Dschungelcamp 2014: Die drei Finalisten stehen fest!

| Keine Kommentare

„Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ heißt es heute zum letzten Mal vor dem morgigen Finale.

Gabby hatte Marco bei ihrem Auszug aus dem Dschungelcamp eine Zigarette hinterlassen. Er wiederum vermachte sie Larissa und Winfried als Versöhnungszigarette. Zum Versöhnen müsste man sich allerdings erst einmal darauf einigen, wann man denn den Glimmstängel konsumiert. Larissa will, Winfried nicht. Nicht vor dem Essen. So verschwindet Winfried erst einmal und Larissa geht zu ihm „Winfried…….!“ Er will nichts hören, er will nicht diskutieren, auch nicht streiten. Schon einmal gar nicht, wenn 8 Millionen Leute zuschauen würden.

Nach seinem Schläfchen gibt er der Blondine die ganze Zigarette, will nichts abhaben. Das gibt ein Tätscheln von ihr, ein Küsschen auf das Haupt und – voller Enthusiasmus schwenkt sie die gespülten Essenbehälter über ihn, so dass er ein paar Tropfen abbekommt. Findet er nicht allzu komisch, lässt es aber unkommentiert.

Hat Winfried geschubst oder nicht? Er meinte nein und fragt heute bei Larissa nach, ob er sie in den Dschungel geschmissen und verprügelt hätte? „Nein“ meint Larissa. Er hat sie nur….sie ist fast in den Graben gefallen. Oder besser, sie hätte sich einfach nur erschrocken. Winfried klärt auf, dass er Kriminalist sei, autodidaktisch Forensik studiert habe.
Es könnte aber auch Schuld der Bohnen sein, überlegt er. Denn Bohnen würden Bewusstseinsstörungen verursachen und so entschuldigt er sich. Beide einigen sich auf den Status, dass sie jetzt keine Angst mehr voreinander haben und sich bemühen werden. Die Klärung liegt ihm zum einen wegen der Journalisten auf der Seele, zum anderen natürlich auch wegen der Sache selbst und Larissa erklärt eben diese Sache für erledigt. Schlussendlich rauchen sie die Zigarette doch gemeinsam.

Später berichtet Larissa von ihrer Teilnahme vor 5 Jahren bei GNTM. Damals war sie erst 16 Jahre alt. Dort sei sie gemobbt worden, sie habe aber gelernt, dass man mit einer gewissen Ehrlichkeit sehr weit kommen kann und sich von nichts und niemanden unterkriegen lassen darf. Winfried wird bei ihrer Geschichte wieder kriminalistisch tätig und hinterfragt und hinterfragt. Damals seien alle gegen sie gewesen, erzählt Larissa und Winfried erinnert sich, in diesem Alter bei VEB Elektrokohle gewesen zu sein.

Gestern nun war auch für Winfried Schluss mit dem Dschungelcamp, er hinterlässt Jochen Bendel als Andenken einen Kabelbinder, den er von Anfang an bei sich hatte. Für den Fall,  dass er in die Verlegenheit gekommen wäre, jemanden fesseln zu müssen, erklärt er.  Rückblickend findet er schon, dass die Promis den Zuschauern ein unterhaltsames Abendprogramm geboten haben und hofft, dazu beigetragen zu haben. „Genauso ist er, das Miststück“ das würden Leute sagen, die ihn kennen und damit seine Authentizität bestätigen.
Im Hotel wird ihm der Mitschnitt der Schubsattacke gezeigt. Außerdem seine  Äußerung, dass er nicht geschubst habe, Larissa in keiner Weise drangsaliert hätte. Er erklärt: Bohnen verändern die Hemmschwelle. Er entschuldigt sich, sagt er, aber „das sind die Bohnen!“. Und so etwas ist wohl auch beabsichtigt durch die Verabreichung von Bohnen, Obwohl, es war schon eine Ohrfeige, aber nicht ins Gesicht, sondern gegen die Schulter. Angemessen war das aber schon seiner Meinung nach. Und wenig später – „ich hätte ihr eine Ohrfeige geben müssen, sie hätte es verdient“, sagt er zu seinen ehemaligen Mitcampern.

Als Winfried weg ist, möchte Jochen Bendel von Larissa wissen, wie sie sich fühlt. Sie hat ein wenig das Gefühl, daran Schuld zu sein, dass er raus ist. Und überhaupt – gestern hätte Winfried traurig geschaut. Jochen erklärt ihr, dass Winfried im Prinzip die ganze Zeit nur darauf gelauert hätte, ihr ihre Schwächen zu zeigen. Er rät ihr, auch an sich selbst zu arbeiten und ebenfalls zu lernen mit Druck umzugehen. Egal,  wie auch immer. Sie würde die Krone wollen, wie alle anderen auch. „Ich will sie nicht“ ist von Tanja Schumann zu hören, denn sie hätte ja nichts gemacht.

Die vorletzte Dschungelprüfung dieser Staffel darf von allen noch verbliebenen Promis absolviert werden.
“Kein leichtes Spiel“. Jeder Promis kommt in eine Kabine, die Kabinen liegen nebeneinander. In jeder Kabine sind drei Schlüssel. An die Schlüssel kommt man, indem man einen nach dem anderen mit einem Magneten durch ein Labyrinth an der Tür führt. 14 Minuten Zeit sind insgesamt, die Promis dürfen diese Aufgabe nur nacheinander erledigen. Das bedeutet natürlich, dass der Nutzer der letzten Kabine am längsten aushaaren muss.
Natürlich sind sie nicht allein in den Kabinen. Dr. Bob erklärt, tauende Tierchen werden kommen und sie beißen und kratzen.
Tanja, Larissa, Melanie und Jochen ist die Reihenfolge.
Tanja schafft den ersten Schlüssel nicht allzu schnell, beim zweiten stellt sie erst einmal fest, dass sie im Labyrinth nur Einbahnstraßen hat!? Nach fast 4 Minuten hat sie Schlüssel Nr. 3 und kommt frei. Dafür gibt es einen Stern. Nicht zu vergessen: Immer wieder zwischendurch kommt eine weitere Insektendusche.
Larissa ist an der Reihe, die bis jetzt trotz Insekten sehr ruhig war. (Es sind aber auch keine Spinnen dabei). Ihr erster Schlüssel ist komisch, findet sie – noch 7 Minuten Zeit für alle. Melanie und Jochen versuchen derweil, den richtigen Weg in dem Labyrinth ihrer Tür zu finden.
Schlüssel 2 bei Larissa. „Kennst du noch den Weg?“ will Sonja Zietlow wissen. Ach, das ist der gleiche Weg? überlegt die Blondine. Und – sie hat vergessen, ihr Labyrinth oben wieder zu verschließen, so dass sich auch dort Insekten breit machen. Noch 5 Minuten „Ich find den Ausweg nimma!“ Sonja Zietlow hilft sogar, das nützt allerdings auch nicht allzu viel. Nach dem zweiten Schlüssel und nur noch rund 3 Minuten Zeit übrig und Larissa ist begeistert. „Ich hab´s gleich“. Und wirklich, sie hat sich den Weg gemerkt und schafft es, ihre Tür aufzubekommen. Sie sieht jetzt aus, als ob sie am liebsten die ganze Welt umarmen möchte. Stern Nummer 2.
Melanie geht voll konzentriert ans Werk, hat sich den Weg eingeprägt und holt innerhalb kürzester Zeit ihre drei Schlüssel und damit den dritten Stern.
Nicht einmal mehr zwei Minuten sind es nun noch und Jochen Bendel kämpft ums Essen, schafft leider nur zwei Schlüssel.

Auf dem Rückweg sind Schmerzensschreie zu hören. Larissa hat in einen Baum mit Stacheln gegriffen. Mindestens 50 Stacheln hat sie in der Hand, meint sie und Dr. Bob greift helfend ein. Er kann Larissa beruhigen, die wissen will, ob da etwas giftig war und ob sie daran sterben könnte. Schnell hat sie den Schuldigen: Den Baum, der da „so behindert“ im Weg steht, den hätte man vor den Dreharbeiten abholzen müssen.

Was nehmen die Promis als Erinnerung mit? Für Jochen Bendel war einer der schönsten Momente im Dschungelcamp, als er mit Michael Wendler ein sehr intensives Gespräch geführt hatte. Der traurigste Moment war für ihn, als Gabby von ihrer Tochter erzählt hatte. Das Dschungelcamp insgesamt war die schönste Erfahrung, die er bisher beim Fernsehen gemacht hat.
Rückblickend kämpft Melanie mit den Tränen. Eines der wichtigsten Dinge, die sie gerlernt hat, sei, dass man die Menschen zuhause mehr schätzen würde. Insgesamt war der Dschungel eine sehr positive Erfahrung für sie.
Für Larissa war das gesamte Dschungelcamp eine der größten Prüfungen ihres Lebens, soviel Angst wie hier hätte sie noch nie gehabt.
Eine einmalige große Sache waren die letzten 14 Tage für Tanja Schumann, sie hat emotional alle Höhen und Tiefen mitgemacht, meint sie.

Gemeinsam gehen Larissa und Melanie auf Schatzsuche. Mit einer Schleuder sollen Zielscheiben hoch oben an einem Baumstamm getroffen werden, um an die Schlüssel zur Schatztruhe zu kommen. Die ersten drei Schlüssel erspielt Melanie, dann will Larissa auch mal. Sie freut sich, Mellie soll loben, sie war nur rund 1,5 Meter daneben. Nach zahlreichen Versuchen trifft Larissa, rennt jubelnd los, um IHREN Schlüssel zu holen und beanstandet, dass Melanie sich nun nicht genug freuen würde.
Nun muss aber die Schatztruhe noch ins Camp getragen werden und das birgt Potential für Zickenalarm. Larissa stößt sich das Knie, ihr tut alles weh, sie kann nicht mehr. Von Mellie kommt der schon oft gehörte Satz „Ich will nicht diskutieren!“
Als Belohnung für die richtige Antwort der Schatztruhenfrage gibt es für das Promiquartett Gin und Tonic.

Warum sollten die Zuschauer für die Promis anrufen?
Melanie will die Krone, meint sie hat viel dafür getan und „ganz ehrlich“….sie ist auch „scharf auf die Kohle“.
Tanja dankt allen, die für sie angerufen haben. Die Krönung für sie aber wäre, wenn sie das Camp verlassen „dürfte“ und noch einen halben Tag mit ihrem Mann verbringen!
Larissa findet, die Krone gehört auf ihr Haupt und nach Österreich und ist sicher, dass auch die Zuschauer sie mit Krone sehen wollen.
Jochen Bendel gibt sich bescheiden, es wäre schön, wenn er ins Finale einziehen dürfte und er dankt allen, die ihm den Weg bis hierher ermöglicht haben.

Sonja Zietlow und Daniel Hartwich kommen und geben bekannt, wer ist es, der heute gehen muss:
Melanie ist es nicht,
Jochen ist es vielleicht,
Larissa nicht und
Tanja vielleicht.

Sonja Zietlow verkündet, dass es Tanja ist und Daniel Hartwich schreit: “ DU BIST RAUS – DU HAST ES GESCHAFFT!!“  Jetzt sieht man vielleicht zum ersten Mal eine euphorische, strahlende Tanja, nachdem sie reichlich Freudentränen vergossen hat.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.