Fr. Jul 1st, 2022

 

Bauer sucht Frau vom 20.12.2010 – Finale
 
Ackerbauer Willy und Köchin Rosi sind gemeinsam aufgewacht. Für den 49jährigen das erste Mal in seinem Leben, dass er mit einer Frau in einem Bett übernachtet hat. Er hat es sich schwieriger vorgestellt, meint Willy, bei Rosi macht sich Herzklopfen breit.
Rosi sucht ein Plätzchen für ihre Kleidung und stellt fest, dass Willys großer Kleiderschrank nur halbvoll ist. Wenn Rosi das will, kann sie sich ruhig ausbreiten, findet er, obwohl er doch ein wenig überrascht war, wie schnell Rosi wieder einmal mit dieser Idee war.
Wenn sie öfter käme, könnte sie ein paar Sachen mehr aufhängen überlegt er. Und dann wird er ganz spontan und schlägt vor, dass sie eigentlich auch gleich ganz einziehen kann.
Mit einem kleinen Geschenk möchte er sie überraschen und bittet sie in den Stall. Dort hat er den Heuboden romantisch mit einem Herz aus Stroh und Rosen dekoriert. Dann zaubert er ein Porzellandöschen hervor mit einer Kette für sie darin. Ohne sie kann er sich sein Leben nicht mehr vorstellen und Rosi ist sichtlich gerührt.
 
Endlich kann Gemüsebauer Martin seine Jenny wieder bei sich willkommen heißen und bestreut den Hof mit Rosenblättern. Sie kommt nicht nur zu Besuch, sondern ihre Eltern bringen sie auf den Hof, damit sie vielleicht für immer bleibt und Martin heißt sie strahlend in ihrem neuen Zuhause willkommen.
Martin ist es sehr wichtig, dass Jennys Eltern sein Hof gefällt, denn es ist ja Jennys neue Heimat. Ihr Vater steht zum ersten Mal in seinem Leben in einem Stall und streichelt eine Kuh. Interessiert fragt er, warum bei den Kühen eine Ziege im Stall ist und Martin erklärt, dass diese die Luft reinigt und so dafür sorgt, dass die Kühe nicht krank werden. Woraufhin Jennys Vater meint, dass er jetzt weiß, warum auch er nicht krank wird….
So bezieht also Jenny ihr neues Reich und Martin dekoriert den Raum mit ihren selbst gemalten Bildern. Sehr schwer fällt Jennys Vater Holger der Abschied, er bricht in Tränen aus, als Jenny auf dem Hof zurück bleibt.
 
Schafe scheren ist bei Schäfer Marcel angesagt, Katja sieht so etwas das erste Mal und finde es interessant, packt aber gleich mit zu. Für die ersten Anfänge war es schon gut, denkt Marcel.
Danach überrascht er Katja mit einer Kanufahrt, wobei beide viel Spaß haben. Martin fragt nach, ob bei ihr denn Gefühle da seien. Ein wenig schon, meint sie, was ihn sehr erfreut.
Als nächstes machen sie eine Kutschfahrt und will mit ihr unter freiem Himmel übernachten, in der Hoffnung, dass sie sich dann ein wenig näher kommen.
Auf einer Wiese hat er ein Zelt aufgebaut und überrascht sie mit Sekt. Er schlägt vor, dass sie die Luftballons – mit der er sie bei ihrer Ankunft begrüßt hatte – steigen lassen und sich etwas wünschen. Jetzt ist bei Katja schon die Rede davon, dass sie ineinander verknallt sind. Sie ist seine Traumfrau sagt er und für ihn fühlt es sich an wie Liebe, meint er.
Nachdem sie sich einige Monate kennen, macht Marcel seiner Katja einen Heiratsantrag. Er führt sie dazu in den Stall und fragt sie bei seinen Schafen, ob sie seine Frau werden möchte Sie nimmt seinen Antrag und seinen Ring überglücklich an.
 
Für Biobauer Johannes war es keine Überraschung gewesen, dass seine Anja schwanger ist. Auch sie kehrt zu ihm auf den Hof zurück.
Anja hat das Kinderzimmer schon bestellt und den Raum dafür geplant, was Johannes ein wenig überrascht, hatte er sich doch auch schon Gedanken gemacht. Aber – sie wollen ja noch mehr Kinder! Er freut sich unheimlich auf dieses Baby.
Aber – Johannes hat noch eine Überraschung für Anja: Er hat vor ihr eine kurze Beziehung gehabt, erzählt er und wird nun Vater! Er hofft, dass sie damit genauso umgehen kann, wie er mit ihrer Mitteilung, dass sie schwanger ist, er würde sich sehr freuen, wenn sie eine gemeinsame Zukunft haben.
Nach einem kurzen Schockmoment schmiedet Anja Zukunftspläne.
 
Dagegen endet bei Milchbauer Volker in Ostfriesland seine Hofwoche mit Verena. Bei einem Picknick kommen sie sich noch näher, Volker möchte sie am liebsten nicht gehen lassen: „Jede Sekunde ohne dich ist für mich eine Ewigkeit!“
Der Abschied fällt allen schwer und Verena möchte so schnell wie möglich wiederkommen. Volker sagt, er hat noch nie an Liebe auf den ersten Blick geglaubt, aber dieses Mal total.

Von Astera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.