aber wenn ich sie sehe und hören,denn kann einen nur das lachen kommen=)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.