Dschungelcamp 2013: Drei Sterne und ein Bikini

| Keine Kommentare

Heute darf nun Georgina schon zum dritten Mal in die Dschungelprüfung, dabei sind die Promis erst vier Tage im Camp.

Arno Funke ist morgens als Erster wach und genießt die Ruhe, kontrolliert die Vorräte und wieselt los, um die ersten Arbeiten des Tages zu verrichten.
An diesem Tag ist Joey Heindle der Teamchef, benannt wurde er von Arno. In seinem ganzen Leben durfte er so etwas noch nicht machen, freut sich der 19jährige. Auf jeden Fall ein harter Job, eine Aufgabe, da ist er sicher. Heute will er den Reis braten, denn er kann den „Einlauf“ (gemeint ist Eintopf) nicht mehr sehen. Er muss auch eine Ermahnung vorlesen, in der es heißt, dass die Promis wiederholt gegen die Regeln verstoßen hätten und der Teamchef auf die Einhaltung zu achten hat. Aber Morgen, morgen will er das nicht mehr machen, denn der Job ist ganz schön anstrengend, findet er. So auf zwölf (oder sind es elf? überlegt er) Leute aufzupassen, müsste er das jeden Tag machen, dann würde er durchdrehen. Sagt er.

Klaus Baumgart zieht blank, er steht mit nacktem Hinterteil über einen anscheinend etwas längeren Zeitraum an seinem Bett und kramt in seinen Sachen. Die so gewährte Aussicht gefällt nicht allen. Allein das ist schon eine Prüfung, resümiert Olivia Jones. Iris Klein kommentiert: „Das ist wie ein Unfall, man muss da immer hingucken!“

Silva Gonzales und Arno Funke gackern die anderen „Camper“ fast in den Wahnsinn. Arno erklärt, das ruft Glückshormone hervor, bei ihren Mitbewohnern steigen dagegen die Aggressionen an. „Dieses Lachen gehört echt verboten“ fleht Olivia schon nahezu im Dschungeltelefon. Sie will sich auch gern revanchieren, wird ihre Bitte nach einem Verbot von RTL erhört.

Er möchte Georgina für die Prüfung vorbereiten, mental, so dass sie den Schmerz nicht wahrnimmt, falls es Schmerzen gibt, wichtig ist Atmen. Und – alles ist besser als Null. Top vorbereiten, sie motivieren und sie zu integrieren in die Gemeinschaft. All das sind die Bestrebungen und erklärten Ziele von Silva Gonzales. „Georgina wir glauben an dich!“

„Die Hamsterhölle“ kündigen Sonja Zietlow und Daniel Hartwich an. Warum wurde sie schon wieder von den Zuschauern gewählt? Darüber hat sich Georgina Gedanken gemacht: Entweder weil sie so unterhaltsam ist oder weil man sie leiden sehen will. Es gibt in fünf Stationen elf Sterne zu holen, diese gelten dann, wenn sie in einen Futtertrog gelegt wurden und dazu wird sie mit einer Schutzbrille und einem Fellbikini ausgestattet.
Station 1 ist der Spinnentunnel. Innerhalb von einer Minute kann sie zwei Sterne holen und muss an zahlreichen Spinnen vorbei und durch Spinnennetze hindurch. Das schafft sie.
Station 2 ist ein Laufrad. Sie muss das durch schnelles Laufen ein Rad in Gang setzen, dadurch käme zweimal ein Stern außerhalb des Rades nach unten und sie könnte – wenn sie schnell genug ist – nach dem Stern hechten, um ihn zu erreichen. Zwei Minuten hätte sie und zwei Sterne wären es. Aber – ihr Fuß tut weh und sie kann das nicht und es stinkt. Nach nicht einmal einer Minute gibt Georgina auf.
Station 3 – Das Hamsterhaus – In einem „Häuschen“ befinden sich Stroh, grüne, beißende Ameisen und zwei Sterne. Innerhalb einer Minute gilt es, zwei Sterne zu finden. Untermalt von zahlreichen Schreien schafft sie einen Stern.
Station 4, dahinter verbirgt sich der „Rattentunnel“. „Sind da Ratten drin?“ will Georgina wissen, während sie noch mit Ameisen kämpft. Moment. Sie muss sich erst einmal fokussieren, sagt sie und überlegt, warum ausgerechnet sie „immer“ Ratten hat. Ein Blick genügt. Sie kann das nicht. Sie schafft das nicht. Also wieder kein Stern.
In einem Bottich mit Schleim, Fischabfällen und toten Insekten befinden sich drei Sterne. Das ist die fünfte und letzte Station. Georgina muss erst einmal diskutieren, nachfragen und infrage stellen. Daniel Hartwich muss gefühlte Hundertmal wiederholen, was sich alles in dem Trog befindet. Schleim, Fischabfälle und tote Insekten. Nachdem Georgina ein Bein darin hatte, ist zu hören „Ich kann das nicht!“ So geht sie mit drei Sternen – für elf Leute sind das drei Essen. Vielleicht war es ein Fehler von Silva gewesen, ihr zu sagen, dass alles besser ist, als Null………
Freudig und strahlend kommt sie ins Camp. „Ich hab drei Sterne und einen Bikini!“ Der erwartete Beifall bleibt aus und Silva kommentiert: Aus einem Trabbi könne man keinen Porsche machen. Allegra Curtis vermisst Bescheidenheit und denkt, dass Georgina nicht an die anderen denkt. Und Olivia Jones überlegt Campmutti-Argumente, sollte eine vierte Prüfung mit gleicher Besetzung stattfinden.

Eine neue Prüfung steht an: „Kakerlaken-Memory – Wahrheit oder Pflicht“, das wird wieder eine Unternehmung für zwei Kandidaten. Es geht um ein gutes Gedächtnis und einen guten Magen, erklärt Sonja Zietlow. Und – falls es der eine oder andere nicht verstanden hätte – diese Entscheidung treffen die Zuschauer. Prüfung vier dürfen Georgina und Olivia Jones absolvieren. Es wird etwas mit Essen sein, denkt Olivia. Aber mittlerweile hätte sie so einen Kohldampf, dass sie alles essen würde und sie strebt acht oder neun Sterne an. Sie legt sich erst einmal hin, während einige andere überlegen, was genau hinter der Prüfung stecken könnte. Wahrheit oder Pflicht? Könnte das gleichbedeutend sein mit „Bratwurst oder Regenwurm?“

Wir werden berichten!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.